The role of job-related spatial mobility in the household division of labor within couples in Germany and Poland

Die Rolle berufsbezogener Mobilität in der Hausarbeitsteilung in Partnerschaften in Deutschland und Polen

Dieser Artikel untersucht die Aufteilung von Hausarbeit und Kinderbetreuung auf Basis von Selbsteinschätzungen berufsbedingt räumlich mobiler sowie nicht mobiler Befragter in Deutschland und Polen. Anhand von Daten des P
Dieser Artikel untersucht die Aufteilung von Hausarbeit und Kinderbetreuung auf Basis von Selbsteinschätzungen berufsbedingt räumlich mobiler sowie nicht mobiler Befragter in Deutschland und Polen. Anhand von Daten des Projektes Job Mobility and Family Lives in Europe (2007) betrachten wir Personen, die mit ihrem Partner in einem Doppelverdienerhaushalt leben. So geben beruflich mobile Männer häufig an, die Hausarbeit auf ihre Partner zu übertragen. Polnische Paare zeigen eine stärkere Tendenz zu einer egalitären Arbeitsteilung als deutsche, insbesondere im Hinblick auf die Kinderbetreuung. Das zentrale Ergebnis unserer Untersuchung ist jedoch, dass das Geschlecht sowohl Mobilitäts- als auch nationale Unterschiede überlagert. Sowohl polnische als auch deutsche Frauen, ob beruflich mobil oder nicht, übernehmen den Hauptanteil an der Hausarbeit und Kinderbetreuung.
show moreshow less
This paper will examine the self-reported division of housework and childcare in Germany and Poland considering the job-related spatial mobility within dual-earner couples who are living in a household together with a pa
This paper will examine the self-reported division of housework and childcare in Germany and Poland considering the job-related spatial mobility within dual-earner couples who are living in a household together with a partner, using 2007 data from the Job Mobility and Family Lives in Europe Project. We find that men who are spatially mobile for work often report shifting housework to their partners. Polish couples show a stronger tendency toward an egalitarian division of labor than German couples do, especially in terms of childcare. But the central finding of this research is, gender trumps national differences and spatial mobility constraints. Polish and German women, whether mobile for their work or not, report doing the majority of housework and childcare compared to their partners.
show moreshow less

Metadaten
Author:Heather Hofmeister, Lena Hünefeld, Celina Proch
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-510531
URL:https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/35497?locale-attribute=en
ISSN:2196-2154
ISSN:1437-2940
ISSN:0935-4018
Parent Title (German):Zeitschrift für Familienforschung
Publisher:Budrich ; GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH
Place of publication:Leverkusen ; Opladen ; München
Document Type:Article
Language:English
Year of Completion:2010
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2019/09/16
Tag:Gender; Hausarbeit und Kinderbetreuung; berufliche räumliche Mobilität; nationaler Vergleich Deutschland und Polen
Federal Republic of Germany; Poland; analysis; attitude; behavior; child care; childcare; comparative research; crossnational comparison Germany and Poland; cultural factors; division of household labor; division of labor; family; gender; gender mainstreaming; housework; job-related spatial mobility; mobility; multivariate analysis; post-socialist country; private household; woman; work-family balance
Volume:22
Issue:3
Pagenumber:24
First Page:308
Last Page:330
Note:
Licence: Creative Commons - Attribution-ShareAlike 4.0
HeBIS PPN:454161824
Institutes:Gesellschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
330 Wirtschaft
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

$Rev: 11761 $