Kleine Schnipsel mit großer Wirkung : wie microRNAs Herz-Kreislauf-Erkrankungen steuern

1993 stellte die Entdeckung winziger Stückchen von Ribonukleinsäuren,
heute als microRNAs bekannt, die Wissenschaftler vor ein Rätsel. Erstmals
beobachtet wurden sie in dem Fadenwurm C. elegans, einem einfachen,
vergleic
1993 stellte die Entdeckung winziger Stückchen von Ribonukleinsäuren,
heute als microRNAs bekannt, die Wissenschaftler vor ein Rätsel. Erstmals
beobachtet wurden sie in dem Fadenwurm C. elegans, einem einfachen,
vergleichsweise leicht durchschaubaren Organismus. Was die Wissenschaftler
verwirrte, war die Tatsache, dass diese microRNAs ganz
offensichtlich nicht für Proteine kodierten. Welche Funktion haben sie
dann? Inzwischen weiß man, dass sie eine wichtige Rolle bei der Genregulation
spielen. Und das nicht nur im Fadenwurm: MicroRNAs sind evolutionär
hoch konserviert, sie kommen auch in höheren Organismen vor.
Im Menschen sind mehr als 1500 microRNAs beschrieben, und man geht
davon aus, dass mindestens 30 Prozent der Gene direkt durch microRNAs
reguliert werden. Das lässt sich auch für therapeutische Zwecke nutzen.
In unserer Arbeitsgruppe erforschen wir insbesondere die Rolle der
microRNAs bei Herz- und Gefäß-Erkrankungen.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Reinier Boon, Stefanie Dimmeler
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-248207
ISSN:0175-0992
Parent Title (German):Forschung Frankfurt
Publisher:Goethe-Univ.
Place of publication:Frankfurt am Main
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/05/16
Volume:30
Issue:1
Pagenumber:4
First Page:22
Last Page:25
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $