Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer autologen E.coli-Autovaccine-Therapie bei Hausstaubmilben-Allergikern mit intermittierendem oder mildem persistierendem Asthma bronchiale

Einleitung: Beim allergischen Asthma bronchiale handelt es sich um eine weltweit zunehmende Erkrankung, für die es bislang nur wenige kausale Therapien gibt. In der Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen wie der c
Einleitung: Beim allergischen Asthma bronchiale handelt es sich um eine weltweit zunehmende Erkrankung, für die es bislang nur wenige kausale Therapien gibt. In der Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen wie der chronischen Rhinitis, Sinusitis, Akne vulgaris oder auch dem Asthma bronchiale, werden seit vielen Jahrzehnten autologe Autovaccine eingesetzt und stellen eine effektive Behandlungsoption dar.
Methoden: In einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden Studie wurden 31 Probanden mit einem Asthma GINA I° sowie einem positiven Prick-Hauttest und einer positiven bronchialen Allergenprovokation mit Hausstaubmilbe entweder mit einer autologen E. coli Autovaccine (AV) oder einem Placebo über 24 Wochen behandelt, woraufhin eine abschließende Provokationsphase folgte. Als primären Zielparameter bestimmten wir das exhalative Stickstoffmonoxid (eNO) als Marker der bronchialen Entzündung. Die sekundären Zielparameter waren die bronchiale Hyperreagibilität vor und nach Behandlung sowie nach Provokation, das Allergie-Labor (Gesamt-IgE, spezifisches IgE gegen Hausstaubmilbe), die klinische Verträglichkeit sowie die Spätreaktion und der Medikamentenverbrauch in der abschließenden Provokationswoche.
Ergebnisse: Die Patienten der AV-Gruppe (36,7 ppb) fielen unter Behandlung signifikant auf 24,2 ppb ab, während die Placebo-Gruppe (26,8 ppb) mit 30,6 ppb eher angestiegen war. Bezüglich der bronchialen Hyperreagibilität ergab sich in der AV-Gruppe ebenfalls eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur Placebo-Gruppe: Placebo 1,17 mg vs. AV 0,51 mg vor Behandlung auf Placebo 1,03 mg vs. AV 0,99 mg nach Behandlung. Sowohl bezüglich der BHR als auch der eNO-Werte konnten diese Ergebnisse unter Provokation nicht bestätigt werden. In beiden Gruppen stieg das eNO unter den abschließenden bronchialen Allergenprovokationen signifikant auf 104,4 ppb in der Placebo-Gruppe und 91,1 ppb in der AV-Gruppe an. Während der abschließenden Provokationsphase zeigten sich in der AV-Gruppe ein signifikant geringerer Salbutamol-Bedarf sowie ein signifikant geringeres Auftreten von Spätreaktionen (LAR) im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Es traten nur leichte, selbst limitierende Lokalreaktionen auf.
Diskussion: Die Anwendung einer autologen E. coli Autovaccine war sicher und gut verträglich. Die Ergebnisse zeigten einen positiven Einfluss auf die bronchiale Entzündung und Hyperreagibilität bei leichten Asthmatikern mit Hausstaubmilben-Allergie und stellen so eine neue Behandlungsoption dar. Zum genauen Wirkmechanismus der AV bedarf es weiterer Studien.
show moreshow less
Introduction: Asthma is a worldwide increasing disease, for that there are only few options for a causal therapy found. In chronic-inflammatory disease like chronic rhinitis, sinusitis, acne vulgaris or asthma autologous
Introduction: Asthma is a worldwide increasing disease, for that there are only few options for a causal therapy found. In chronic-inflammatory disease like chronic rhinitis, sinusitis, acne vulgaris or asthma autologous autovaccines (AV) are used for several decades and demonstrate an effective treatment option.
Methods: In a prospective, randomized, double-blind trial 31 asthmatics GINA I° with a positive skin prick test and bronchial allergen challenge on house dust mite were treated with either an autologous AV or a placebo for 24 weeks, after that a final bronchial allergen challenge period followed. The exhaled nitric monoxide was defined as the primary efficiacy endpoint. The secondary objectives were the bronchial hyperresponsiveness (BHR) before and after treatment as well as after bronchial allergen challenge, the allergy laboratory (total IgE, specific IgE against house dust mite), clinical tolerance and late asthmatic response and use of salbutamol during the final challenge period.
Results: Patients in the AV-group (36.7 ppb) decreased significantly to 24.2 ppb under therapy while the placebo-group (26.8 ppb) rather increased to 30.6 ppb. Regarding the BHR the AV-group also showed a definite improvement compared to the placebo-group: placebo 1.17 mg vs. AV 0.51 mg before treatment to placebo 1.03 mg vs. AV 0.99 mg after treatment. As well for BHR as for eNO results could not be proven under provocation. In both groups eNO increased significantly to 104.4 ppb in the placebo-group und 91.1ppb in the AV-group. During the final challenge period the AV-group revealed significantly less use of salbutamol and significantly reduced late airway reactions. Local reactions were mild and self-limiting.
Discussion: Autovaccine application was safe and well-tolerated. The results demonstrate a positive impact on bronchial inflammation and hyperresponsiveness in mild asthmatics with house dust mite allergy, implying a new treatment option for allergic asthma. To find out more about the mode of action of the autovaccine it will take further investigations.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sandra Voß
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-266050
Referee:Stefan Zielen, Jan David Alexander Groneberg
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/10/01
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2012/09/04
Release Date:2012/10/01
Pagenumber:76
HeBIS PPN:310702402
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $