Sehen und Sprechen: Männlichkeit und Weiblichkeit in Stanley Kubricks "Eyes wide shut"

Werktitel des behandelten Titels: Kubrick, Stanley: Eyes wide shut

Das Kino ist ein Ort, in dem das Kindliche vorausgesetzt und reaktiviert wird: kindlicher Glaube, kindlicher Wunsch und kindliche Ängste. Darum ist das Kino im freud'schen Sinne ein unheimlicher Ort par exellence, vor al
Das Kino ist ein Ort, in dem das Kindliche vorausgesetzt und reaktiviert wird: kindlicher Glaube, kindlicher Wunsch und kindliche Ängste. Darum ist das Kino im freud'schen Sinne ein unheimlicher Ort par exellence, vor allem weil dort die Doppelgänger des Lebens erfahren werden, nämlich die Filme. Doppelgänger bezeichnet zwar ein aus narzisstischem Verhältnis entstandenes Spiegelbild, das aber im Laufe der Zeit zum Schattenbild wird, das uns dann an dem Tod erinnert. Das Kino bietet aus diesem Grund einen Möglichkeitsraum, in dem unser altes Ich sterben und neues Bewusstsein gewonnen werden kann, und zwar so wie die lacan'sche Trias den Heilungsprozess erklärt: durch den narzisstischen bzw. imaginären und symbolischen Tod, gelangt das Subjekt zum Realen, wo es sich seine eigene Realität erschafft. 
Die vorliegende Studie befasst sich mit Stanley Kubricks letztem Film Eyes Wide Shut als Metafilm, der filmisches Sehen räumlich repräsentiert. Der Film wurde von Arthur Schnitzlers Traumnovelle inspiriert, die die sexuelle Ambivalenz in einer glücklichen Ehe durchforstet und die geträumte Untreue der Ehefrau mit dem wirklichen Versuch des Ehemannes gleichsetzt. Der Film verweist zudem auf das Kindliche, einerseits indem der Protagonist als Stellvertreter des Zuschauenden agiert, der wiederum wie ein Kleinkind wirkt, und andererseits indem die Frauen wie Puppen erscheinen. Das Augenmerk der Arbeit richtet sich auf die Erzählsituation sowie auf die geschlechterspezifische Darstellung, wobei die Dreierbeziehung zwischen Kubrick, Eyes Wide Shut und den Zuschauenden mit dem Erzählschema von Gérard Genette untersucht wird. Mit Eyes Wide Shut schuf Kubrick außerdem ein Metakino, indem er die innerfilmische Struktur die außerfilmische widerspiegeln ließ.
show moreshow less
A childlike state is necessary for cinema as it reactivates the infantile condition: a child's beliefs, wishes, and anxieties. In Freudian terms, cinema is an uncanny site because it is where we experience our Doppelgäng
A childlike state is necessary for cinema as it reactivates the infantile condition: a child's beliefs, wishes, and anxieties. In Freudian terms, cinema is an uncanny site because it is where we experience our Doppelgänger in the form of film itself. Originally, Doppelgänger denoted one's own mirror image derived from narcissistic behavior; gradually, however, Doppelgänger also represented a shadow image, a reminder of death. According to this more recent conceptualization, cinema offers a site where the ego can die, and a new awareness can be gained. Lacan describes this psychoanalytic process with his triad explaining the healing process: through the narcissistic, or rather imaginary and symbolic death, the subject finally reaches the realm of the real where it creates its own reality. 
This study examines Stanley Kubrick's last movie Eyes Wide Shut as a meta-film that represents the cinematic gaze spatially. The film is inspired by Arthur Schnitzler's Traumnovelle, which investigates sexual ambivalence in a happy marriage and puts the dreamed infidelity of the wife on the same level with the real attempt of the husband. The concept of an infantile or childlike state is referenced in the film in two ways: 1) representative of the spectator, the protagonist bears the appearance of a small child; 2) all the women in the movie look like dolls. The focus of this study lies on the narrative situation and gender-specific representation. In particular, the triangular relationship between Kubrick, Eyes Wide Shut, and the spectator is explored by drawing on Gérard Genette's narrative scheme. By mirroring the inner structure of the movie in the external one, Kubrick created a meta-cinema with Eyes Wide Shut.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
Metadaten
Author:Unyoung Park
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-396347
Referee:Vinzenz Hediger, Rembert Hüser
Advisor:Vinzenz Hediger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/03/15
Year of first Publication:2014
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2015/04/15
Release Date:2016/03/15
Tag:Arthur Schnitzler; Die Traumnovelle; Psychoanalytische Filmtheorie
Eyes Wide Shut; Stanley Kubrick
Pagenumber:302
HeBIS PPN:375932399
Institutes:Neuere Philologien
Dewey Decimal Classification:791 Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $