Steuerungs- und governancetheoretisch inspirierte Prozessrechtswissenschaft

Im Jahr 2014 beschäftigten sich sowohl der Deutsche Juristentag als auch die Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer mit dem Reformbedarf im Gerichtsverfassungs- bzw. (Zivil-)Prozessrecht sowie mit dem Wandel der Ju
Im Jahr 2014 beschäftigten sich sowohl der Deutsche Juristentag als auch die Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer mit dem Reformbedarf im Gerichtsverfassungs- bzw. (Zivil-)Prozessrecht sowie mit dem Wandel der Justiz. Das Arbeitspapier ist der methodischen Frage gewidmet, welcher Innovationen die Prozessrechtswissenschaft bedarf, um sowohl Vollzugsdefizite als auch Reformentwicklungen im Recht der Dritten Gewalt sachgerecht untersuchen zu können. Im Mittelpunkt steht die Übertragung der im Verwaltungsrecht inzwischen etablierten Perspektive der Rechtswissenschaft als Steuerungswissenschaft auf das Prozessrecht. Es wird u.a. gezeigt, dass dieser Ansatz wissenschaftsgeschichtlich anschlussfähig ist und – als Referenzbeispiel – für das Verständnis des richterlichen Verfahrensermessens ertragreich sein kann.
show moreshow less
In 2014 both the Deutsche Juristentag and the Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer concerned themselves with the reform of the judiciary and of civil procedure as well as the transformation of justice. This worki
In 2014 both the Deutsche Juristentag and the Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer concerned themselves with the reform of the judiciary and of civil procedure as well as the transformation of justice. This working paper discusses which innovations in legal science are necessary to analyze problems of implementation and ongoing reforms of the judiciary in an appropriate manner. Its main point concerns the application of legal science as a management technique (perspective of control, theories of governance), a development already established in administrative law, to procedural law. This paper demonstrates that connections to earlier theories of procedural law can be found. The approach can help us, for instance, to conceptualize the place of judicial discretion in the management of proceedings.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
Metadaten
Author:Frank Schreiber
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-334163
Parent Title (German):LOEWE-Schwerpunkt "Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung" : Arbeitspapier = LOEWE research focus "Extrajudicial and judicial conflict resolution" : working paper; 19
Series (Serial Number):LOEWE-Schwerpunkt "Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung" : Arbeitspapier = LOEWE research focus "Extrajudicial and judicial conflict resolution" : working paper (19)
Publisher:Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
Place of publication:Frankfurt am Main
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2015/01/21
Date of first Publication:2015/01/21
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2015/01/21
Pagenumber:27
Last Page:26
HeBIS PPN:354667009
Institutes:LOEWE-Schwerpunkt Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung
Dewey Decimal Classification:340 Recht
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $