Das Konzil als Autorisierungsinstanz : die Priesterweihe von Mestizen vor dem Dritten Limenser Konzil (1582/83) und die Kommunikation über Recht in der spanischen Monarchie

Legal Historians are usually interested in Church Councils because of their function as the institutional setting for the production of canons, one of the major sources of the history of canon law. Nonetheless, Church Co
Legal Historians are usually interested in Church Councils because of their function as the institutional setting for the production of canons, one of the major sources of the history of canon law. Nonetheless, Church Councils were also important places of communication about law and politics, an important function which often did not find any expression in the normative framework enacted by these assemblies. Taking a petition submitted by a group of mestizos from the Viceroyalty of Peru as a starting point, this article tries to analyze the way this growing interest group tried to perceive its goal – the admission to the ordination of priesthood – by making strategic use of the procedures and communication structures the Council offered for the resolution of disputes that had arisen in the Church Province. Looking carefully at the steps taken in what the mestizos themselves called a "process", it can be shown that the Council did not only take its own decision on the matter of sacramental law, but that it was also employed by the petitioners to validate their arguments and thus prepare a submission to the King. By introducing their own arguments into the process, they transformed them into "proofs" that finally served as arguments for reaching their main goal, the revocation of a Royal Decree prohibiting their ordination, dictated by the Crown in 1578 and revoked ten years later, making explicit mention of the arguments collected before the council. This case study, based on material from the Archive of the Indies, thus not only shows how deeply intertwined secular and ecclesiastical jurisdictions were in the Indies, but also gives an insight into communication about law and legal culture in an important centre of the polycentric Spanish monarchy.
show moreshow less
Für den Rechtshistoriker sind Konzilien vor allem Versammlungen, auf denen Konzilskanones – und damit eine der wichtigsten Quellen des kirchlichen Rechts – produziert werden. Besonders für die Verfassungsgeschichte des S
Für den Rechtshistoriker sind Konzilien vor allem Versammlungen, auf denen Konzilskanones – und damit eine der wichtigsten Quellen des kirchlichen Rechts – produziert werden. Besonders für die Verfassungsgeschichte des Spätmittelalters ist freilich schon lange die weit über diese Funktion hinausgehende Bedeutung der Kirchenversammlungen als Orte der symbolischen Repräsentation und der Kommunikation unterstrichen worden. Der folgende Beitrag knüpft an diese Überlegungen zu den Funktionen der Kirchenversammlungen an, widmet sich dabei allerdings einem Verfahren, das vor dem Dritten Provinzialkonzil von Lima 1582/1583 durchgeführt wurde – also einer von der kirchlichen Rechtsgeschichte generell nur wenig bearbeiteten Epoche und einer aufgrund der Missionssituation zahlreiche Besonderheiten aufweisenden Region. Gerade wegen der Missionssituation und der besonders engen Verbundenheit von Recht und Religion in der Neuen Welt verweist das Verfahren, in dem sich eine große Zahl Mestizen um die Zulassung zur Priesterweihe bemühte, darüber hinaus auf typische Praktiken der Kommunikation über Recht in der spanischen Monarchie des 16. Jahrhunderts. Einiges spricht dafür, dass sich an ihm nicht nur ein bislang praktisch unbekannter Teil der Aktivität der Konzilsväter rekonstruieren lässt, sondern zugleich Grundzüge einer sich zur Verfassung verdichtenden, Kirchliches und Weltliches unauflösbar integrierenden politischen Ordnung in einer wichtigen Region der polyzentrischen spanischen Monarchie im ausgehenden 16. Jahrhundert beobachtet werden können. ...
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Thomas Duve
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-505683
DOI:http://dx.doi.org/10.12946/rg16/132-153
ISSN:2195-9617
ISSN:1619-4993
Parent Title (Multiple):Rechtsgeschichte = Legal history
Publisher:Klostermann
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2010
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2019/07/25
Volume:16
Pagenumber:24
First Page:132
Last Page:153
Note:
Dieser Beitrag steht unter einer Creative Commons cc-by-nc-nd 3.0
HeBIS PPN:452255988
Institutes:Rechtswissenschaft
Dewey Decimal Classification:340 Recht
940 Geschichte Europas
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0

$Rev: 11761 $