Attraktivität und Akzeptanz von Elektroautos : Ergebnisse aus dem Projekt OPTUM – Optimierung der Umweltentlastungspotenziale von Elektrofahrzeugen

Im Projekt OPTUM wurde untersucht, welche Umweltentlastungen durch Elektrofahrzeuge
in Zukunft erzielt werden könnten. Hierzu wurde ein integrativer Ansatz verfolgt, der
neben der fahrzeugseitigen Betrachtung auch die In
Im Projekt OPTUM wurde untersucht, welche Umweltentlastungen durch Elektrofahrzeuge
in Zukunft erzielt werden könnten. Hierzu wurde ein integrativer Ansatz verfolgt, der
neben der fahrzeugseitigen Betrachtung auch die Interaktionen mit dem Strommarkt berücksichtigt.
Im Einzelnen fanden Analysen zu den folgenden zentralen Aspekten statt:
Akzeptanz und Attraktivität von Elektrofahrzeugen, Marktpotenziale für Elektrofahrzeuge,
Interaktion von Elektrofahrzeugen mit dem Stromsektor, CO2-Minderungspotenziale
von Elektromobilität, Ökonomische Betrachtung der Speichermedien und Ressourceneffizienz
des Systems Elektromobilität. In diesem Studientext werden die Forschungsergebnisse
zur Frage nach der Attraktivität und Akzeptanz von Elektroautos vorgestellt. Dabei
wird auf Ergebnisse aus zwei empirischen Untersuchungen eingegangen, die in OPTUM
zur Ermittlung der Attraktivität und Akzeptanz von Elektrofahrzeugen durchgeführt wurden.
Bei diesen Untersuchungen handelt es sich zum einen um eine qualitative Untersuchung
mittels Fokusgruppen und zum anderen um eine standardisierte Erhebung, bei der
NeuwagenkäuferInnen befragt wurden. Mit der standardisierten Befragung wurde eine
Conjoint-Analyse zur Fahrzeugwahl gekoppelt, bei der sich die Befragten zwischen Fahrzeugen
mit Verbrennungsmotor, Plug-in-Hybrid-Antrieb und voll-elektrischem Antrieb
entscheiden mussten. Die empirischen Analysen verdeutlichen, dass es ein erhebliches
Akzeptanzpotenzial für die beiden Elektrofahrzeugkonzepte – Plug-in-Hybride und vollelektrische
Fahrzeuge – gibt. Speziell für voll-elektrische Fahrzeuge existiert je nach Szenario
und Fahrzeugklasse ein Akzeptanzpotenzial von 12 bis 25 Prozent. Des Weiteren
liefern beide empirischen Erhebungen Hinweise, wie dieses Akzeptanzpotenzial ausgeschöpft
oder gar vergrößert werden kann.
show moreshow less
In the research project OPTUM it was analysed to what extent environmental reliefs can
be gained by electric cars. For this purpose an integrated approach was pursued, taking
into account both considerations on the vehic
In the research project OPTUM it was analysed to what extent environmental reliefs can
be gained by electric cars. For this purpose an integrated approach was pursued, taking
into account both considerations on the vehicle side and interactions with the energy
sector. In detail the following key questions were analysed: acceptance and attractiveness
of electric vehicles, market potentials for electric vehicles, interactions with the energy
sector, CO2 reduction potentials for electric mobility, economic analysis of the storage
media and resource efficiency of electric mobility. In this report the results concerning
the question of acceptance and attractiveness of electric vehicles are presented. In doing
so, results of two empirical investigations are described which were carried out in OPTUM
to determine the acceptance and attractiveness of electric vehicles. The first one is a
qualitative analysis by means of focus group discussions; the second one a standardised
survey among buyers of new cars. The standardised survey contained a conjoint analysis,
in which the participants had to choose between conventional cars, plug-in-hybrid vehicles
and all-electrical cars. The empirical analyses show: There is an enormous potential
of acceptance for electric cars (plug-in-hybrids and all-electric vehicles). Depending on
scenario and vehicle class, especially for all-electrical cars, a potential of acceptance
exists from 12 to 25 percent. Furthermore, both empirical investigations provide indications
how the potential of acceptance can be realised or even extended.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Konrad Götz, Georg Sunderer, Barbara Birzle-Harder, Jutta Deffner
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-252113
ISSN:0947-6083
Series (Serial Number):ISOE-Studientexte (18)
Publisher:ISOE
Place of publication:Frankfurt am Main
Document Type:Working Paper
Language:German
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/07/12
Institutes:Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Dewey Decimal Classification:380 Handel, Kommunikation, Verkehr
650 Management und unterstützende Tätigkeiten
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $