Nonlinear feature selection using the general mutual information

Nichtlineare Merkmalsselektion mit der generalisierten Transinformation

In the context of information theory, the term Mutual Information has first been formulated by Claude Elwood Shannon. Information theory is the consistent mathematical description of technical communication systems. To t
In the context of information theory, the term Mutual Information has first been formulated by Claude Elwood Shannon. Information theory is the consistent mathematical description of technical communication systems. To this day, it is the basis of numerous applications in modern communications engineering and yet became indispensable in this field. This work is concerned with the development of a concept for nonlinear feature selection from scalar, multivariate data on the basis of the mutual information. From the viewpoint of modelling, the successful construction of a realistic model depends highly on the quality of the employed data. In the ideal case, high quality data simply consists of the relevant features for deriving the model. In this context, it is important to possess a suitable method for measuring the degree of the, mostly nonlinear, dependencies between input- and output variables. By means of such a measure, the relevant features could be specifically selected. During the course of this work, it will become evident that the mutual information is a valuable and feasible measure for this task and hence the method of choice for practical applications. Basically and without the claim of being exhaustive, there are two possible constellations that recommend the application of feature selection. On the one hand, feature selection plays an important role, if the computability of a derived system model cannot be guaranteed, due to a multitude of available features. On the other hand, the existence of very few data points with a significant number of features also recommends the employment of feature selection. The latter constellation is closely related to the so called "Curse of Dimensionality". The actual statement behind this is the necessity to reduce the dimensionality to obtain an adequate coverage of the data space. In other word, it is important to reduce the dimensionality of the data, since the coverage of the data space exponentially decreases, for a constant number of data points, with the dimensionality of the available data. In the context of mapping between input- and output space, this goal is ideally reached by selecting only the relevant features from the available data set. The basic idea for this work has its origin in the rather practical field of automotive engineering. It was motivated by the goals of a complex research project in which the nonlinear, dynamic dependencies among a multitude of sensor signals should be identified. The final goal of such activities was to derive so called virtual sensors from identified dependencies among the installed automotive sensors. This enables the real-time computability of the required variable without the expenses of additional hardware. The prospect of doing without additional computing hardware is a strong motive force in particular in automotive engineering. In this context, the major problem was to find a feasible method to capture the linear- as well as the nonlinear dependencies. As mentioned before, the goal of this work is the development of a flexibly applicable system for nonlinear feature selection. The important point here is to guarantee the practicable computability of the developed method even for high dimensional data spaces, which are rather realistic in technical environments. The employed measure for the feature selection process is based on the sophisticated concept of mutual information. The property of the mutual information, regarding its high sensitivity and specificity to linear- and nonlinear statistical dependencies, makes it the method of choice for the development of a highly flexible, nonlinear feature selection framework. In addition to the mere selection of relevant features, the developed framework is also applicable for the nonlinear analysis of the temporal influences of the selected features. Hence, a subsequent dynamic modelling can be performed more efficiently, since the proposed feature selection algorithm additionally provides information about the temporal dependencies between input- and output variables. In contrast to feature extraction techniques, the developed feature selection algorithm in this work has another considerable advantage. In the case of cost intensive measurements, the variables with the highest information content can be selected in a prior feasibility study. Hence, the developed method can also be employed to avoid redundance in the acquired data and thus prevent for additional costs.
show moreshow less
Der Begriff der Transinformation wurde erstmals von Claude Elwood Shannon im Kontext der Informationstheorie, einer einheitlichen mathematischen Beschreibung technischer Kommunikationssysteme, geprägt. Die vorliegenden A
Der Begriff der Transinformation wurde erstmals von Claude Elwood Shannon im Kontext der Informationstheorie, einer einheitlichen mathematischen Beschreibung technischer Kommunikationssysteme, geprägt. Die vorliegenden Arbeit befaßt sich vor diesem Hintergrund mit der Entwicklung einer in der Praxis anwendbaren Methodik zur nichtlinearen Merkmalselektion quantitativer, multivariater Daten auf der Basis des bereits erwähnten informationstheoretischen Ansatzes der Transinformation. Der Erfolg beim Übergang von realen Meßdaten zu einer geeigneten Modellbeschreibung wird maßgeblich von der Qualität der verwendeten Datenmengen bestimmt. Eine qualitativ hochwertige Datenmenge besteht im Idealfall ausschließlich aus den für eine erfolgreiche Modellformulierung relevanten Daten. In diesem Kontext stellt sich daher sofort die Frage nach der Existenz eines geeigneten Maßes, um den Grad des, im Allgemeinen nichtlinearen, funktionalen Zusammenhangs zwischen Ein- und Ausgaben quantitativ korrekt erfassen zu können. Mit Hilfe einer solchen Größe können die relevanten Merkmale gezielt ausgewählt und somit von den redundanten Merkmalen getrennt werden. Im Verlaufe dieser Arbeit wird deutlich werden, daß die eingangs erwähnte Transinformation ein hierfür geeignetes Maß darstellt und im praktischen Einsatz bestens bestehen kann. Die ursprüngliche Motivation zur Erstellung der vorliegenden Arbeit hat ihren durchaus praktischen Hintergrund in der Automobiltechnik. Sie entstand im Rahmen eines komplexen Forschungsprojektes zur Ermittlung von nichtlinearen, dynamischen Zusammenhängen zwischen einer Vielzahl von meßtechnisch ermittelten Sensorsignalen. Das Ziel dieser Aktivitäten war, durch die Identifikation von nichtlinearen, dynamischen Zusammenhängen zwischen den im Automobil verbauten Sensoren, sog. virtuelle Sensoren abzuleiten. Die konkrete Aufgabenstellung bestand nun darin, die Bestimmung einer zentralen Motorgröße so effizient zu gestalten, daß diese ohne zusätzliche Hardware unter harten Echtzeitvorgaben berechenbar ist. Auf den zusätzlichen Einsatz von Hardware verzichten zu können und mit der bereits vorhandenen Rechenleistung auszukommen, stellt aufgrund des resultierenden, enormen Kostenaufwandes insbesondere in der Automobiltechnik eine unglaublich starke Motivation dar. In diesem Zusammenhang trat immer wieder die große Problematik zutage, eine praktisch berechenbare Methode zu finden, die sowohl lineare- als auch nichtlineare Zusammenhänge zuverlässig quantitativ erfassen kann. Im Verlauf der Arbeit werden nun unterschiedliche Selektionsstrategien mit der Transinformation kombiniert und deren Eigenschaften miteinander verglichen. In diesem Zusammenhang erweist sich die Kombination von Transinformation mit der sogenannten Forward Selection Strategie als besonders interessant. Es wird gezeigt, daß diese Kombination die praktische Berechenbarkeit für hochdimensionale Datenräume, im Vergleich zu anderen Vorgehensweisen, tatsächlich erst ermöglicht. Im Anschluß daran wird die Konvergenz dieses neuen Verfahrens zur Merkmalselektion bewiesen. Wir werden weiterhin sehen, daß die erzielten Ergebnisse bemerkenswert nahe an der optimalen Lösung liegen und im Vergleich mit einer alternativen Selektionsstrategie deutlich überlegen sind. Parallel zur eigentlichen Selektion der relevanten Merkmale ist es mit der in dieser Arbeit entwickelten Methode nun auch problemlos möglich, eine nichtlineare Analyse der zeitlichen Abhängigkeiten von ausgewählten Merkmalen durchzuführen. Eine anschließende dynamische Modellierung kann somit wesentlich effizienter durchgeführt werden, da die entwickelte Merkmalselektion zusätzliche Information hinsichtlich des dynamischen Zusammenhangs von Eingangs- und Ausgangsdaten liefert. Mit der in dieser Arbeit entwickelten Methode ist nun letztendlich gelungen was vorher nicht möglich war. Das quantitative Erfassen der nichtlinearen Zusammenhänge zwischen dedizierten Sensorsignalen, um diese in eine effiziente Merkmalselektion einfließen zu lassen. Im Gegensatz zur Merkmalsextraktion, hat die in diese Arbeit entwickelte Methode der nichtlinearen Merkmalselektion einen weiteren entscheidenden Vorteil. Insbesondere bei sehr kostenintensiven Messungen können diejenigen Variablen ausgewählt werden, die hinsichtlich der Abbildung auf eine Ausgangsgröße den höchsten Informationsgehalt tragen. Neben dem rein technischen Aspekt, die Selektionsentscheidung direkt auf den Informationsgehalt der verfügbaren Daten zu stützen, kann die entwickelte Methode ebenfalls im Vorfeld kostenrelevanter Entscheidungen herangezogen werden, um Redundanz und die damit verbundenen höheren Kosten gezielt zu vermeiden.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Frank Heister
URN:urn:nbn:de:hebis:30-54627
Referee:Rüdiger Brause
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2008/04/30
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2008/04/11
Release Date:2008/04/30
Tag:Merkmalsselektion ; Nichtlineare Datenanalyse ; Nichtlineare Merkmalsselektion
Nonlinear Data Analysis ; Nonlinear Feature Selection; Nonlinear Feature Selection
SWD-Keyword:Claude Elwood ; Entropie; Entropie <Informationstheorie> ; Merkmalsraum ; Shannon; Transinformation ; Wechselseitige Information
Note:
Die Version vom 23.09.2009 ist bis auf S. 5 identisch mit der Originalversion. Auf S. 5 wurde das Prüfungsdatum und die Namen des Dekans und der Gutachter, Prüfungsvorsitzender und Protokollanden ergänzt.
HeBIS PPN:19816016X
Institutes:Informatik
Dewey Decimal Classification:004 Datenverarbeitung; Informatik
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $