Bevorzugen Meisen Parus spp. und andere in Höhlen brütende Kleinvögel bei der Wahl ihres Brutplatzes die vom Wetter abgewandte Seite?

Are tits Parus spp. and other hole-nesting passerines preferring at the choice of their breeding holes the weather-opposing side?

Von 1994 bis 2003 erfassten wir in einem Braunschweiger Untersuchungsgebiet die Brutbesiedlung von Nistkastenrondellen (jeweils 8 Höhlen rings um einen Eichenstamm). Wenn ein Rondell im selben Jahr von 2 Brutpaaren genut
Von 1994 bis 2003 erfassten wir in einem Braunschweiger Untersuchungsgebiet die Brutbesiedlung von Nistkastenrondellen (jeweils 8 Höhlen rings um einen Eichenstamm). Wenn ein Rondell im selben Jahr von 2 Brutpaaren genutzt wurde, ging in die Auswertung nur die Wahl des Erstbesiedlers ein. Erstbesiedler waren 74 x Kohlmeisen Parus major, 7 x Blaumeisen Parus caerulus, 28 x Kleiber Sitta europaea, 34 x Trauerschnäpper Fidecula hypoleuca und 4 x Stare Sturnus vulgaris. Die meisten dieser Paare wählten Nisthöhlen, deren Eingang nach Osten (NE, E, SE) zeigte. Die stärkste Bevorzugung für den wetterabgewandten Ostsektor ließ sich bei Fidecula hypoleuca feststellen. Bei Nistkästen mit nach Osten weisendem Einflugloch dürfte das Risiko für Brutverluste durch Feuchtigkeit und/oder Überhitzung minimiert werden. Allerdings kann das Ergebnis der experimentellen Studie nicht auf die Situation von Naturhöhlen übertragen werden. Denn in benachbarten Waldparzellen waren die vom Star zur Brut genutzten Naturhöhlen (n = 72) bevorzugt in westliche Richtungen orientiert. Sekundäre Höhlenbrüter können ihre Präferenz hinsichtlich der Ausrichtung des Höhleneingangs unter natürlichen Verhältnissen offenbar nur eingeschränkt oder gar nicht realisieren, weil sich das Naturhöhlenangebot witterungsbedingt vor allem im S/SW-Sektor befindet.
show moreshow less
From 1994 until 2003 we recorded the settlement of hole-nesting passerines in nestbox-rondells (8 nestboxes around an oaktree, study area near Brunswick, Lower Saxony/Germany). Nearly all of the nestbox-rondells were use
From 1994 until 2003 we recorded the settlement of hole-nesting passerines in nestbox-rondells (8 nestboxes around an oaktree, study area near Brunswick, Lower Saxony/Germany). Nearly all of the nestbox-rondells were used by at least one breeding pair per annum of great tit Parus major, blue tit Parus caeruleus, nuthatch Sitta europaea, pied flycatcher Ficedula hypoleuca, or starling Sturnus vulgaris. Most pairs used for their breeding holes easterly directions (NE, E, SE), the strongest preference was shown by Ficedula hypoleuca (at rondells with more than one breeding pair only the choice of “first settlers” were included). The east side is the weather-opposing side with less moisture and heat inside the hole and probably better breeding success. Breeding-hole choice in the nestbox-rondells are, however, not identical with the situation in natural holes. Our study showed that the majority of natural holes in which starlings are breeding are south-west orientated as a consequence of a higher offer of natural holes at the weather-facing side.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Natascha Gaedecke, Wolfgang Winkel
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1106530
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Die Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2008/09/03
Year of first Publication:2005
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2008/09/03
Volume:43
Issue:1
Pagenumber:4
First Page:15
Last Page:18
HeBIS PPN:203862988
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Die Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde, Band 43 (2005), Heft 1
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $