Fünfzehnhundertsiebenundachtzig : Literatur, Geschichte und die Historia von D. Johann Fausten

Ausgehend von der Beobachtung, dass die 1587 in Frankfurt am Main erschienene »Historia von D. Johann Fausten« überaus erfolgreich war, wird die These formuliert, dass dieser Erfolg auf der dichten Vernetzung mit zeitgen
Ausgehend von der Beobachtung, dass die 1587 in Frankfurt am Main erschienene »Historia von D. Johann Fausten« überaus erfolgreich war, wird die These formuliert, dass dieser Erfolg auf der dichten Vernetzung mit zeitgenössischen Techniken, Praktiken und Diskursen beruht. Um Teile dieses Netzwerks zu rekonstruieren, beschränkt sich der Beobachtungszeitraum auf die 1580er und frühen 1590er Jahre. Innerhalb dieses Zeitraums wird etwa untersucht, wie man am »Faustbuch« weiterschreibt, welche Rolle die Hexen- und Zaubererverfolgung spielt, wie es um den Einfluss der Transformationen des Postsystems und des Kalenders bestellt ist und was man von außergewöhnlichen Zeichen zu halten hat, die auf dem Körperäußeren erscheinen. Methodisch ist die Arbeit dem New Historicism verpflichtet, dessen vermittelnde Stellung zwischen ›Literatur‹ und ›Geschichte‹ auch dazu genutzt wird, gängige disziplinäre Grenzziehungen in Frage zu stellen.
show moreshow less
This study starts from the observation that the »Historia von D. Johann Fausten« (»Faustbuch«), which was published in Frankfurt in 1587, was exceedingly influential and popular. This Popularity, it is argued, is due to 
This study starts from the observation that the »Historia von D. Johann Fausten« (»Faustbuch«), which was published in Frankfurt in 1587, was exceedingly influential and popular. This Popularity, it is argued, is due to its close integration into a contemporary network of techniques, practices and discourses. In order to reconstruct parts of this network in the 1580s and early 1590s, I examine, amongst other things, the various adaptions of the »Faustbuch«, the role of the persecution of witches and wizards, the impact of the transformations of the postal system and the calendar, and strange symbols appearing on the outside of one’s body. Methodologically, this study is indebted to New Historicism, whose mediating position between ›literature‹ and ›history‹ is also used to question common disciplinary boundaries.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michael R. Ott
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-331623
Publisher:Univ.-Bibliothek
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Ulrich Wyss, Michael Waltenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/03/26
Year of first Publication:2014
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2012/11/02
Release Date:2014/03/26
Tag:Altgermanistik; Faustbuch; Frühe Neuzeit; Kulturwissenschaft; New Historicism
Pagenumber:334
HeBIS PPN:338173994
Institutes:Neuere Philologien
Dewey Decimal Classification:830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $