Das klinische Outcome bei Patienten mit dorsal oder dorsoventral stabilisierten Wirbelkörperfrakturen nach Fixateur interne Entfernung

Die vorliegende Studie hat sich die Untersuchung der Auswirkung einer Entnahme
des Fixateur internes nach thorakolumbalen Wirbelkörperfrakturen zur
Aufgabe gemacht.
Dazu wurden 87 Patienten mit einer operativ versorgt
Die vorliegende Studie hat sich die Untersuchung der Auswirkung einer Entnahme
des Fixateur internes nach thorakolumbalen Wirbelkörperfrakturen zur
Aufgabe gemacht.
Dazu wurden 87 Patienten mit einer operativ versorgten thorakolumbalen Wirbelkörperfraktur,
die mindestens 18 Monate zurücklag, untersucht. Die Patienten
wurden entweder rein dorsal mittels Fixateur interne oder kombiniert dorsoventral
versorgt. Unter den kombiniert operierten Patienten befinden sich Patienten,
deren Wirbelkörperfraktur entweder mit einem Knochenspan oder mit
einem Knochenspan in Kombination mit einem ventralen winkelstabilen Plattensystem,
oder mittels Cage behandelt wurde. Die Patienten wurden körperlich
untersucht und aktuelle Computertomogramme wurden ausgewertet. Die Lebensqualität
wurde außerdem mit Hilfe vier international anerkannter Scores
(SF-36, VAS-Wirbelsäulenscore, Oswestry, LBOS) evaluiert. Weitere von uns
erstellte Fragebögen analysierte die Spanentnahme- sowie die Metallentfernungsmorbidität.
Anschließend führten wir eine körperliche Untersuchung, die
unter anderem die Messung des Finger-Boden-Abstands, das Schober- und
Ott-Zeichen, das sensible und motorische Defizit sowie das Bewegungsausmaß
der Patienten umfasste, durch.
Bei der Analyse der radiologischen Daten zeigte sich insgesamt nach der Metallentfernung
eine Zunahme des Korrekturverlustes in Keilwinkel (von 9,5° auf
10,2°) und Grund- Deckplattenwinkel (von 9,8° auf 1 2,7°). Allerdings konnten
keine Zusammenhänge dieser statistisch nicht signifikanten Daten mit der Lebensqualität
oder der körperlichen Untersuchung ermittelt werden.
Bei der Betrachtung der subjektiven Lebensqualität zeigte sich in allen Fragebögen
eine bessere Selbsteinschätzung nach der Metallentfernung. Retrospektiv
würden 71,8% der Patienten mit Metallentfernung diese aufgrund der gesteigerten
Lebensqualität erneut durchführen lassen.
Zusammenfassung
114
Auch die Beweglichkeit der Patienten in den hier durchgeführten Untersuchungen
konnte durch die Metallentfernung gesteigert werden.
Aufgrund der vorliegenden Daten gehen wir von einer Verbesserung der Lebensqualität
des Patienten nach der Entfernung des Fixateur internes aus. Diese
sollte demnach durchgeführt werden, sobald von einer sicheren Heilung der
Fraktur ausgegangen und das Risiko für übermäßige Korrekturverluste als minimal
eingeschätzt werden kann.
Wie lange dieser Heilungsverlauf benötigt und wie die in weiteren Studien mit
noch größerer Patientenzahl untersucht werden.
Bei ventraler Instrumentierung mit Entfernung von Bandscheiben kann nach
Entfernung des Fixateur interne die Beweglichkeit nicht wieder hergestellt werden.
Mit dieser dauerhaften Steifigkeit gehen sekundäre Schäden der angrenzenden
Bandscheiben einher. Um diese zu reduzieren wurde im Rahmen der
Studie der Einsatz von federbaren Cages angedacht, welche die Funktion der
extrahierten Bandscheiben ersetzen sollen. Die Praktikabilität sowie deren Wirkung
sollte in nachfolgenden Studien überprüft werden.
show moreshow less
This study was undertaken to analyse the effect of removing an internal fixateur
after thoracolumbar vertebral fractures.
For this purpose, 87 patients with a surgically treated thoracolumbar vertebral
fracture, which
This study was undertaken to analyse the effect of removing an internal fixateur
after thoracolumbar vertebral fractures.
For this purpose, 87 patients with a surgically treated thoracolumbar vertebral
fracture, which took place at least 18 months ago, were examined. The patients
were treated with an internal fixateur either in the posterior area alone or the
combined posteroanterior area. Among those patients who had the combined
surgery are patients whose vertebral fracture was treated either with a bone
graft or with a bone graft in combination with an anterior locking plate system, or
with a cage. The patients were physically examined and the latest CT scans
were evaluated. The quality of life was also evaluated using four internationally
recognized scores (SF-36, VAS Spine Score, Oswestry Disability Index, LBOS).
Furthermore, questionnaires created by us analysed graft removal as well as
implant removal morbidity. We then conducted a physical examination, which,
inter alia, comprised measurement of the finger-floor distance, the Schober‘s
and Ott‘s signs, sensory and motor deficits as well as patient range of motion.
The analysis of the radiological data showed an overall increase in loss of correction
in the wedge angle (from 9.5° to 10.2°) and the base-deck plate angle
(from 9.8° to 12.7°) after implant removal. However , no correlations could be
determined between this statistically insignificant data and the quality of life or
the physical examination.
With consideration of the subjective quality of life, all questionnaires indicated a
better self-assessment after implant removal. Retrospectively, 71.8% of the
patients with implant removal would have it performed again based on the higher
quality of life.
Also, the mobility of patients in the studies conducted here was able to be increased
by implant removal.
Based on the available data, we anticipate an improvement in quality of life for
patients after removal of the internal fixateur. This should therefore be perSummary
116
formed as soon as healing of the fracture is confirmed and the risk for excessive
loss of correction can be assessed as minimal.
How long this healing process takes and how it will be in further studies with
even greater numbers of patients is examined.
With anterior instrumentation during removal of intervertebral discs, mobility
cannot be restored after removal of the internal fixateur. Accompanying this
permanent stiffness are secondary damages to the adjacent intervertebral
discs. In order to reduce this, envisioned within the scope of the study is the
use of spring-actuated cages, which are intended to replace the function of the
extracted intervertebral discs. The practicality as well as effect of this should be
examined in subsequent studies.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf Dissertation_Florian_Rueger.pdf (1056 KB)

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Florian Rüger
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-263916
Referee:Ingo Marzi, Martin Mack
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/09/21
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2011/12/15
Release Date:2012/09/21
Pagenumber:159 S.
Note:
Diese Dissertation steht außerhalb der Universitätsbibliothek leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $