KORUS, KOREU und darüber hinaus: Südkoreas Freihandelspolitik in voller Fahrt

Am 1. Januar 2012 tritt das KORUS-Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und den USA in Kraft.
Mit dem KORUS-Freihandelsabkommen und dem vergleichbar umfangreichen, bereits
seit Juli 2011 rechtskräftigen Abkommen mit de
Am 1. Januar 2012 tritt das KORUS-Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und den USA in Kraft.
Mit dem KORUS-Freihandelsabkommen und dem vergleichbar umfangreichen, bereits
seit Juli 2011 rechtskräftigen Abkommen mit der EU (KOREU) verfügt Südkoreas exportorientierte
Volkswirtschaft über einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den
beiden stärksten Wirtschaftsräumen der Welt, die gemeinsam mehr als 50 Prozent des
weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaften. Nicht zuletzt angesichts der
jüngsten globalen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie des Stillstands der multilateralen
Doha-Verhandlungsrunde zur globalen Handelsliberalisierung, setzen zahlreiche Staaten
in Ostasien wie auch Südkorea auf eine expansive und vor allem bilaterale Freihandelspolitik.
In Seoul hat diese Politik mit den beiden jüngsten Abkommen ihren vorläufigen
Höhepunkt erreicht. Die weitere Handelsstrategie des Landes sieht eine Diversifizierung
und Ausweitung der Freihandelspolitik vor.
* Insbesondere die jüngeren Abkommen mit Indien, den USA und der EU stellen eine
Weiterentwicklung der bisherigen Freihandelspolitik Südkoreas dar. Verglichen
mit den anfänglichen Abkommen mit Chile oder auch Singapur haben diese umfangreichen
und tiefgreifenden Vereinbarungen eine neue Qualität.
* In den neueren bilateralen Freihandelsprojekten Südkoreas mit dem Golfkooperationsrat
oder Australien werden zunehmend auch Themen wie Rohstoff- und Ernährungssicherung
in den Blick genommen.
* Mit dem Abschluss der Freihandelsabkommen werden auch politische Ziele verfolgt,
wie zum Beispiel die Stärkung der Allianz mit den USA oder das Knüpfen
strategischer Partnerschaften über die ostasiatische Region hinaus.
„„ Vor allem für Japan stellen KORUS und KOREU eine ökonomische Herausforderung
dar. Es ist möglich, dass nun in Ostasien, wie auch im gesamten pazifischen
Raum, weitere große Freihandelsabkommen folgen werden.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf http_www.giga_hamburg.de_dl_download.php_d_content_publikationen_pdf_gf_asien_1112.pdf (468 KB)

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Patrick Flamm, Patrick Köllner
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-248909
ISSN:1862-359X
Parent Title (German):GIGA-focus
Publisher:Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien <Hamburg> und Institut für Asienkunde <Hamburg>
Place of publication:Hamburg
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2012
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/10/29
Tag:Außenhandelspolitik; EU; Freihandelsabkommen; Südkorea; USA
Volume:2011
Issue:12
Note:
Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Netz gelesen und
heruntergeladen werden unter <www.giga-hamburg.de/giga-focus> und darf gemäß den Bedingungen
der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 <http://creative
commons.org/licenses/by-nd/3.0/de/deed.en> frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich
gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung
als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.
Institutes:Gesellschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:330 Wirtschaft
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0

$Rev: 11761 $