CIN-Inzidenz und HPV-Prävalenz bei HIV-positiven Frauen

Die vorliegende Arbeit untersuchte die CIN- Inzidenz und die HPV- Prävalenz bei Frauen mit einer HIV- Infektion, die aus dem Patientinnenkollektiv der Universitäts-frauenklinik Frankfurt am Main, rekrutiert wurden. Die D
Die vorliegende Arbeit untersuchte die CIN- Inzidenz und die HPV- Prävalenz bei Frauen mit einer HIV- Infektion, die aus dem Patientinnenkollektiv der Universitäts-frauenklinik Frankfurt am Main, rekrutiert wurden. Die Daten von 305 Frauen wurden in die Studie eingebracht. Dieses Kollektiv wur-de einer HIV- negativen Kontrollgruppe gegenübergestellt. Die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung waren: - die CIN- Inzidenz in dem HIV-positiven Kollektiv lag bei 27% (n=83 von 305) - die CIN- Inzidenz in der HIV- negativen Kontrollgruppe lag bei 31% (n=14 von 45) - HIV- positive Frauen mit CIN 1-3 hatten eine signifikant höhere HPV- Prävalenz (78%) als HIV- positive Frauen mit CIN 0 (27%) - die CIN- Inzidenz bei HIV- und HPV- positiven Frauen war mit 52 % (n=65 von 126) signifikant höher als die CIN- Inzidenz bei HIV- positi-ven aber HPV- negativen Frauen, die bei 10% (n=18 von179) lag - die CIN- Inzidenz bei HIV- negativen und HPV- positiven Frauen mit 88% (n=14 von 18) signifikant erhöht war, während HIV- und HPV- negative Frauen eine CIN- Inzidenz von 0 % hatten (n=0 von 29) - die CIN- Inzidenz bei HIV- und HPV- positiven Frauen unabhängig von der CD4 Zellzahl war - die CIN- Inzidenz bei HIV- positiven und HPV- negativen Frauen ab-hängig von der CD4 Zellzahl ist und bei Zellzahlen unter 200/ul signifkant erhöht ist (39% versus 7%, p< 0,01) - eine antiretrovirale Therapie beeinflusst die CIN- Inzidenz anscheinend nicht - der Infektionsweg der betroffenen Frauen (Drogenabusus, heterose-xuelle Kontakte, Abstammung aus Hochprävalenzländern) keinen signifikanten Unterschied bezüglich der CIN- Inzidenz ausmacht - Frauen mit Nikotinkonsum in der Anamnese haben eine signifikant erhöhte CIN- Inzidenz (38%,n=63 von 163) als Frauen ohne Nikotin-konsum (14%, n=20 von 143) Insgesamt reihen sich die Untersuchungergebnisse in die umfangreiche Datenlage der aktuellen Literatur weitgehend ein. Zudem ist das hier untersuchte Kollektiv zahlenmäßig, sicherlich eines der größten im deutschen und internationalen Ver-gleich. Schlussfolgern lässt sich eine erhöhtes CIN- Risiko bei HIV- positiven Frauen. Die hier erhobenen Daten erhärten einmal mehr, die Forderung eines intensivierten Screeningprogramms für die betroffenen Frauen.
show moreshow less
The objective of our study was to evaluate CIN-incidence in HIV-positive women and to determine the role of HPV- coinfection in the development of CIN. Our study population consisted of 305 HIV-positive women which atten
The objective of our study was to evaluate CIN-incidence in HIV-positive women and to determine the role of HPV- coinfection in the development of CIN. Our study population consisted of 305 HIV-positive women which attended the HIV- outpatient clinic of the Johann Wolfgang Goethe University- Hospital, Frank-furt am Main. The control group (n=45, HIV- negative) was enrolled from our colposcopy clinic. The main findings were: - CIN- incidence was 27 % (n=83 of 305) among HIV- positive women and 31 % (n=14 of 45) among HIV- negative women - HIV- positive women with CIN 1-3 had a significantly higher HPV- prevalence (78%) than HIV- positive women with CIN 0 (HPV- preva-lence was 27%) - CIN- incidence among HIV- and HPV- positive women was signifi-cantly higher (52%, n=65 of 126) than among HIV- positive but HPV- negative women (10%, n=18 of 179) - HIV- negative but HPV- positive women had a significantly higher CIN- incidence (88%, n=14 of 18) than HIV- and HPV- negative women (0%. n=0 of 29) - there was no correlation between the CD4- count and CIN- incidence among HIV- and HPV- positive women - HIV- positive women with no HPV-infection had a higher CIN- inci-dence when CD4-count was lower than 200 cell/ul (39% versus 7%, p<0,01) - no correlation has been found between highly active antiretroviral therapy and CIN- incidence - the way of infection (drug abuse, heterosexual contact, women from HIV-high prevalence countries) made no difference according to the CIN- incidence - nicotin abuse was correlated to a significantly higher CIN- incidence (38%,n=36 of 163) Our data are consistent to the present literature. The current cervical cancer screening guidelines do not seem to be sufficient for a high risk population such as HIV- positive women. Concluding from our data we suggest shorter and more intensive screening intervals to detect CIN in HIV- posi-tive women.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf CIN_Inzidenz.pdf (295 KB)

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Cimpoiasu
URN:urn:nbn:de:hebis:30-53821
Referee:André Marcel Ahr
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2008/03/10
Year of first Publication:2007
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2007/11/14
Release Date:2008/03/10
Note:
Diese Dissertation steht außerhalb der Universitätsbibliothek leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $