Zum Verständnis von hêr Meie, ir müestent merze sîn (L 46,30)

Dieser kurze Aufsatz macht es sich zur Aufgabe, die beiden schließenden Verse "hêr Meie, ir müestent merze sîn, ê ich mîn frouwen dâ verlür" in Walthers von der Vogelweide Lied "Sô die bluomen ûz dem grase dringent" (L 4
Dieser kurze Aufsatz macht es sich zur Aufgabe, die beiden schließenden Verse "hêr Meie, ir müestent merze sîn, ê ich mîn frouwen dâ verlür" in Walthers von der Vogelweide Lied "Sô die bluomen ûz dem grase dringent" (L 45,37ff.) auf ihre verschiedenen Bedeutungsvarianten hin zu untersuchen.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Florian Kragl
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1147942
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2010/02/19
Year of first Publication:2001
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2010/02/19
SWD-Keyword:Konrad <von Heimesfurt> ; Lyrik ; Mediävistik ; Reinbot <von Durne>; Vergleichende Literaturwissenschaft ; Walther <von der Vogelweide>
Source:http://www.uni-due.de/imperia/md/content/perspicuitas/kragl_vogelweide.pdf ; (in:) Perspicuitas : Internet-Periodicum für Mediävistische Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft. - 2001, [5 S.]
HeBIS PPN:22458846X
Dewey Decimal Classification:831 Deutsche Versdichtung
Sammlungen:GiNDok
BDSL-Classification:BDSL-Klassifikation: 08.00.00 Hochmittelalter > 08.06.00 Zu einzelnen Autoren und Werken
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $