Dosiseskalationsstudie zur intraarteriellen Applikation von Gemcitabine bei Patienten mit inoperablen primären und sekundären Lebermalignomen

Die vorliegende Studie befasst sich mit der palliativen Chemotherapie von inoperablen hepatischen Metastasen des Pankreaskarzinoms sowie inoperablen Intrahepatischen Cholangiozellulären Karzinomen. Sie beschäftigt sich m
Die vorliegende Studie befasst sich mit der palliativen Chemotherapie von inoperablen hepatischen Metastasen des Pankreaskarzinoms sowie inoperablen Intrahepatischen Cholangiozellulären Karzinomen. Sie beschäftigt sich mit dem intraarteriellen Therapieansatz. Untersucht und verglichen wurden hier zwei verschiedene Applikationsarten (intraarteriell appliziertes Gemcitabine als Chemoperfusion gegenüber intraarteriell appliziertem Gemcitabine in Kombination mit Stärkemikrosphären als Chemoembolisation) im Bezug auf Erfassung der maximal tolerablen Dosis sowie die Evaluation der Ansprechraten, der Überlebenszeit und des Klinischen Benefits. Im Rahmen der Studie konnte gezeigt werden, dass höhere Dosen als die empfohlenen 1000mg/m2KO Gemcitabine bei guter Verträglichkeit möglich sind, und die Kombination der intraarteriellen Chemotherapieapplikation mit Gemcitabine und zusätzlicher Gabe von Embolisationspartikeln eine signifikant effektive Therapieerweiterung bezüglich einer Lebensverlängerung, nicht aber bezüglich der Ansprechraten, darstellt. Aktuell gilt dieses Verfahren nicht als Standard, sondern wird meist nur bei Versagen einer systemischen Chemotherapie angewendet. Sinnvoll erscheint die Entscheidung zu einer intraarteriellen Therapie jedoch nur, wenn eine isolierte hepatische Metastasierung bzw. ein primärer Lebertumor ohne Fernmetastasen vorliegt mit dem Ziel einer regionalen Tumorkontrolle und im Idealfall einer Tumorverkleinerung.
show moreshow less
This clinical study deals with the palliative chemotherapy of inoperable hepatic metastases of the pancreatic carcinoma and inoperable intrahepatic cholangiocarcinomas using an intraarterial approach regimen. Two groups 
This clinical study deals with the palliative chemotherapy of inoperable hepatic metastases of the pancreatic carcinoma and inoperable intrahepatic cholangiocarcinomas using an intraarterial approach regimen. Two groups with different application regimens (intraarterial applied Gemcitabine as a chemoperfusion regime versus intraarterial applied Gemcitabine along with starch microspheres as a chemoembolisation regime) were studied and analyzed for evaluation of the maximum tolerable dose of Gemcitabine along with response rates, survival times and clinical benefit. This study indicates that higher doses than the recommended 1000mg/m2 of Gemcitabine are well tolerated and that the intraarterial chemotherapy using a combination with embolisation particles as a chemoembolisation regimen yields significantly better results in survival rates but not in tumor response rates. In current therapy regimes the intraarterial approach is only used in patients with systemic chemotherapy failures. The intraarterial approach is only reasonable in patients with isolated hepatic tumors without other distant metastases with the intention of a local tumor control or to ideally decrease the size of the tumor.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Matthias Heller
URN:urn:nbn:de:hebis:30-62876
Referee:Thomas J. Vogl
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/03/25
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2009/01/14
Release Date:2011/03/25
HeBIS PPN:246213094
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht

$Rev: 11761 $