Bedingungen der Anreizkompatibilität, Fundierung von Unternehmenszielen und Anreize für deren Umsetzung

Vor dem Hintergrund allgemeiner Bedingungen der Anreizkompatibilität wird für verschiedenen Kapitalmarktmodelle untersucht, ob zwischen den Anteilseignern eines Unternehmens Einmütigkeit besteht und, wenn ja, mit welchem
Vor dem Hintergrund allgemeiner Bedingungen der Anreizkompatibilität wird für verschiedenen Kapitalmarktmodelle untersucht, ob zwischen den Anteilseignern eines Unternehmens Einmütigkeit besteht und, wenn ja, mit welchem Unternehmensziel der finanzielle Nutzen der Anteilseigner maximiert wird. Von besonderer Bedeutung für die Anreizkompatibilität der üblichen linearen Erfolgsteilung ist die Bedingung pareto-effizienter Risikoteilung. Sind für den Erfolg des Unternehmens spezifische Störterme relevant und soll der Entscheidungsträger in relativ starkem Umfang am Erfolg beteiligt werden, ist die Risikoteilung zwischen ihm und den (anderen) Anteilseignern pareto-inferior. Anreizkompatible erfolgsorientierte Belohnungs- bzw. Prämienfunktionen für den Entscheidungsträger sind dann konvex und zustandsabhängig. Aktienoptionsprogramme können als Approximationen an solche Prämienfunktionen interpretiert werden.
show moreshow less
The paper derives and discusses general conditions for unanimity under investors and for preference similarity in the relationship between investors and managers. It is argued, that the conditions of unanimity and prefer
The paper derives and discusses general conditions for unanimity under investors and for preference similarity in the relationship between investors and managers. It is argued, that the conditions of unanimity and preference similarity are both central for discussing corporate goals and the design of incentive contracts. It is shown that the frequently used explanations for unanimity under spanning and competitivity are misleading. Instead more general conditions are derived, and the central role of the spanning condition for market valuation is discussed. In a second step of analysis, incentive contracts are analyzed which ensure preference similarity, i.e. which align managers' monetary interest with that of the investors. It is shown, to what extend incentive contracts have to be conditioned on states of aggregate wealth, and to what extend incentive contracts that ensure preference similarity can be found in practice, e.g. in Stock option plans.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Helmut Laux
URN:urn:nbn:de:hebis:30-16310
Parent Title (English):Universität Frankfurt am Main. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: [Working paper series / Finance and accounting] Working paper series, Finance & Accounting ; No. 80
Series (Serial Number):Working paper series / Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften : Finance & Accounting (80)
Publisher:Univ., Fachbereich Wirtschaftswiss.
Place of publication:Frankfurt am Main
Document Type:Working Paper
Language:German
Year of Completion:2001
Year of first Publication:2001
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2005/09/26
SWD-Keyword:Anreizsystem; Corporate Governance; Kapitalmarkttheorie; Shareholder-Value-Analyse; Unternehmensziel
Source:Working paper series / Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften : Finance & Accounting ; 80
HeBIS PPN:201696517
Institutes:Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:330 Wirtschaft
JEL-Classification:D81 Criteria for Decision-Making under Risk and Uncertainty
D82 Asymmetric and Private Information
G31 Capital Budgeting; Fixed Investment and Inventory Studies
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $