Klinische Anwendungen von wassergefiltertem Infrarot A (wIRA)

Clinical applications of water-filtered infrared-A (wIRA)

Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe bei geringer thermischer Oberflächenbelastung. wIRA wirkt sowohl über thermische und temperaturabhän
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe bei geringer thermischer Oberflächenbelastung. wIRA wirkt sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige Effekte. wIRA erzeugt ein therapeutisch nutzbares Wärmefeld im Gewebe und steigert Temperatur und Sauerstoffpartialdruck im Gewebe sowie die Gewebedurchblutung. Diese drei Faktoren sind entscheidend für eine ausreichende Versorgung des Gewebes mit Energie und Sauerstoff und deshalb auch für alle Prozesse der Regeneration und Heilung, wie Wundheilung und Infektionsabwehr. wIRA vermag Schmerzen deutlich zu mindern (mit bemerkenswert niedrigerem Analgetikabedarf) und eine erhöhte Sekretion (bei Wunden oder z.B. tracheal/bronchial) und Entzündung herabzusetzen sowie positive immunmodulierende Effekte zu zeigen. wIRA kann sowohl bei akuten als auch bei chronischen Wunden einschließlich infizierter Wunden die Wundheilung beschleunigen oder bei stagnierender Wundheilung verbessern. Selbst der normale Wundheilungsprozess kann verbessert werden. wIRA kann zur Therapie von hartnäckigen vulgären Hand- und Fußwarzen (ein Therapiezyklus mit kontinuierlicher Keratolyse mit Salizylsäurepflaster, unblutiger Kürettage, einer wIRA-Bestrahlung von 30 Minuten pro Woche für 6-9 Wochen), bei Herpes labialis, Herpes zoster, Condylomata acuminata, Sklerodermie, Morphea und Akne papulopustulosa eingesetzt werden. wIRA kann zur Resorptionsverbesserung topischer Dermatika und Substanzen (wie Cortison oder lokaler Anästhetika) als Alternative zu einem Okklusivverband verwendet werden. wIRA kann im Rahmen einer photodynamischen Therapie zusammen mit einer oder mehreren Wirkbanden im sichtbaren Bereich und einem topisch aufgetragenen Photosensibilisator bei aktinischen Keratosen eingesetzt werden. Im Rahmen von Physiotherapie, Sportmedizin und Orthopädie kann die klinische Anwendung von wIRA präventiv, therapeutisch, regenerativ oder rehabilitativ erfolgen. wIRA kann eingesetzt werden bei muskulären Verspannungen, Myogelosen, Lumbago, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, M. Bechterew, Arthrosen, Arthritiden, Kontusionen, Fibromyalgie (vorzugsweise wIRA in Kombination mit Bewegung, d.h. wIRA mit leichter Ergometerarbeit), zur Regeneration nach Sport (wIRA allein oder wIRA in Kombination mit Bewegung), zur postoperativen Rehabilitation und zur Förderung der Lipolyse (wIRA in Kombination mit Bewegung). In der Neonatologie kann wIRA zur Aufrechterhaltung oder Erhöhung der Körpertemperatur und zum Erzeugen eines "Wärmedepots" vor einem erforderlichen Transport des Neugeborenen verwendet werden. In der Onkologie kann wIRA für eine (lokale oder systemische) Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie oder Chemotherapie eingesetzt werden.
show moreshow less
Water-filtered infrared-A (wIRA) is a special form of heat radiation with a high tissue penetration and with a low thermal load to the skin surface. wIRA acts both by thermal and thermic as well as by non-thermal and non
Water-filtered infrared-A (wIRA) is a special form of heat radiation with a high tissue penetration and with a low thermal load to the skin surface. wIRA acts both by thermal and thermic as well as by non-thermal and non-thermic effects. wIRA produces a therapeutically usable field of heat in the tissue and increases tissue temperature, tissue oxygen partial pressure, and tissue perfusion. These three factors are decisive for a sufficient tissue supply with energy and oxygen and consequently as well for all processes of regeneration or healing, like wound healing and infection defense. wIRA can considerably alleviate the pain (with remarkably less need for analgesics) and diminish an elevated exudation (of wounds or e.g. tracheal/bronchial) and inflammation and can show positive immunomodulatory effects. wIRA can advance wound healing or improve an impaired wound healing both in acute and in chronic wounds including infected wounds. Even the normal wound healing process can be improved. wIRA can be used for therapeutic purposes in recalcitrant common hand and foot warts (one therapy cycle with continous keratolysis with salicylic acid plaster, bloodless curettage, one wIRA irradiation of 30 minutes per week for 6-9 weeks), in herpes labialis, herpes zoster, condylomata acuminata, scleroderma, morphea, and acne papulopustulosa. wIRA can be used to improve the penetration of topically applied substances (like cortisone or local anaesthetics) as an alternative to an occlusive dressing. wIRA can be used within a photodynamic therapy PDT together with one or several absorption bands in the visible range and a topically administered photosensitizer in actinic keratosis. In physiotherapy, sports medicine, and orthopedics the clinical application of wIRA can be in preventive, therapeutic, regenerative, or rehabilitative intention. wIRA can be used in muscular hardenings, myogeloses, lumbago, diseases of the rheumatic disorders circle, M. Bechterew, arthroses, arthritises, contusions, fibromyalgia (preferably wIRA in combination with motion, i.e. wIRA with a small amount of ergometer work), regeneration after sports (wIRA alone or wIRA in combination with motion), postoperative rehabilitation, and improvement of lipolysis (wIRA in combination with motion). In neonatology wIRA can be used to keep or rise the body temperature and to generate a "heat depot" ahead of a necessary transport of a neonate. In oncology wIRA can be used for (local or systemic) hyperthermia in combination with radiotherapy or chemotherapy.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gerd Hoffmann
URN:urn:nbn:de:hebis:30-54847
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2008/04/30
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2008/04/30
Tag:Gewebedurchblutung; Gewebetemperatur ; Sauerstoffpartialdruck im Gewebe ; Schmerzminderung ; wassergefiltertes Infrarot A (wIRA)
reduction of pain ; tissue blood flow; tissue oxygen partial pressure ; tissue temperature ; water-filtered infrared-A (wIRA)
SWD-Keyword:Energieumsatz <Medizin> ; Entzündung ; Hyperthermie; Infektionsabwehr ; Infrarot ; Sauerstoffversorgung ; Schmerz ; Sekretion ; Warze ; Wundheilung
Note:
ISBN des Symposiums: 3-980-7635-0-3
Source:In: Kaase H, Serick F, Hrsg. Sechstes Symposium „Licht und Gesundheit“. Eine Sondertagung der Technischen Universität Berlin und der Deutschen Gesellschaft für Photobiologie mit der Deutschen Akademie für Photobiologie und der Lichttechnischen Ges., Berli
HeBIS PPN:198809158
Institutes:Sportwissenschaften
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $