Durch Konkurrenz zur Kooperation : Der Synergiebegriff in den Lebenswissenschaften

  • Der Beitrag untersucht die Stellung des Synergiebegriffs in naturwissenschaftlichen, besonders biologischen Erklärungen. Der langen Geschichte des Konzepts entsprechend, reichen die betrachteten Anwendungsfälle von der Antike bis in die Gegenwart. Die epistemische Rolle des Synergiebegriffs wird dabei im Kontext verwandter Begriffe diskutiert, die ebenfalls holistische Relationen bezeichnen, etwa dem des Emergenzbegriffs, mit dem aber, im Gegensatz zu 'Synergie', vom Ganzen zu den Teilen geblickt wird. Ein besonderer Fokus der Untersuchung liegt auf der Frage, wie es diesen Brückenbegriffen gelingt, eine analytische und eine synthetische Perspektive in der Betrachtung von ganzheitlichen Systemen miteinander zu verbinden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Georg Toepfer
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-469159
ISBN:978-3-7705-5896-4
Parent Title (German):Synergie : Kultur- und Wissensgeschichte einer Denkfigur ; Trajekte
Publisher:Wilhelm Fink
Place of publication:Paderborn
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of Completion:2018
Year of first Publication:2016
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/06/29
Tag:Lebenswissenschaften
GND Keyword:Biowissenschaften; Synergie; Emergenz
Page Number:18
First Page:93
Last Page:110
HeBIS-PPN:435627201
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 57 Biowissenschaften; Biologie / 570 Biowissenschaften; Biologie
8 Literatur / 80 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft / 800 Literatur und Rhetorik
Sammlungen:CompaRe | Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht