Einfluss psychosozialer Faktoren auf das Krankheitsgeschehen der Interstitiellen Cystitis

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit psychosoziale Belastungsfaktoren in Kindheit und Erwachsenenalter Einfluss auf Krankheitsentstehung und Verlauf der interstitiellen Cystitis (IC) haben. Al
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit psychosoziale Belastungsfaktoren in Kindheit und Erwachsenenalter Einfluss auf Krankheitsentstehung und Verlauf der interstitiellen Cystitis (IC) haben. Als Testinstrumente fanden die MSBA (Mainzer Strukturierte Biographische Anamnese), das BSI (Brief Symptom Inventory) sowie ein IC-spezifischer Symptom- und Problem-Fragebogen Anwendung. Es erfolgte eine deskriptive Auswertung der Daten. An der Studie nahmen 30 Patienten teil, deren Symptomatik und Befunde die aktuellen Diagnosekriterien der IC erfüllen. Es zeigte sich ein erhöhtes Vorkommen wichtiger Kindheitsbelastungsfaktoren. Dazu zählen eine schlechte emotionale Bindung zu den Eltern bei mangelndem Geborgenheitsgefühl im Elternhaus, eine chronische Erkrankung eines Elternteils und körperliche Misshandlung. Sexueller Missbrauch spielte bei dieser Patientengruppe so gut wie keine Rolle. im Gesamtscore der Kindheitsbelastungsfaktoren liegen IC-Patienten ebenfalls weit über publizierten Durchschnittswerten für Stichproben gesunder Probanden. Zwischen Kindheitsbelastungsscore und klinischer IC-Symptomatik ergab sich keine signifikante Korrelation. Die aktuelle Sozialanamnese zeigte kein gehäuftes Vorkommen relevanter psychosozialer Belastungsfaktoren in den einzelnen Lebensbereichen. Die Lebensqualität ist durch die Krankheitssymptomatik stark eingeschränkt. Eine depressive Symptomatik gehörte in der Regel zum Krankheitsbild. Das BSI zeigte insgesamt erhöhte Werte für die subjektive Beeinträchtigung nahezu aller erfragten physischen und psychischen Symptome, insbesondere jedoch für Skalen Somatisierung, Ängstlichkeit und Phobische Angst. Zwischen Kindheitsbelastungsscore und Gesamtwert im BSI besteht ebenfalls keine signifikante Korrelation. Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine psychosomatische Mitbeteiligung in der wahrscheinlich multifaktoriellen Genese der Interstitiellen Cystitis.
show moreshow less
The present study explores the influence of psychosocial adversities in childhood and adulthood in etiology and progress of the interstitial cystitis (IC). A systematic survey of the childhood risk factors was carried ou
The present study explores the influence of psychosocial adversities in childhood and adulthood in etiology and progress of the interstitial cystitis (IC). A systematic survey of the childhood risk factors was carried out using a specially developed, structered Interview for pain patients (MSBA-Mainzer Strukturierte Biographische Anamnese). Additionally the Brief Symptom Inventory (BSI) as well as a special IC-symptom and problem score was used. Essentially a descriptive evaluation was performed. Thirty IC-patients who fulfilled the contemporary diagnosing criterias (NIH-guidelines) participated in the study. The investigation showed higher values for relevant childhood adversities in IC-patients. A poor emotional relationship with both parents, low feeling of security in the parental home, chronic diseases of the parents and physical maltreatment were frequently reported. Sexual abuse did not play an important role in this IC group. In the cumulative adverse childhood experience score the IC-patients showed a relevant higher level than publicated datas of healthy control groups. There was no significant correlation between cumulative adverse childhood experience score and severity of clinical IC-symptoms. The contemporary social history did not show relevant psychosocial adversities in several spheres of life. The quality of life is extremely reduced because of pain and the urinary symptoms. Depression had a high incidence in this patient group. The BSI showed higher levels in almost all questioned symptom scales, especially in the dimensions somatization, anxiety and phobic anxiety. There is also no significant correlation between cumulative adverse childhood experience score and sum value in the BSI (GSI). The results of this study argue for psychosomatic participation in the probable multifactorial etiology of Interstitial Cystitis.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Madlen Oemler
URN:urn:nbn:de:hebis:30-0000006585
Referee:Ralf Bickeböller, Gerd Overbeck
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2005/04/12
Year of first Publication:2004
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2004/11/11
Release Date:2005/04/12
HeBIS PPN:127879064
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $