Land use and land use change impacts within protected areas and adjacent regions of the NE Mount Kenya

NE Mount Kenya is characterised by dense population and small scale farming is the main form of land use. In the region, continual pressure on the forest resources as result of land use is a continuing problem. The NE Mo
NE Mount Kenya is characterised by dense population and small scale farming is the main form of land use. In the region, continual pressure on the forest resources as result of land use is a continuing problem. The NE Mount Kenya Forest Reserves (Imenti Forest Reserve, Mount Kenya Forest Reserve) play an important role in the livelihood of the neighbouring communities. However population pressure, reserve management policies, economic changes, an ineffective land tenure system and poverty are socio-economic factors contributing to land use changes and an intensification of agriculture. Illegal factors like clearing forest vegetation for firewood and grazing areas, at the expense of the protected forest areas, are present. This study focuses on an interdisplinary approach to analyse socio-economic and ecological factors in NE Mount Kenya relevant to land degradation. This includes remote sensing data (interpretation of satellite images Landsat TM 1987 and ETM 2000) combined with interviews from the land user’s perspective. Ethnographic research of this type on this topic has not been done in the region before. This entailed applying both a qualitative (giving farmers the opportunity to identify factors they perceived as important in regard to land use) and a quantitative method of data analysis. The Mount Kenya Forest region is distinguished by high elevation and a humid to sub-humid climate, while the Imenti Forest region lies lower and is characterised by semi-humid and transitional zones. Land use in the Mount Kenya Forest region is mainly perennial thus eliminating seasonal land use changes. In the Imenti Forest region, 30% of the farmers said they had gone through major land use changes within the last 20 years. The major land use change consisted of a shift from residential farming in the protected areas which offered more farming and grazing areas, to being restricted to individual farm plots which consequently led to the intensification of cultivation thus contributing to land degradation. The satellite images in the same region show a clear decrease in coverage of forest vegetation and an increase in open areas in the Imenti Forest region which the farmers explain influences the tentative land use changes in the region. On the other hand, in the Mount Kenya forest region, there has been an increase in forest vegetation cover which is also evident in the satellite images. Areas that were plantation and cultivated regions in 1987 have forest cover in 2000, which the farmers stated was as a result of their afforestation initiatives. Nevertheless, indicators of degradation e.g. rill and gully erosion are evident and correlated to the intensified land use in both forest regions. The population impact in the region apparently intensifies land use therefore the identified socio-economic factors in the region should be given priority in integrating development projects that are directly beneficial to park-adjacent communities according to the needs of the particular agro-ecological zone (AEZ). Location specific research can better enhance the understanding of the socio-economic factors influencing land use change. Furthermore, promoting alternative income generating activities, besides the present livestock and crop farming, can help reduce the risks of land degradation.
show moreshow less
Der NE des Mount Kenya ist gekennzeichnet durch eine hohe Bevölkerungsdichte, und kleinräumige Agrarwirtschaft ist die typische Form der Landnutzung. In diesem Gebiet ist der kontinuierliche Druck auf die Waldressourcen 
Der NE des Mount Kenya ist gekennzeichnet durch eine hohe Bevölkerungsdichte, und kleinräumige Agrarwirtschaft ist die typische Form der Landnutzung. In diesem Gebiet ist der kontinuierliche Druck auf die Waldressourcen aufgrund der Landwirtschaft ein dauerhaftes Problem. Die NE Mount Kenya Forest Reserves (das Imenti Forest Reserve und das Mount Kenya Forest Reserve) spielen eine wichtige Rolle in der Lebenshaltung der angrenzenden Kommunen. Allerdings stellen der Bevölkerungsdruck, die Parkrichtlinien, ökonomische Veränderungen, ineffektive Landbesitzverhältnisse und Armut sozio-ökonomische Faktoren dar, die zu Landnutzungsveränderungen und einer Intensivierung der Landnutzung beitragen. Illegale Aktivitäten wie die Abholzung der Waldvegetation zum Zwecke der Feuerholzgewinnung und Ausweitung der Weideflächen auf Kosten der geschützten Waldgebiete sind zu beobachten. Die Untersuchung bedient sich eines interdisziplinären Ansatzes, um die sozio-ökonomischen und ökologischen Faktoren im NE des Mount Kenya zu analysieren, die für die Landdegradation verantwortlich sind. Dieser beinhaltet die Auswertung von Fernerkundungsdaten (Landsat TM- bzw. ETM-Szenen aus den Jahren 1987 und 2000), kombiniert mit Befragungen zur individuellen Wahrnehmung und Haltung der Landbesitzer. Ethnographische Studien dieser Art sind im Kontext der Fragestellung in der Region bisher noch nicht durchgeführt worden. Sie bringen mit sich, dass sowohl eine qualitative Methode (indem den Bauern die Gelegenheit gegeben wird, die aus ihrer Sicht wesentlichen Aspekte hinsichtlich der Landnutzung zu benennen) als auch eine quantitative Methode der Datenanalyse angewendet werden können. Die Mount Kenya Forest Region ist gekennzeichnet durch ihre Höhenlage und ein humides bis sub-humides Klima, wohingegen die Imenti Forest Region relativ tiefer liegt und durch semi-humide Verhältnisse und klimatische Übergangszonen geprägt ist. Die Landnutzung in der Mount Kenya Forest Region besteht im wesentlichen aus Dauerkulturen, die einen saisonalen Landnutzungswandel ausschließen. Bemerkenswert ist, dass in der Imenti Forest Region 30% der Bauern grundlegende Veränderungen der Landnutzung innerhalb der letzten 20 Jahre zu Protokoll geben. Die wesentliche Veränderung besteht dabei darin, dass die traditionelle Nutzung der Schutzgebiete durch angrenzende Farmen (Non-Residential Cultivation), die eine Vergrößerung der ackerbaulich und weidewirtschaftlich nutzbaren Fläche bedingte, auf wenige Flächen eingeschränkt wurde, was zwangsläufig eine Intensivierung der Nutzung der übrigen Flächen und Landdegradation nach sich zog. Die Satellitenbilder der Region zeigen eine deutliche Abnahme der Waldbedeckung und eine Zunahme der offenen Flächen, welche ihrerseits nach Ansicht der Landbesitzer den schrittweisen Landnutzungswandel beeinflussen. Demgegenüber ist in der Mount Kenya Forest Region eine Zunahme der Waldbedeckung zu verzeichnen, die aus dem Satellitenbildvergleich deutlich wird. Flächen, die 1987 Plantagennutzung zeigten, weisen 2000 Waldvegetation auf, die nach Aussagen der Bauern das Ergebnis ihrer Aufforstungsinitiativen ist. Nichtsdestoweniger sind Indikatoren der Degradation, zum Beispiel Rillen- und Gully-Erosion, in beiden Waldgebieten vorhanden und stehen in Verbindung mit der intensivierten Nutzung in diesen Gebieten. Der Bevölkerungsdruck in der gesamten Region ist der ausschlaggebende Faktor für diese Intensivierung der Landnutzung. Den mittels der Studie identifizierten Faktoren für Landnutzungwandel, welcher in vielen Fällen Landdegradation nach sich zieht, sollte bei zukünftigen integrierten Entwicklungsprojekten Priorität eingeräumt werden, die von direkten Nutzen für die an die Schutzzonen angrenzenden Kommunen sind und vor allem im Einklang mit den agro-ökologischen Zonen stehen. Standortspezifische Untersuchungen tragen zum besseren Verständnis der sozio-ökonomischen Faktoren bei, die Landnutzungsänderungen anstoßen. Darüber hinaus können das Angebot alternativer Erwerbsquellen zur Sicherung des Lebensunterhalts neben Viehzucht und Ackerbau das Risiko der Landdegradation reduzieren helfen.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Caroline Mugo
URN:urn:nbn:de:hebis:30-60960
Referee:Jürgen Runge
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2008/12/09
Year of first Publication:2007
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2007/10/29
Release Date:2008/12/09
Tag:Land use ; Land use change; NE Mount Kenya
HeBIS PPN:207333041
Institutes:Geographie
Dewey Decimal Classification:550 Geowissenschaften
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $