Von Geisterhand zu Potte gekommen : eine HPSG-Analyse von PPs mit unikaler Komponente

Im Fokus dieser Magisterarbeit stehen Präpositionalphrasen (PP), deren Komplement eine unikale Komponente ist. Es handelt sich bei diesen Komplementen um Nomen, die außerhalb einer PP nicht vorkommen bzw. in anderen Umge
Im Fokus dieser Magisterarbeit stehen Präpositionalphrasen (PP), deren Komplement eine unikale Komponente ist. Es handelt sich bei diesen Komplementen um Nomen, die außerhalb einer PP nicht vorkommen bzw. in anderen Umgebungen nicht die selbe Bedeutung haben. Um dieses Phänomen zu beschreiben wird eine Analyse innerhalb der Head-Driven Phrase Structure Grammar (HPSG) entwickelt. Grundkenntnisse über Struktur und Begrifflichkeiten der HPSG werden in dieser Arbeit vorausgesetzt, als Referenz siehe [PS94]. Die Gliederung gestaltet sich wie folgt: Zunächst werden die zu untersuchenden Daten im Detail dargestellt. Anschließend werden verschiedene Analysemöglichkeiten innerhalb der Theorie der HPSG in Betracht gezogen, nämlich Selektion, Konstruktion und Kollokation. Dabei muss festgestellt werden, dass die existierenden Ansätze den Daten nicht oder nur unbefriedigend gerecht werden können. Der Ansatz, der letztendlich verfolgt wird, besteht darin, den bereits existierenden Selektionsmechanismus über SPEC zu generalisieren. Dieses Vorgehen erlaubt dann der unikalen NP, die Präposition, mit welcher sie einhergeht, zu selegieren. Hierzu werden einige, jedoch vertretbare Änderungen in der HPSG-Architektur vorgenommen und es wird gezeigt, wie mit dem generalisierten Mechanismus die Daten behandelt werden können. Daran anschließend folgt eine Erweiterung des Phänomenbereichs auf Paarformeln. Ferner wird ein Einwand im Zusammenhang mit der Analyse des Komplements als NP bzw. DP diskutiert und zur weiteren Motivation des Ansatzes wird noch ein weiteres lokales Phänomen,die Distribution der Spur, mit der hier vorgestellten Herangehensweise modelliert. Darüberhinaus wird die Frage untersucht, ob man nicht auch PPs mit festen Verben geschickt analysieren kann. Dazu wird ein Weg, Lexeme zu selegieren, eingeführt und der entwickelte Mechanismus erweitert. Diese Erweiterung findet Anwendung bei der Modellierung der lokalen Distribution einer Partikel. Eine Zusammenfassung, sowie ein Ausblick auf weiterführende Fragestellungen schließen die Arbeit ab.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jan-Philipp Söhn
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1111470
URL:http://www.sfs.uni-tuebingen.de/hpsg/archive/bibliography/papers/majp.pdf
Document Type:Magister's Thesis
Language:German
Year of Completion:2003
Year of first Publication:2003
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Eberhard Karls Universität
Date of final exam:2002/02/20
Release Date:2008/11/04
Last Page:107
Note:
Tübingen, Univ., Magisterarb., 2003
HeBIS PPN:206975937
Dewey Decimal Classification:400 Sprache
Sammlungen:Linguistik
Linguistic-Classification:Linguistik-Klassifikation: Syntax
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $