Erfassung der CTX-Individualschaftposition mit EBRA-FCA : Abgleich präoperativer Planung mit postoperativem Prothesensitz bei künstlichem Hüftgelenksersatz

Measuring of implant position of CTX-custom-made stems with EBRA-FCA : comparison of preoperative planning with postoperative hip stem position

Das Ziel dieser vorliegenden Studie war, innerhalb eines mit Individualschäften versorgten Hüfttotalendoprothesen-Kollektivs den Anteil korrekt implantierter ebenso wie fehlpositionierter Hüftschäfte festzustellen, Planu
Das Ziel dieser vorliegenden Studie war, innerhalb eines mit Individualschäften versorgten Hüfttotalendoprothesen-Kollektivs den Anteil korrekt implantierter ebenso wie fehlpositionierter Hüftschäfte festzustellen, Planungsabweichungen zu quantifizieren und mögliche Zusammenhänge von Schaftposition und Patientenmerkmalen zu untersuchen. EBRA (EinBildRöntgenAnalyse) ist ein Computerprogramm zur Messung der Migration von Endoprothesenkomponenten. Ursprünglich wurde es zur Migrationsmessung der Hüftpfanne eingesetzt. Um die Migration des Prothesenschaftes ausmessen zu können, benötigt man die spezielle FCA (femoral component analysis) Software. EBRA-FCA benötigt digitale Röntgenserien, deren einzelne Bilder von dem Programm auf ihre Vergleichbarkeit hin überprüft werden und nur vergleichbare Bilder der Serie werden zur Messung herangezogen. Zwischen einem festgelegten Referenzpunkt am Trochanter major und der Prothesenschulter wird die Migration gemessen. Die Genauigkeit der Methode wird in der Literatur mit +/- 1 mm angegeben. In dieser Studie machte man sich die hohe Präzision des EBRA-FCA-Systems in der Messung auch kleinster Distanzen im Röntgenbild zu nutze. Es wurden indirekt Distanzen in ein und demselben Röntgenbild ausgemessen. Dabei waren die Messabläufe identisch zur Migrationsmessung. Folglich wurde EBRA-FCA angewendet, um die Frage nach dem korrekten, der Planung entsprechenden Sitz des Hüftschaftes zu beantworten. Die CTX-Individualendoprothese (Orthopedic Services, Mainhausen, Deutschland) wird seit 1992 implantiert. Bei Patienten mit ausgeprägter Dysplasiecoxarthrose oder mit Besonderheiten am proximalen Femur, die eventuell nach Umstellungsosteotomien auftreten können, wird die Indikation zur Individualendoprothese gestellt. Das Kollektiv der hier vorliegenden Studie umfasst insgesamt 91 Patienten mit 107 Hüfttotalendoprothesen, wobei es sich bei allen Fällen um zementfreie CTX-Individualprothesen handelt. Sämtliche Prothesen wurden zwischen 1995 und 2003 an der orthopädischen Universitätsklinik in Frankfurt am Main durch unterschiedliche Operateure eingesetzt. Krankenblätter, Operationsberichte, prä- und postoperativ gefertigte Röntgenbilder mit einem einheitlichen Film Fokus-Abstand lagen in allen Fällen für die Untersuchung vor. Die Daten der präoperativen Planung wurden von der die individuelle CTX-Prothese herstellenden Firma in Unkenntnis der postoperativen Implantationsdaten geliefert. Die postoperative Auswertung der Röntgenbilder mit EBRA erfolgte hierbei für jeden Patienten mehrfach und durch mindestens zwei Untersucher. Die statistische Auswertung der Abweichungen der Implantationstiefen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Einflussgrößen (Antetorsionswinkel, Operationszugang, zurückliegende Femurosteotomie) erfolgte mit den Wilcoxon Mann Whitney-, Kruskal Wallace- oder Spearman-Tests. 59 Hüftschäfte waren relativ zur präoperativen Planung zu hoch, 16 auf den Millimeter genau und 32 zu tief implantiert. Tatsächlich waren 71% der in die Femora implantierten Hüftschäfte korrekt, d.h. mit der präoperativen Planung auf den Millimeter identisch oder um bis zu maximal 5 mm von dieser abweichend implantiert. 29% der implantierten Hüftschäfte waren fehlpositioniert, d.h außerhalb der Toleranzgrenze von +/- 5 mm zur präoperativen Computerplanung. Ein prädiktiver Wert für die zu erwartende Position des CTX-Hüftschaftes wurde in keiner der untersuchten Zielgrößen wie Body Mass Index, Voroperation am koxalen Femur, Zugangsweg oder unphysiologischem Antetorsionswinkel gefunden. Unter Berücksichtigung des endoprothetisch schwierig zu versorgenden Kollektivs wird es als Erfolg angesehen, dass die Abweichung maximal 1,1 cm und der Mittelwert der Abweichung 0,1 cm betrug. Eine zementfreie Versorgung von Femora mit abnormer Markraumanatomie gemäß präoperativen Planungsvorgaben scheint mit der CTX-Individualprothese möglich. EBRA-FCA war in der modifizierten Anwendung geeignet, die Position des Implantates im Femur zu vermessen.
show moreshow less
The Aim of this study was to asess the ratio of correct and malpositioned stems in a THR population with custom-made stems. Furthermore, any relation of the extent of deviation from the exact stem position and defined pa
The Aim of this study was to asess the ratio of correct and malpositioned stems in a THR population with custom-made stems. Furthermore, any relation of the extent of deviation from the exact stem position and defined patient variables was evaluated. EBRA (EinBildRötgenAnalyse) is a software to measure the migration of endoprothesis components after total hip replacement. It was primary developed to measure the migration of the acetabular cup. For the measurement of the femoral component special FCA-software is necessary. The EBRA-FCA method is based on the exclusion of radiographs which do not meet set standards for comparability. Measurements are made only between comporable pairs of films and the final results are calculated from the migration trends shown by these pairs. The migration will be measured between a point on the greater trochanter and another point on the shoulder of the stem. The accuracy of this method is +/- 1 mm. In this study the high precision of the EBRA-FCA method to measure the lowest distances in radiographs was used. The distances in one and only radiographs were determined. The procedure was the same as the measurement of migration. Finally EBRA-FCA was used to answer the question about the right position of the stem compared with the preoperative planning. The CTX-individual hip stem (Orthopedic Services, Mainhausen, Germany) is implanted since 1992. This stem is specially made for patients with marked dysplasia hip or characteristic situations at the femur, perhaps after previous femoral osteotomy. The cohort of this study contains 91 patients with totally 107 CTX-individual hip stems. All hip stems were implanted by different operateurs between 1995 to 2003 in the orthopedic university hospital in Frankfurt am Main. Patients documents, operation reports, pre- and postoperative radiograghs with same defined standards were given for all patients. The dates of the preoperative planning were taken from the firma producing the CTX-individual hip stem. The postoperative analysis of the radiographs were done with the help of EBRA for all patients several times and by minimum two person. The statistical analysis for the deviation of implant position depending from different influences (abnormal anteversion angle, body mass index, previous femoral osteotomy, surgical approach) were done with the Wilcoxon Mann Whitney-, Kruskal Wallace- or Spearmann-Tests. Compared to preoperative planning 59 hip stems were placed too high, while 16 were placed exactly to within one millimeter and 32 were positioned too low. In 71% the intraoperative stem position did match the preoperative CTX-implant fitting into virtual patient femora. 29% of implanted stems were malpositioned, meaning deviations were greater +/- 5 mm to preoperative computer planning. Non of the examined variables such as body mass index, previous femoral osteotomy, surgical approach, abnormal anteversion angle served as a predictive value for CTX-stem position in this cohort. Under the aspect that this cohort obtained patients with difficult femur situations for implanting endoprothesis, it is seen as a success that the maximum deviation was 1,1 cm and the average of the deviation only 0,1 cm. It seems to be possible to supply patients with abnormally femur situation with the cementless CTX-stem according to preoperative planning. The modified version of EBRA-FCA was able to determine the implant-position of the stem in the femur.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Zekiye Yanik-Karaca
URN:urn:nbn:de:hebis:30-67931
Referee:Markus Rittmeister, Helmut A. Oelschläger
Advisor:Markus Rittmeister
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/07/24
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2009/06/30
Release Date:2009/07/24
Tag:EBRA-FCA; Gelenkersatz ; Hüfte ; Schaftposition ; TEP
Arthroplasty ; EBRA-FCA; THR ; hip ; stem position
SWD-Keyword:EBRA-FCA; Gelenkersatz ; Hüfte ; Schaftposition ; TEP
Source:"Bewertung der Implantatposition..", Z Orthop 2004; 142: 659-665
HeBIS PPN:214201988
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht

$Rev: 11761 $