Molekulargenetischer Nachweis gemischter Mutterschaften in Bruten der Tannenmeise Parus ater

Molecular genetic evidence for mixed maternity in broods of the Coal Tit Parus ater

Mittels molekulargenetischer Elternschaftsanalyse wurde eine niedrige Rate gemischter Mutterschaften in Bruten der sozial monogamen Tannenmeise nachgewiesen, einer Art, die sich durch hohe Fremdvaterschaftsraten auszeich
Mittels molekulargenetischer Elternschaftsanalyse wurde eine niedrige Rate gemischter Mutterschaften in Bruten der sozial monogamen Tannenmeise nachgewiesen, einer Art, die sich durch hohe Fremdvaterschaftsraten auszeichnet. Gemischte Mutterschaften wurden in vier (= 0,8 %) von 483 Bruten entdeckt und nur für zehn (= 0,3 %) von 3563 erfolgreich genotypisierten Nachkommen wurde die Putativmutter von der genetischen Mutterschaft ausgeschlossen. In Anbetracht dieser sehr niedrigen Rate kann in evolutionsbiologischen Studien der soziale Fortpflanzungserfolg mit dem genetischen Fortpflanzungserfolg für Weibchen der Tannenmeise ohne weiteres gleichgesetzt werden.  Die Putativväter wurden ebenfalls in allen Fällen von der genetischen Elternschaft ausgeschlossen, was Quasiparasitismus als Erklärung für gemischte Mutterschaften ausschließt. In einem Fall konnten die Partner eines Brutpaares, das zeitgleich in der Nähe eine eigene Brut aufzog, zweifelsfrei als die genetischen Eltern eines einzelnen Nachkommen identifiziert werden. Mögliche
Ursachen für das Auftreten gemischter Mutterschaften bei der Tannenmeise schließen die Übernahme von
Nistkästen samt begonnenen Gelegen nach dem Tod oder Abwandern der Vorbesitzer und innerartlichen
Brutparasitismus ein.
show moreshow less
Molecular genetic analysis of parentage revealed a low frequency of mixed maternity in broods of the Coal Tit, a socially monogamous passerine with a high frequency of extra-pair paternity. Mixed maternity was detected i
Molecular genetic analysis of parentage revealed a low frequency of mixed maternity in broods of the Coal Tit, a socially monogamous passerine with a high frequency of extra-pair paternity. Mixed maternity was detected in four (= 0.8 %) out of 483 analysed broods. For ten (= 0.3 %) out of 3563 successfully genotyped offspring the attending putative (social) mother was excluded from genetic parentage. Given the very low frequency of mixed maternity, social reproductive success can conveniently be equated with genetic reproductive success for female Coal Tits in evolutionary studies. Attending putative fathers were excluded from genetic parentage in all cases, too, ruling out quasi-parasitism as a mechanistic explanation for mixed maternity. In one case, the pair members from an adjacent territory were unequivocally identified as the genetic parents of a single offspring (they were simultaneously attending their own brood). Possible mechanisms leading to mixed maternity broods in the Coal Tit may include nest/clutch take-over and intraspecific brood parasitism and their respective relevance is briefly discussed.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Tim Ulrich Schmoll, Wolfgang Winkel, Thomas Lubjuhn
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-270989
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/07
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/07
Volume:46
Issue:3
Pagenumber:5
First Page:223
Last Page:227
HeBIS PPN:315253363
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $