Das Subjekt der Lyrik oder: für eine Philologie der Dunkelheit – Lyrik als (ein) Paradigma der Moderne

In der Querelle des Anciens et des Modernes ergreift Friedrich Hölderlin Partei für die Moderne. Daraus ergibt sich eine Absage an die Tragödie als höchste Kunstform und ein Bekenntnis zur Lyrik. Hölderlin gelangt jedoch
In der Querelle des Anciens et des Modernes ergreift Friedrich Hölderlin Partei für die Moderne. Daraus ergibt sich eine Absage an die Tragödie als höchste Kunstform und ein Bekenntnis zur Lyrik. Hölderlin gelangt jedoch zu einem ganz anderen Lyrikkonzept als etwa Hegel, der Lyrik als Artikulation von Subjektivität begreift. Für Hölderlin ist die Lyrik kein Medium subjektiver Selbstvergewisserung, sondern die vorzügliche Gattung des Erinnerns, des geduldigen Ausharrens ‘in dürftiger Zeit’ sowie des Schreibens gegen die gefährliche ‘exzentrische Begeisterung’. Vom Schreiben erhofft er sich eine Revolution der ‘Vorstellungsarten’. Hölderlin möchte der Moderne unabhängig von der ausgedienten Sprache der Tradition ein autonomes ästhetisches Profil verleihen, und so wird die Sprache der modernen Dichtung bei ihm unvermeidlich zur Sprache der obscuritas, der Dunkelheit. Hölderlins Ringen um eine genuin moderne Diktion verfremdet die überlieferte Sprache und führt zu einer Entfremdung von ihr, was wiederum Befremden auf Seiten der Rezipienten bewirkt. Hier soll zum einen der Wechsel von der Tragödie zur Lyrik als gattungspoetischem Paradigma der Moderne seit dem späten 18. Jahrhundert rekonstruiert werden. Zum anderen wird Hölderlins Verflechtung von Subjekt- und lyrischer Sprachkritik studiert, um die Spur sichtbar zu machen, die sie bis zu Adorno auslegt.
show moreshow less
When Hölderlin argues in favour of modernity in the Querelle des Anciens et des Modernes, he rejects the claim that the highest form of art is tragedy and proclaims the primacy of poetry. However, Hölderlin frames a very
When Hölderlin argues in favour of modernity in the Querelle des Anciens et des Modernes, he rejects the claim that the highest form of art is tragedy and proclaims the primacy of poetry. However, Hölderlin frames a very different concept of poetry from Hegel, for instance, one of the most prominent representatives of the notion of subjectivity. For Hölderlin, poetry is not the medium of subjective self-reassurance, but first and foremost the genre of memory, of patient endurance ‘when times are hard’ and of writing against ‘eccentric excitement’. It is through writing that he expects to achieve a revolution in future ‘modes of thought’. Hölderlin wants not only to define a poetics of genre for modernity but also to imbue it with an autonomous aesthetic profile, independent of the worn-out language of tradition. This is why the language of modern poetry can only be one of obscuritas. This struggle for a genuinely modern mode of speaking leads to changes in the old modes, to alienation from them and, as a result, to the estrangement of recipients. Firstly, this article will reconstruct how the paradigmatic genre of modernity shifts from tragedy to poetry. Secondly, it will analyse Hölderlin's nexus between critiques of the subject and critiques of poetic language and then trace the paths that lead from it to Adorno.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
Metadaten
Author:Thomas Emmrich
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-618124
DOI:http://dx.doi.org/10.1111/glal.12280
ISSN:1468–0483
ISSN:0016-8777
Parent Title (German):German life and letters
Publisher:Wiley-Blackwell
Place of publication:Oxford
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2020/10/13
Date of first Publication:2020/10/13
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2021/07/26
Volume:73
Issue:4
Pagenumber:20
First Page:521
Last Page:540
HeBIS PPN:48466347X
Institutes:Neuere Philologien
Dewey Decimal Classification:830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung 4.0

$Rev: 11761 $