Der Weg der Chirurgie vom Handwerk zur Wissenschaft : dargestellt am Beispiel des Chirurgen Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius (1810-1872) im Hospital zum Heiligen Geist in Frankfurt am Main

Am Beispiel des Chirurgen Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius (1810-1872) im Hospital zum Heiligen Geist in Frankfurt am Main, wird der Weg der Chirurgie vom Handwerk zur Wissenschaft dargestellt. Dr. med. Friedrich Wil
Am Beispiel des Chirurgen Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius (1810-1872) im Hospital zum Heiligen Geist in Frankfurt am Main, wird der Weg der Chirurgie vom Handwerk zur Wissenschaft dargestellt. Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius war bei seinem Dienstantritt im Jahre 1845 der erste Hospitalwundarzt in der 700jährigen Geschichte des Hospitals zum Heiligen Geist in Frankfurt am Main, der an einer Universität Medizin studiert hatte. Seine Vorgänger als Hospitalwundarzt des Hospitals zum Heiligen Geist waren bis dahin alle nicht akademisch ausbebildete Wundärzte gewesen, die eine Ausbildung bei einem Handwerksmeister in der Zunft der Barbiere absolviert hatten. Friedrich Wilhelm Fabricius wurde am 12. November 1810 als Sohn des wohlhabenden Frankfurter Kaufmannes Philipp Julius Fabricius (1775-1849) und Maria Antoinette Franziska Fabricius, geborene Steinhäuser (1786-1859), in Frankfurt am Main geboren. Nach Besuch des Frankfurter Gymnasiums mit dem Abitur als Abschluß studierte er Medizin in Heidelberg und Göttingen. Seine Promotion erfolgte 1831 (Dr. med., chir. et art. obstet.) an der Universität Göttingen bei dem Anatom und Chirurgen Conrad Johann Martin Langenbeck. Das Thema seiner Dissertationsarbeit lautet in deutscher Übersetzung: „Über eine Luxation des Oberschenkelknochens in den Ramus descendens des Sitzbeines“. Nach seiner Rückkehr von einer wissenschaftlichen Reise nach Berlin, Prag, Wien, Paris und London, erhielt er 1832 die Zulassung als praktischer Arzt in Frankfurt am Main. Im Jahre 1834 gründete Fabricius zusammen mit den Ärzten Heinrich Hoffmann („Struwwelpeter-Hoffmann“), Simon Moritz Ponfick, David Eduard Schilling jun., Adolf Schmidt und Johann Georg Varrentrapp jun. die Armenklinik. Nach der Heirat mit Anna Elisabeth Dionysia Heimberger 1835 wurde im Jahre 1839 ein gemeinsamer Sohn geboren, der den Namen seines Großvaters und Taufpaten Philipp Julius bekam. 1841 veröffentlichte Fabricius einen Artikel „Zur Behandlung der Contracturen und Ankylosen des Kniegelenks“ in dem „Archiv für die gesammte Medicin“. Im Jahre 1845 war Fabricius Mitbegründer des „Ärztlichen Vereins“ in Frankfurt, zusammen mit 24 anderen Kollegen, darunter waren auch die Mitbegründer der Armenklinik. Fabricius wurde 1848 zum Vorsitzenden des „Ärztlichen Vereins“ gewählt. Als Ziele des Vereins gibt die Satzung von 1845 gegenseitige wissenschaftliche Belehrung und Förderung des kollegialen Lebens an, später kamen die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege und die Wahrung der Standesinteressen hinzu. Analysiert man die Operationsverfahren, die Fabricius in der Zeit als Hospitalwundarzt im Hospital zum Heiligen Geist von 1845-1872 durchgeführt hat, so zeigt sich, daß von ihm vor allem Amputationen an den Extremitäten (Finger bis Oberarm bzw. Hüfte), inkarzerierte Schenkel- bzw. Leistenhernien und Phimosenoperationen durchgeführt wurden. Fabricius behandelte vor allem Patienten mit septischen Krankheitsbildern, mit Verletzungen, aber auch Patienten mit Bindehautentzündungen. Heute, im Zeitalter der Spezialisierungen, würde man diese Patienten in Spezialabteilungen für septische Chirurgie, Traumatologie und Augenheilkunde behandeln.
show moreshow less
The example of the surgeon Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius (1810-1872) at the “Hospital zum Heiligen Geist” in Frankfurt / Main shows the development of the surgery from a guild-belonging trade handicraft to science
The example of the surgeon Dr. med. Friedrich Wilhelm Fabricius (1810-1872) at the “Hospital zum Heiligen Geist” in Frankfurt / Main shows the development of the surgery from a guild-belonging trade handicraft to science. Dr. med Friedrich Wilhelm Fabricius was the first university graduate of the 7oo year history of the “Hospital zum Heiligen Geist” in Frankfurt, when he was taking up a career as the chief-surgeon of this hospital in 1845. His predecessors were all surgeons, who had no academic education and were educated by the “Barbier’s” guild-master. Friedrich Wilhelm Fabricius was born the 12th of November 1810 in Frankfurt / Main as the child of the prosperous trade-man Philipp Julius Fabricius (1775-1849) and Maria Antoinette Franziska Fabricius, born Steinhäuser (1786-1859), from Frankfurt. After graduating from grammar-school in Frankfurt, he studied medicine in Heidelberg and Göttingen. In 1831 his doctorate occured at the university of Göttingen having the anatomist and surgeon Conrad Johann Martin Langenbeck as his doctoral thesis supervisor. The topic of his thesis was “De luxatione femoris in ramum descendentem ossis ischii. Dissertatio inauguralis chirurgica”. After returning from a academic journey to Berlin, Prague, Vienna, Paris and London Fabricius got the admittance as a medical practitioner in Frankfurt / Main. In 1834 Fabricius founded the “Armenklinik” together with the doctors Heinrich Hoffmann (“Struwwelpeter-Hoffmann”), Simon Moritz Ponfick, David Eduard Schilling jun., Adolf Schmidt and Johann Georg Varrentrapp jun.. After the marriage with Anna Elisabeth Dionysia Heimberger 1835 a son, named Philipp Julius like his grandfather and godfather, was born in 1839. Fabricius published 1841 an article “Treatment of contractures and ankylosis of the knee-joint” in the “Archive of overall medicine”.In the year 1845 Fabricius was co-founder of the “Ärztliche Verein” (medical club) in Frankfurt / Main together with 24 colleagues, including the founders of the “Armenklinik”. In 1848 he was elected as the chairman of this medical club in Frankfurt. The intention of the medical club demonstrates its constitution of 1845 which comprehends reciprocative briefing and advancement of cooperative living. Later on the advancement of the public sanitation and protection of stand-interests were aspired. From 1845 to 1872 when Fabricius was the chiefsurgeon of the “Hospital zum Heiligen Geist” his surgeries included amputations of extremities, band-, thigh-hernias and phimosis operations. Fabricius treated particularly patients with dirty diseases, with traumata but also patients with conjunctivitis. Today, in era of specialisations, those patients whould be treated in special-departments of surgery, traumatology and ophthalmology.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf Dissertation_B._S.neu33.pdf (12852 KB)

    Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Benjamin Schaefer
URN:urn:nbn:de:hebis:30-33075
Publisher:Univ.-Bibliothek
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Michael Sachs, O. Winkelmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/11/15
Year of first Publication:2006
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2006/07/04
Release Date:2006/11/15
Pagenumber:88
Last Page:88
Note:
Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
HeBIS PPN:349733287
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $