Wes mag ditz mere zu schaden jenhen? : Eilharts "Tristan"' als Fortsetzung von Gottfrieds Torso in der Meusebachschen Handschrift zu Berlin

[Volker Mertens] will den im Berliner Ms.germ.fol. 640 (Tristan-Hs. P, Eilhart-Hs. D) überlieferten Tristan-Roman als Ganzes interpretieren und [beschreibt] zu diesem Zweck zuerst die Textgestalt beider Komponenten. Die 
[Volker Mertens] will den im Berliner Ms.germ.fol. 640 (Tristan-Hs. P, Eilhart-Hs. D) überlieferten Tristan-Roman als Ganzes interpretieren und [beschreibt] zu diesem Zweck zuerst die Textgestalt beider Komponenten. Die Komplexität von Gottfrieds Konzeption, ihre gewollte Ambivalenz ist im Berliner ‚Tristan’ zwar reduziert, aber nicht aufgegeben. Gottfried stellt die Uneindeutigkeit durch die Spannung von Erzählfabel und Kommentar einerseits und innerhalb der Kommentare durch sprachliche Momente her – dem gegenüber bedeutet die Eilhart-Fortsetzung allerdings eine Vereindeutigung, die nachträglich auch das Verständnis Gottfrieds überformt und die Ambivalenz reduziert. Der Verzicht auf jegliche Kommentierung bedeutet aber auch einen Appell an die Offenheit für Verstehensmöglichkeiten seitens des Lesers. Diese sind durch Ausdeutung der Fabel bereits sensibilisiert und präformiert und können dann bei der Lektüre des abschließenden Eilhart-Textes aktualisiert werden. Sein Schluß in seiner lapidaren Eindringlichkeit ist gar nicht so weit von Thomas’ überliefertem Ende – der ganze konsolatorische Apparat Ulrichs und Heinrichs bleibt ja weitgehend ausgespart. Der schaden für Gottfrieds ‚Tristan’ in der Berliner Fassung ist nicht so groß, wie es aufs erste scheint: seine kunstliche geschichte wirkt wie der Trank auch nach dem Tode des Autors weiter und gibt dem Eilhart-Schluß eine Minne-Konzeption vor, die Heil und Heil-Losigkeit der Geschlechterliebe umgreift.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Volker Mertens
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-264207
ISBN:3-89492-026-2
Parent Title (German):Europäische Literaturen im Mittelalter : mélanges en l'honneur de Wolfgang Spiewok à l'occasion de son 65 ème anniversaire
Publisher:Reineke
Place of publication:Greifswald
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2012/09/24
Year of first Publication:1994
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Contributing Corporation:Wodan
Release Date:2012/09/24
SWD-Keyword:Eilhart <von Oberg> / Tristrant; Gottfried <von Straßburg>; Handschrift / Berlin / Staatsbibliothek Berlin / Ms. germ. fol. 640
Volume:1994
Issue:30
Pagenumber:17
First Page:279
Last Page:295
Source:Wes mag ditz mere zu schaden jenhen? : Eilharts 'Tristan' als Fortsetzung von Gottfrieds Torso in der Meusebachschen Handschrift zu Berlin ; (in:) Danielle Buschinger (Hrsg.): Europäische Literaturen im Mittelalter : mélanges en l'honneur de Wolfgang Spiewok à l'occasion de son 65 ème anniversaire. – Greifswald: Reineke, 1994 S. 279-295. (Greifswalder Beiträge zum Mittelalter; Serie 2 : Studien zur mittelalterlichen Literatur; Bd. 15 : Wodan; Bd. 30)
Institutes:Extern
Dewey Decimal Classification:830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
Sammlungen:GiNDok
BDSL-Classification:BDSL-Klassifikation: 06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $