Alte "Neue" Philologie? : Zur Tradition eines Diskurses

(…) [Ü]ber die Erschließung und editorische Aufbereitung der handschriftlichen Quellen haben die Germanisten des 19. Jahrhunderts die inhaltlich-ideologische Diskussion ebenso wie die wissenschaftsmethodischen Debatten b
(…) [Ü]ber die Erschließung und editorische Aufbereitung der handschriftlichen Quellen haben die Germanisten des 19. Jahrhunderts die inhaltlich-ideologische Diskussion ebenso wie die wissenschaftsmethodischen Debatten bis hinein in die zweite Hälfte unseres Jahrhunderts, in manchen Fällen durchaus bis zum heutigen Tag, bestimmt. Dabei war es nicht nur die Art der Aufbereitung, sondern vor allem auch die Auswahl der Quellen – und nicht zu vergessen: der Ausschluss vieler Quellen (…), die die wissenschaftliche Annäherung und Produktion wissenschaftlicher Imagination über das Mittelalter und seine Literatur steuerten.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ingrid Bennewitz
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-277136
ISSN:0044-2496
Parent Title (German):Zeitschrift für deutsche Philologie : ZfdPh
Publisher:E. Schmidt
Place of publication:Berlin [u.a.]
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/04
Year of first Publication:1997
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/04
SWD-Keyword:Mittelalter; New philology; Quelle
Volume:116
Pagenumber:16
First Page:46
Last Page:61
HeBIS PPN:315680482
Dewey Decimal Classification:830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
Sammlungen:GiNDok
BDSL-Classification:BDSL-Klassifikation: 06.00.00 Mittelalter > 06.01.00 Forschung und Edition
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $