Naturnahe Laubwaldreste um Westerstede in der ostfriesisch-oldenburgischen Geest: Eine Vegetationsanalyse mit Berücksichtigung des Naturschutzes

Im nordwestlichen Teil der Norddeutschen Tiefebene haben sich auf von zahlreichen Tieflandbächen durchschnittenen pleistozänen Ablagerungen noch einige alte, naturnahe Waldstücke bis in die Gegenwart erhalten. Bekannte B
Im nordwestlichen Teil der Norddeutschen Tiefebene haben sich auf von zahlreichen Tieflandbächen durchschnittenen pleistozänen Ablagerungen noch einige alte, naturnahe Waldstücke bis in die Gegenwart erhalten. Bekannte Beispiele solcher Waldreste sind der "Neuenburger Urwald" in der Nähe von Neuenburg und das "Hasbruch" westlich der Stadt Bremen. Es gibt aber in der Gegend noch weitere ähnliche Laubwaldreste mit vorwiegend Buchen, Eichen und Eschen, die, obwohl meistens bewirtschaftet und mit jüngeren Bäumen bestockt, in gleichem Maße zu den ökologisch äußerst wertvollen Flächen gerechnet werden können. Besonders um Westerstede, westlich der Stadt Oldenburg, sind noch viele dieser Waldstücke vorhanden. Einige bestehen ununterbrochen seit dem Mittelalter. Exemplarisch wurde die nördlich von Westerstede gelegene Parzelle mit dem Flurnamen "Rottforde" detailliert botanisch-vegetationskundlich untersucht, um ihren botanischen Wert festzustellen. Neben floristischen Daten wurde auch die Waldstruktur durch ein Profil im ökologischen Übergang zwischen feuchtem Eichen-Eschenwald (Carici remotae-Fraxinetum und Pruno-Fraxinetum) und trockenem Buchen-Eichenwald (Fago-Quercetum) in einem durchschnittlich 90-jährigen Bestand aufgenommen. Besonders die bachnahen Teile erwiesen sich als auffällig artenreich; unter diesen Arten sind einige selten für Niedersachsen. Neben ökologischen gibt es auch historische Gründe für die Naturschutzwürdigkeit dieser alten Laubwaldreste. Forstwirtschaftliche Aktivitäten während des vorigen und jetzigen Jahrhunderts haben besonders die trockeneren Teile dieser Wälder erheblich umgestaltet: Anpflanzungen von Koniferen (zuerst überwiegend Waldkiefer, später auch Fichte, Japanische Lärche und Douglasie) haben große Flächen der alten Wälder stark verändert. Heute sind auch die nasseren Teile dieser Wälder durch solche Umwandlungen bedroht: Pappel-Hybriden, Erlen und Sitka-Fichten ersetzen immer mehr die einheimischen Bestände von Eichen und Eschen. Solche Verfahren führen zur Vernichtung der biologischen Vielfalt dieser Waldstücke. Wenn nur einige weit voneinander entfernte "Inselpopulationen" innerhalb von Reservaten wie Neuenburg und Hasbruch in dieser Gegend übrigbleiben, ist zu befürchten, daß viele Pflanzen- und Tierarten vom Aussterben bedroht werden. Die Verfasser betonen deswegen die Notwendigkeit und Dringlichkeit von Naturschutzmaßnahmen für diese Laubwaldreste und geben kurz einige mögliche Maßnahmen an, von naturnaher, plenterartiger Bewirtschaftung bis zur Unterschutzstellung als Totalreservat.
show moreshow less
In the NW part of the North German Plain, on Pleistocene deposits forming a low-lying plateau intersected by numerous slow running brooks, a number of old, semi-natural forest remnants remained to the present day. Well k
In the NW part of the North German Plain, on Pleistocene deposits forming a low-lying plateau intersected by numerous slow running brooks, a number of old, semi-natural forest remnants remained to the present day. Well known examples of these are the "Neuenburger Urwald", near Neuenburg and "Hasbruch", west of Bremen. Several other beech-oak and oak-ash woods also occur in the area, though often having younger trees still under forestry use, of great importance from an ecological point of view. Especially, near Westerstede west of Oldenburg, many of these remained, some dating back to at least late medieval time. The authors have investigated one of these woods, today locally known as "Rottforde", in order to determine the botanical qualities of these woods. Besides collecting floristic data, a transect analysis was carried out to determine the architecture of a rare ecological transition within this wood. This transect runs from a humid oak-ash stand (Carici remotae-Fraxinetum and Pruno-Fraxinetum) to dry beech-oak forest (Fago-Quercetum) in a stand with an average age of 90 years for the dominant trees. Sections of the wood bordering the ancient brooks, which have become entrenched in their beds by continued hand-dredging, are remarkably rich in (rare) plants. Not only ecological parameters, but also historical evidence underline the importance of conservation and nature management of these old forest remnants. Forestry during the last 150 years and more recently agricultural practices have increasingly altered the drier parts of these woods as well as many surrounding areas with various former land-uses. Transition to forestry plantations using coniferous trees (at first mainly Scots Pine, later also Common Spruce, Japanese Larch and Douglas Fir) have altered large portions of the old woods. Lately, also the wet parts came under such pressure: plantations of Canadian Poplar hybrids, Alder and Sitka Spruce are replacing the native oak-ash stands. These measures have detrimental effects on the biological diversity of these woods. If only a few "island populations" within reserves such as Neuenburg and Hasbruch remain in the area, many species of plants and animals will come under threat of extinction. The authors therefore make an urgent plea for protection of these remnants of broadleaf forest and give suggestions for their proper management, ranging from extensive forestry to strict protection as nature reserves. 
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Aljos Farjon, Rodion Farjon
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-403648
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/06/02
Year of first Publication:1991
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2016/06/02
Tag:Historisch alte Wälder; Laubwald-Gesellschaften; Naturschutzwürdigkeit; Oldenburgisch-Ostfriesische Geest
Volume:11
First Page:359
Last Page:379
HeBIS PPN:415368731
Dewey Decimal Classification:580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 11 (1991)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $