Konsistenz der Impulsbestimmung zweier komplementärer Spurdektoren in NA35

Im Verlauf dieser Arbeit zeigte sich, daß es möglich ist, Spuren von Teilchen, die zwei Detektoren durchquerten, einander zuzuordnen; dies mit um so größerer Sicherheit, je kleiner die Spurdichte war. Anhand eines system
Im Verlauf dieser Arbeit zeigte sich, daß es möglich ist, Spuren von Teilchen, die zwei Detektoren durchquerten, einander zuzuordnen; dies mit um so größerer Sicherheit, je kleiner die Spurdichte war. Anhand eines systematischen Vergleichs von Spurparametern zugeordneter Spuren gelang es, die Position eines Spurdetektors (TPC) relativ zum zweiten Detektor und dem Target genau zu bestimmen. Die Bedeutung dieser Position ist allerdings nicht eindeutig, da eine fehlerhafte, ortsabhängige Verzerrungskorrektur der TPC Meßdaten ebenfalls zu systematischen Verschiebungen und Verdrehungen der TPC führen kann. Letztlich ist es sogar möglich, daß die Position der TPC besser vermessen wurde als die der Streamerkammer, da auch die Messmarken - die fiducials - die den Bezug zwischen der Streamerkammer und den Magnetkoordinaten herstellen - , der schlechten Rekonstruktionsgenauigkeit der z-Komponente in der Streamerkammer unterliegen. Die Kenntnis der exakten Position der TPC ist deshalb notwendig, da die TPC alleine keine Impulsinformation liefert, sondern der Teilchenimpuls erst mit Hilfe der genau bekannten Vertexposition und dem gemessenen Magnetfeld möglich ist. Es zeigte sich, daß diese ermittelten Positionen unerläßlich für eine konsistente Impulsbestimmung beider Detektoren sind. Wie zu erwarten, ist das Transversalimpulsspektrum empfindlich auf die Position des TPC-Detektors. Durch Variation möglicher Positionen um die gefundene wurde eine Abschätzung des systematischen Fehlers in pT erreicht. Dieser kann 20% erreichen. Im folgenden Experiment - NA49 - werden sich zwei Vertex-TPC's hintereinander in einem inhomogenen Magnetfeld befinden. Dahinter und außerhalb des Magnetfeldes stehen nebeneinander zwei Haupt-TPC's. Da zur Messung des Magnetfeldes die Vertex-TPC's vollständig aus den Magneten entfernt werden, ist die Findung des Bezugs zwischen den Magnetkoordinaten und denen der Vertex-TPC's ein Problem zukünftiger Datenanalysen. Außerdem wird die relative Position der Haupt-TPC's zu den Magneten benötigt, um den funktionalen Zusammenhang zwischen der Ablenkung durch die Magneten und dem Impuls der Spur zu bestimmen, da in den Haupt-TPC's kein Magnetfeld die Spuren krümmt. Anderenfalls wäre auch hier keine konsistente Impulsbestimmung möglich.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf diploma_joerg_brachmann.pdf (2609 KB)

    Zugriffsbeschränkung: Bestandssicherung, Zugriff nur im internen UB-Netz

  • application/postscript original_diploma_joerg_brachmann.ps (5276 KB)

    Zugriffsbeschränkung: Bestandssicherung, Zugriff nur im internen UB-Netz

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jörg Brachmann
URN:urn:nbn:de:hebis:30-28367
Document Type:Diplom Thesis
Language:German
Year of Completion:1994
Year of first Publication:1994
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Release Date:2006/06/23
Pagenumber:86
HeBIS PPN:184913608
Institutes:Physik
Dewey Decimal Classification:530 Physik
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $