Syntaxonomische Klassifizierung von Pflanzengesellschaften unter Anwendung der deduktiven Methode

Es werden die allgemeinen Voraussetzungen für die Anwendung der deduktiven Methode bei der syntaxonomischen Klassifizierung behandelt. 1. Die deduktive Methode (s. KOPECKY 1978, KOPECKY & HEJNY 1978) stellt eine Weiteren
Es werden die allgemeinen Voraussetzungen für die Anwendung der deduktiven Methode bei der syntaxonomischen Klassifizierung behandelt. 1. Die deduktive Methode (s. KOPECKY 1978, KOPECKY & HEJNY 1978) stellt eine Weiterentwicklung der Schule von BRAUN-BLANQUET dar. 2. Die deduktive Methode kann man nur in Gebieten anwenden, deren Vegetation schon auf induktive Weise bearbeitet wurde (z.B. das mitteleuropäische Gebiet im weitesten Sinne). 3. Die nach der deduktiven Methode beschriebenen Gesellschaftstypen (Basal- und Derivatgesellschaften) werden in das System der induktiv erarbeiteten höheren Einheiten (Klassen, Ordnungen und Verbände) von oben (deduktiv) eingereiht, und zwar nach dem Vorkommen der Bestimmungsmerkmale (Kenn- und Trennarten) der betreffenden höheren Einheiten. Deshalb muß der diagnostische Wert einzelner Arten im gegebenen Gebiet genügend bekannt sein. Das "Hilfsnetz" der abstrakten höheren Einheiten wird nach einer der bereits vorhandenen Gebietsmonographien definiert. 4. Bei der Anwendung der deduktiven Methode kann jeder aufgenommene Bestand (jede Phytozönose) in das System von höheren Einheiten eingereiht werden. Es kann jedoch nicht jede Phytozönose (jeder Bestand) als eine selbständige Basal-, Derivatgesellschaft oder Assoziation angesehen werden. Als einen Gesellschaftstyp (Basal-, Derivatgesellschaft oder Assoziation) bezeichnen wir nur eine solche Gruppe von Phytozönosen (mindestens 5 Aufnahmen), die zu einer sich wiederholenden Reproduktion in einer ähnlichen Artenzusammensetzung an mehreren Fundstellen fähig sind. 5. Für eine Typisierung und Einreihung der Basal- und Derivatgesellschaften in das System ist die Stetigkeit der in den aufgenommenen Beständen vorkommenden Arten entscheidend. 6. Die Basal- und Derivatgesellschaften, die eine "Zwischenstellung" zwischen zwei oder mehreren höheren Einheiten des Systems einnehmen, werden zu den Einheiten (im Rahmen der betreffenden Klassen) eingereiht, deren Kenn- und Trennarten mit höchster Stetigkeit in den Beständen vorkommen (Tab. 2). 7. Die Nomenklatur der Basal- und Derivatgesellschaften richtet sich nach den von KOPECKY (1978) oder KOPECKY & HEJNY (1978) angeführten Regeln. Es sind weitere Ergänzungen angeführt. 
show moreshow less
The general conditions for using the deductive method for syntaxonomical classification of plant communities (see KOPECKY 1978, KOPECKY & HEJNY 1978) are treated and can be summarized as follows: 1. The deductive method 
The general conditions for using the deductive method for syntaxonomical classification of plant communities (see KOPECKY 1978, KOPECKY & HEJNY 1978) are treated and can be summarized as follows: 1. The deductive method represents a further development of the BRAUN-BLANQUET approach. 2. The deductive method can only be used in areas where the vegetation has already been treated inductively. 3. Basic and derivative communities described by the deductive method are incorporated into the inductive system of higher units (class, order, alliance) from above (deductively), that is to say from classes to orders and alliances, based on the presence of the distinguishing characters (character and differential species) of these syntaxonomic units. Thus the diagnostic value of individual species must be well known.
4. Practically every stand represented by a relevé can be classified by the deductive method in the existing system of units. This does not mean that every stand can be recognized as a type community. Only sets of the stands which are capable of self reproduction in various localities with a similar species composition can be recognized as a new community type. A set of five relevés is the minimum. 5. The constancy of individual species in the set of relevés is the decisive criterion for typification of stands. 6. Basic and derivative communities lying between two or more higher units of the system (according to their species composition) are classified into those higher units (in the framework of the relevant classes) whose character and differential species are present in the stands of these communities with the highest constancy. 7. The nomenclature for the basic and derivative communities is based on the principles published by KOPECKY (1978) and KOPECKY & HEJNY (1978).
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Karel Kopecký
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-403799
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/06/06
Year of first Publication:1992
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2016/06/06
Tag:Deduktive Methode; Pflanzensoziologie
Volume:12
First Page:13
Last Page:24
HeBIS PPN:415370167
Dewey Decimal Classification:580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 12 (1992)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $