Kasus-Synkretismus im Deutschen in typologischer Perspektive : Vortrag am Fachbereich Sprachwissenschaft der Universität Konstanz, 26. April 1999

Unter “Kasussynkretismus” versteht man den Wegfall von morphologischen Unterscheidungen im Kasussystem einer Sprache. Hier will ich über den Synkretismus sprechen, der im Deutschen im Femininum stattgefunden hat. Im Gege
Unter “Kasussynkretismus” versteht man den Wegfall von morphologischen Unterscheidungen im Kasussystem einer Sprache. Hier will ich über den Synkretismus sprechen, der im Deutschen im Femininum stattgefunden hat. Im Gegensatz zum Maskulinum, aber ebenso wie im Neutrum, unterscheidet das Deutsche systematisch nicht zwischen der Nominativform und der Akkusativform.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Manfred Krifka
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1151259
Document Type:Other
Language:German
Date of Publication (online):2010/05/04
Year of first Publication:2001
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2010/05/04
SWD-Keyword:Kasussynkretismus
Source:http://amor.cms.hu-berlin.de/~h2816i3x/Talks/Kasussynkretismus.pdf ; Universität Konstanz, 1999
HeBIS PPN:225525526
Dewey Decimal Classification:400 Sprache
Sammlungen:Linguistik
Linguistic-Classification:Linguistik-Klassifikation: Morphologie / Morphology
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $