Freundschaft und Liebe. Codes der Intimität in der höfischen Epik des Mittelalters

Freundschaft und Liebe haben eines gemeinsam: die innige und wechselseitige Zuneigung zweier Personen zueinander. Das Mittelalter kennt die diskursive Trennung von Freundschaft und Liebe als Codes der Intimität nicht. Mi
Freundschaft und Liebe haben eines gemeinsam: die innige und wechselseitige Zuneigung zweier Personen zueinander. Das Mittelalter kennt die diskursive Trennung von Freundschaft und Liebe als Codes der Intimität nicht. Mit dem Terminus "minne" wird in der mittelalterlichen Literatur sowohl die Freundschaft zweier Männer als auch die Liebe zwischen Ritter und Dame beschrieben. Die Gesellschaft des Mittelalters um 1200 ist eine patriarchal organisierte und damit männlich homosozial geprägte Kriegergesellschaft. Vor diesem Hintergrund wird die These formuliert, dass Freundschaft im Mittelalter eher nicht der unwahrscheinliche Code der Intimität ist, sondern die Liebe. Mit dieser These wird die moderne Perspektive auf personale Zweierbeziehungen umgekehrt, die intuitiv die heterosoziale Beziehung und damit Liebe als Code der Intimität präferiert. 
Im Zentrum des Interesses stehen männlich homosoziale Freundschaften und heterosoziale Liebesbeziehungen. Diese werden auf Basis linearer und triangulärer Figurenkonstellationen und unter Rückgriff auf Niklas Luhmanns Thesen, die er in „Liebe als Passion“ (1982) entwickelt, untersucht. Luhmann unterscheidet drei historische Stufen des Liebesdiskurses und ordnet diese Epochen zu: die höfische Liebe des Mittelalters, die passionierte Liebe der frühen Neuzeit und die romantische Liebe des 19. Jahrhunderts, die bis heute den Liebesdiskurs prägt. Die strikte Epocheneinteilung, die Luhmann vornimmt, wird für die Analyse der mittelhochdeutschen Texte aufgebrochen um zu zeigen, dass in der Literatur des Mittelalters Beispiele für alle drei Formen der Liebe zu finden sind. Die höfische Epik präsentiert Freundschaft und Liebe als Codes der Intimität, die sich einerseits wechselseitig bedingen, andererseits miteinander konkurrieren. Zwar stehen in den untersuchten Texten die heterosozialen Beziehungen im Fokus, doch mündet die Dominanz der Liebe als Code der Intimität nicht in der Verdrängung der Freundschaft. Im Gegenteil: Freundschaft dient der Liebe als Modell. 
show moreshow less
Friendship and love have one thing in common: the intimate and mutual affection of two  people for one another. The Middle Ages do not know the discursive separation of friendship and love as codes of intimacy. In mediev
Friendship and love have one thing in common: the intimate and mutual affection of two  people for one another. The Middle Ages do not know the discursive separation of friendship and love as codes of intimacy. In medieval literature the term "minne" describes both the friendship of two men and the love between knight and lady. The society in the Middle Ages around 1200 is patriarchal organized and thus a male homosocially characterized warrior society. Against this background, the thesis is formulated that in the Middle Ages the unlikely code of intimacy is not friendship, but love. This thesis reverses the modern perspective on two-person relationships, which intuitively prefers the heterosocial relationship and thus love as code of intimacy. 
In the centre of interest are male homosocial friendships and heterosocial love relationships. These are examined on the basis of linear and triangular constellations of characters and with reference to Niklas Luhmann’s theses, which he developed in „Love as Passion“(1982). Luhmann distinguishes three historical stages of the love discourse and assigns these epochs: the courtly love of the Middle Ages, the passionate love of the early modern period and the romantic love of the 19th century, which still shapes the love discourse of today. The strict epochal division, which Luhmann undertakes, is broken up for the analysis of the Middle High German texts to show that in the literature of the Middle Ages examples of all three forms of love can be found. The courtly epic presents friendship and love as codes of intimacy that on the one hand determine each other mutually, on the other hand compete with each other. Although heterosocial relationships are the focus of attention in the texts examined, the dominance of love as code of intimacy does not result in the repression of friendship. On the contrary, friendship serves as a model for love.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ninja Roth
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-450843
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Andreas Kraß, Regina Toepfer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/11/15
Year of first Publication:2017
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2015/07/10
Release Date:2017/11/23
Tag:Codes der Intimität; Freundschaft; Höfische Epik; Liebe
Pagenumber:V, 289
HeBIS PPN:421469161
Institutes:Neuere Philologien
Dewey Decimal Classification:830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $