Einfluss der Waldstruktur auf die Nistplatzwahl von Greifvögeln in den March-Auen, Niederösterreich

Influence of the vegetation structure on the nest-site selection of birds of prey in the March floodplain forests, Lower Austria

Zwischen Januar und Juli 2008 wurden im March-Auwald
zwischen Hohenau und Drösing im niederösterreichischen
Bezirk Gänserndorf (19,7 km2) systematisch Greifvogelhorste
kartiert, und auf Besetzung und Bruterfolg kontro
Zwischen Januar und Juli 2008 wurden im March-Auwald
zwischen Hohenau und Drösing im niederösterreichischen
Bezirk Gänserndorf (19,7 km2) systematisch Greifvogelhorste
kartiert, und auf Besetzung und Bruterfolg kontrolliert. Im
weitgehend geschlossenen Waldgebiet sind zwei unterschiedliche
Forstwirtschaftsformen vorrangig. Der nördliche Teil
wird als Hochwald (960 ha) geführt, der südliche Teil als Mittel-
und Niederwald (1010 ha). Analysen zur Waldstruktur
rund um jeden Horstplatz (Mikrohabitat, r=15 m, 706,5 m2),
sowie zum Anteil verschiedener Biotoptypen im Kernbereich
der Greifvogelreviere (Makrohabitat, r=250 m, 19,6 ha) geben
Aufschluss, welche Faktoren die Verbreitung der Greifvögel
in den March-Auen beeinflussen. Um einen repräsentativen
Querschnitt des vorhandenen Strukturangebots zu erhalten,
wurden die Erhebungen in gleicher Art auf 50 zufällig bestimmten
Flächen wiederholt. Die erhobenen Daten zur
Habitatwahl wurden in einem geographischen Informationssystem
ausgewertet. Insgesamt wurden 167 Horste kartiert,
davon waren 57 von Greifvögeln besetzt. Die häufigste Art ist
der Mäusebussard (Buteo buteo) mit 34 besetzten Horsten,
gefolgt von der Rohrweihe (Circus aeroginosus) mit 5-6 Brutpaaren.
Der Rotmilanbestand (Milvus milvus) von 3 Brutpaaren
ist von nationaler Bedeutung. Schwarzmilan (Milvus
migrans), Wespenbussard (Pernis apivorus) und Habicht (Accipiter
gentilis) sind mit je 3 Brutpaaren, Turmfalke (Falco
tinnunculus) und Baumfalke (Falco subbuteo) mit je 2 Brutpaaren
vertreten. Seit 2002 brütet auch ein Seeadlerpaar
(Haliaeetus albicilla) erfolgreich im Untersuchungsgebiet.
Zusätzlich brüten Sperber (Accipiter nisus), Sakerfalke (Falco
cherrug) und Kaiseradler (Aquila heliaca) in den umliegenden
Flächen. Die Greifvogelbestände sind seit den 1990er Jahren
weitgehend stabil. Allein beim Mäusebussard ist eine Bestandszunahme
zu verzeichnen, die auf natürliche Schwankungen
entsprechend der Mäusegradation und auf eine
Entdynamisierung der Au zurückzuführen ist. Die vorgefundenen
Siedlungsdichten der Greifvögel an der March sind
auch in einem mitteleuropäischen Vergleich als hoch einzustufen.
Die Habitatanalyse hat gezeigt, dass Greifvögel
Stieleichenüberhälter und zusammenhängende, alte Pappelkulturen
als Horstbäume bevorzugen. Diese Baumarten
finden sich im Mittelwald häufiger als im Hochwald. Auch
sind im Mittelwald mehr Großhorste zu finden, die wertvoll
für Seeadler und Kaiseradler, sowie den Schwarzstorch sind. Darüber hinaus bevorzugen Greifvögel strukturierte Altholzbestände
mit einer ausgeprägten vertikalen Schichtung
und einem hohen Totholzanteil. Diese Strukturen deuten
auf einen geringen forstlichen Nutzen und dadurch eine
geringe menschliche Störung der Nistplätze hin. Die genannten
Kriterien erfüllen insbesondere eingerichtete Horstschutzgebiete,
die frei von forstlicher Nutzung sind. Die
Ausdehnung der Altholzbestände, die Reduzierung von
Störungen durch den Menschen sowie die Dynamisierung
der Au durch Revitalisierungsprojekte sind wichtige Schritte
für einen langfristigen Erhalt der vielfältigen Greifvogelfauna
der March-Auen.
show moreshow less
between Austria, Slovakia and the Czech Republic, were studied in 2008. The study area (19.7 km2) had not been explored by
ornithologists until the 1990s due to the considerable flood dynamics and the subsequent limited
between Austria, Slovakia and the Czech Republic, were studied in 2008. The study area (19.7 km2) had not been explored by
ornithologists until the 1990s due to the considerable flood dynamics and the subsequent limited accessibility. The present
field study was performed between January and July 2008 between Hohenau and Drösing (Lower Austria), consisting of two
reference areas of comparable size but with different cultivation techniques, i.e. the high forest cultivation in the North (960 ha)
and the middle forest cultivation in the South (1010 ha). Additionally, the field study was conducted to explore the influence
of the vegetation structure around the nesting site (microhabitat, r=15 m, 706.5 m2) and the landscape characteristics (macrohabitat,
r=250 m, 19.6 ha) on the habitat choices of birds of prey. To get a representative sample for comparison, the same
data were collected at 50 randomly selected sites. Aeries were mapped along transects between 50 m intervals, and 167 were
found in total. 57 out of 167 aeries were occupied by birds of prey. In total, nine breeding raptor species were recorded. The
most abundant species was the Common Buzzard (Buteo buteo), occupying 34 aeries, followed by the Marsh Harrier (Circus
aeroginosus) with five or six pairs. The Red Kite (Milvus milvus) population, with a quantity of three pairs was remarkable on
a national scale. The Black Kite (Milvus migrans) (three pairs), the Honey Buzzard (Pernis apivorus) (three pairs), the Goshawk
(Accipiter gentilis) (three pairs), the Kestrel (Falco tinnunculus) (two pairs) and the Hobby (Falco subbuteo) (two pairs) also
bred in the study area. Since 2002 the White-tailed Eagle (Haliaeetus albicilla) has bred successfully in the floodplains. The
Sparrowhawk (Accipiter nisus), the Saker Falcon (Falco cherrug) and the Imperial Eagle (Aquila heliaca) were not found as
breeders in the study area, but were known to breed nearby. The results indicated a population growth of the Common Buzzard,
whereas the density of other predatory birds has been steady for the last 15 years. The density is high compared to other
places in central Europe, including the Danube floodplains in Austria. Besides, the density seems to be independent from the
type of cultivation. The data concerning the habitat structure were analyzed in a Geographic Information System (GIS) and
indicate the March flood-plain forests as very attractive for raptors. The investigation area offers a varied and structured
landscape with abundant waterbodies and meadows. Predatory birds prefer old growth trees, particularly oaks (Quercus sp.)
and poplars (Populus sp.) for nesting. These types of trees are numerous in middle forest cultivation. Additionally, a higher
number of older aeries can be found there compared to high forest cultivations. Birds of prey prefer a distinctive forest structure
with plenty of deadwood, far away from paths or protected by dense shrub and undergrowth. Therefore, the conservation
of mature forests, the reduction of human disturbance and the reactivation of the flood dynamics could have a positive effect
on the raptor population in the long term.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Petra Sumasgutner, Thomas Zuna-Kratky, Harald W. Krenn
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-276666
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/11/30
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/11/30
Volume:48
Issue:2
Pagenumber:15
First Page:81
Last Page:95
HeBIS PPN:315007478
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $