Rechtstransfer

In 1905 the historian Georg von Below published a book on the reasons for the reception of Roman law in Germany. The 19th century theories on reception worked with certain distinctions which are analyzed and interpreted 
In 1905 the historian Georg von Below published a book on the reasons for the reception of Roman law in Germany. The 19th century theories on reception worked with certain distinctions which are analyzed and interpreted by M. Th. Fögen and G. Teubner. Especially prominent were two pairs of distinctions: (1) "inside/outside", whereby the relation of the legal system and its "environment" is adressed, and (2) "necessary/contingent", which may be translated as loose or intensive coupling of the legal system with other social systems. In contrast to von Below, one can nowadays hardly speak of legal transfers as such. Rather – as one learns also from the articles of M. Aschke and M. Aslan – so called legal transfers appear as processes of border-crossing by which legal norms undergo a re-signification at their new location. 
show moreshow less
Anlass zu beschreiben, was Rechtstransfer bedeutet, sieht nicht nur die gegenwärtige juristische Gesellschaft. Erheblicher Bedarf an Erklärungsmodellen bestand auch im 19. Jahrhundert. Eine der größten Migrationswellen, 
Anlass zu beschreiben, was Rechtstransfer bedeutet, sieht nicht nur die gegenwärtige juristische Gesellschaft. Erheblicher Bedarf an Erklärungsmodellen bestand auch im 19. Jahrhundert. Eine der größten Migrationswellen, die so genannte Rezeption des römischen Rechts, hatte Europa während mehrerer Jahrhunderte überflutet. Aus dieser Flut, kaum hatte sie ihren Höchststand erreicht, reckten sich nun allerorts nationale Gesetzgebungsprogramme und ganze Kodifikationen hervor. Das Verhältnis von rezipiertem, römischem Recht – das längst ganz "eigen" und "heutig" geworden war – zu den das ius commune störenden oder sogar zerstörenden Eingriffen nationaler Gesetzgeber galt es zu klären und zu erklären. Nur wenn es für den einstigen Transfer des römischen Rechts in germanische Gefilde plausible und irreversible Gründe gab, gab es auch Gründe, die kecken Vorstöße des nationalen Gesetzgebers zurückzuweisen und der Positivität des Rechts Einhalt zu gebieten. Das war die Position eines Savigny und seiner Gesinnungsgenossen. ...
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Marie Theres Fögen, Gunther Teubner
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-533618
DOI:http://dx.doi.org/10.12946/rg07/038-045
ISSN:2195-9617
ISSN:1619-4993
Parent Title (Multiple):Rechtsgeschichte = Legal History
Publisher:Klostermann
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2005
Year of first Publication:2005
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2020/03/25
Volume:7
Pagenumber:10
First Page:38
Last Page:45
Note:
Dieser Beitrag steht unter einer Creative Commons cc-by-nc-nd 3.0
Institutes:Rechtswissenschaft
Dewey Decimal Classification:340 Recht
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0

$Rev: 11761 $