Stauchungsstrukturen in der saalezeitlichen Grundmoräne vor Oppenwehe bei Rahden (Nördliches Wiehengebirgsvorland, NW-Deutschland)

In Oppenwehe, ca. 2 km östlich der Stemweder Berge, befindet sich zwischen dem Oppenweher Moor im Norden und dem Großen Dieckfluß im Süden eine ca. 3 km lange und 1 km breite Erhebung. Sie überragt das umgebende Flachlan
In Oppenwehe, ca. 2 km östlich der Stemweder Berge, befindet sich zwischen dem Oppenweher Moor im Norden und dem Großen Dieckfluß im Süden eine ca. 3 km lange und 1 km breite Erhebung. Sie überragt das umgebende Flachland um ca. 5-6 m und bildet vermutlich das nordwestliche Ende einer bei Hille westlich von Minden verlaufenden saalezeitlichen Stauchungsstruktur, die sich anscheinend in einer Reihe von Rücken bis nach Oppenwehe fortsetzt. In der seit Herbst 1995 am Ostrand von Oppenwehe bestehenden Abgrabung der Fa. Lindemann, Lemförde, konnten detaillierte Beobachtungen zum inneren Aufbau und damit zum Entstehungsablauf dieser Struktur gewonnen werden. Es liegt hier eine glaziäre Abfolge ("Serie") von Vorschüttsanden, Grundmoräne und Nachschüttbildungen vor, die verfaltet und verschuppt ist. Daraus läßt sich eine zweimalige Überfahrung dieses Raumes durch das saalezeitliche Inlandeis ableiten. Eine wenige Meter südlich der Sandgrube abgeteufte Rammkernbohrung erbrachte darüber hinaus Aufschluß über den tieferen Teil der Schichtenfolge des Quartärs. Sie umfaßt holsteinzeitliche Ablagerungen und endet mit einer elsterzeitlichen Grundmoräne, die unmittelbar auf Tonsteinen der Unterkreide liegt. 
show moreshow less
At the southern margin of the North German Plain and north of the mountain range of the Wiehengebirge there are low ridges of glacial sediments with glacio-tectonic structures. In the Oppenwehe sandpit Saalian terrace an
At the southern margin of the North German Plain and north of the mountain range of the Wiehengebirge there are low ridges of glacial sediments with glacio-tectonic structures. In the Oppenwehe sandpit Saalian terrace and meltwater deposits inciuding a till occur, wh ich are strongly deformed by thrusting and folding. These structures give evidence of two early Saalian ice advances separated by aperiod of withdrawal and stagnation of inland ice. The Saalian sediments overlie meltwater deposits and a till of Elsterian age. Probably pedogenetic features (Feand Mn-precipitations) in the Elsterian meltwater deposits point to Holstein interglacial. The Quaternary sequence is underlaid by Lower Cretaceous mudstones. 
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Klaus Skupin, Eckhard Speetzen
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-258420
ISSN:0340-4781
Parent Title (German):Osnabrücker naturwissenschaftliche Mitteilungen : Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück
Publisher:Museum am Schölerberg Natur und Umwelt
Place of publication:Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/08/23
Year of first Publication:1998
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Contributing Corporation:Museum am Schölerberg/Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück
Release Date:2012/08/23
Tag:Saalian glaciation, glacio-tectonic structure, meltwater deposit, Middle Terrace deposit, Elsterian glaciation, Northwest Germany
Volume:24
Pagenumber:24
First Page:39
Last Page:62
HeBIS PPN:35798286X
Institutes:Extern
Dewey Decimal Classification:550 Geowissenschaften
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, Band 24 (1998)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht

$Rev: 11761 $