Retroprospektive Datenanalyse und prospektive Evaluation zur Erfassung der Effizienz einer laparoskopischen Behandlung bei Endometriose-Patientinnen mit primärer oder sekundärer Sterilität in Bezug auf eine postoperative Fertilität

  • Hintergrund: Die Endometriose und die Infertilität sind beide Erkrankungsbilder, die häufig miteinander assoziiert sind. So werden Literaturen zur Folge bei mindestens 30% der Endometriose Patientinnen eine Sterilität diagnostiziert, während wiederum bei etwa 25 - 50% der Patientinnen eine Endometriose als Hauptursache des unerfüllten Kinderwunsches erkannt wird. Die Laparoskopie dient bei Patientinnen mit Endometriose als wichtiger invasiver Eingriff, der entweder zu diagnostischen Zwecken im Sinne einer Ursachenabklärung dient und / oder zu therapeutischen Zwecken bei bereits bestätigter Endometriose assoziierter Infertilität durchgeführt wird. Problemstellung und Zielsetzung: Anhand des laparoskopischen Befundes, z.B. durch das Erfassen des rASRM Scores bei Endometriose, kann Patientinnen im Voraus keine zuverlässige Aussage über die Chance auf eine postoperative Schwangerschaft geäußert werden. Das Ziel der hier vorliegenden Arbeit ist es, den Erfolg der laparoskopischen Behandlung bei Endometriose assoziierter Infertilität unter Einbezug von Patientencharakteristika, des intraoperativen Befundes, operativer Verfahren sowie der postoperativen Fertilitätsbehandlung zu beurteilen. Auf diese Weise soll den Frauen geholfen werden, im Voraus bzw. nach laparoskopischer Behandlung der Endometriose die Chance auf eine postoperative Schwangerschaft besser abzuschätzen. Es sollen somit Faktoren ermittelt werden, die die postoperative Fertilität protektiv oder ungünstig beeinflussen. Material und Methoden: In die Studie aufgenommen wurden alle Patientinnen (n=102), die im Zeitraum von 2007 bis 2017 an der Universitätsklinik Frankfurt am Main einen laparoskopischen Eingriff mit der Diagnose einer Endometriose erhalten haben und einen unerfüllten Kinderwunsch von mehr gleich einem Jahr äußerten. Die Datenerhebung erfolgte über die elektronische Patientenakte sowie die telefonische Befragung der Studienteilnehmerinnen zur Patientencharakteristika und der postoperativen Fertilitätsbehandlung. Die statistische Auswertung wurde durch die Nutzung des Log Rank Tests / der Kaplan Meier Methode sowie uni- und multivariater Analysen mittels Cox Regression durchgeführt. Ergebnisse: Von den 102 Patientinnen konnten nach einer mittleren postoperativen Nachbeobachtungszeit von 70 Monaten 71 Patientinnen (69,6%) eine Schwangerschaft verwirklichen. Dabei wurden 21,6% der Frauen durch die alleinige Laparoskopie schwanger, während bei 48% der Frauen die Schwangerschaft durch die zusätzliche Nutzung reproduktionsmedizinischer Verfahren erreicht wurde. Die meisten Schwangerschaften ereigneten sich in den ersten 6 bis 12 Monaten nach der Operation. Die mittlere Dauer bis zur Schwangerschaft betrug 10 Monate. Der Log Rank Test zeigte keine statistisch signifikanten Unterschiede in den verschiedenen rASRM Stadien bei der Betrachtung der kumulativen Schwangerschaftsrate (rASRM 1: 83,3%; rASRM 2: 66,7%; rASRM 3: 93,8%; rASRM 4: 37,9%). Die uni- und multivariaten Analysen zeigten, dass die Dauer der Infertilität (Hazard Ratio: 0,85), das Vorkommen von intestinaler Endometriose (Hazard Ratio: 0,26) und ausgeprägten Adhäsionen (Hazard Ratio: 0,45), die Anzahl der Endometriose Lokalisationen (Hazard Ratio:0,82), die Anzahl der laparoskopischen Eingriffe für Endometriose (Hazard Ratio: 0,66) sowie der Voroperationen (Hazard Ratio: 0,75) und das Vorkommen von Endometriose Rezidiven (Hazard Ratio: 0,4) die Chance auf eine Konzeption signifikant ungünstig beeinträchtigen (p< 0,05). Ein protektiver Einfluss auf die Schwangerschaft zeigte sich nur für die Koagulation am Ovar (p= 0,02; Hazard Ratio: 7,74). Schlussfolgerung: Die laparoskopische Behandlung scheint die Erfüllung des Kinderwunsches positiv zu beeinflussen, zumal fast ¾ der Patientinnen postoperativ schwanger wurden. Höhere Schwangerschaftsraten wurden durch die zusätzliche Nutzung der assistierten Reproduktionstherapie (ART) erreicht. Aus diesem Grund sollten Frauen für eine zusätzliche postoperative ART motiviert werden. Die Patientinnen sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie sich bei einem unerfüllten Kinderwunsch früher bei ihrem Arzt vorstellen sollten. Denn je länger die Zeit bis zur Operation einer Endometriose assoziierten Infertilität beträgt, desto schlechter ist die Chance auf eine postoperative Schwangerschaft (p= 0,02). Endometriosezysten am Ovar sowie deren Entfernung schränken die klinische Fertilität nicht signifikant ein. Die Anzahl der laparoskopischen Eingriffe sowie der abdominellen Voroperationen scheinen ein wichtigerer, ungünstiger Faktor in Hinblick auf die Schwangerschaft zu sein (p = 0,04). Außerdem könnte die Koagulation am Ovar eine wichtige Behandlungsmethode bei Endometriose assoziierter Infertilität sein. Diese Operationsmethode sollte durch weitere Studien und eine größere Stichprobe untersucht werden...
  • Background: Endometriosis and infertility are clinical pictures which are often associated with each other. According to existing literature, it is estimated that at least 30% of women with endometriosis are sterile, while in turn endometriosis is recognized in around 25-50% of women as the main cause of the unfulfilled wish to have children. Laparoscopy is an important invasive procedure used in patients with endometriosis for diagnostic purposes in the sense of clarifying the cause and / or therapeutic purposes in case an endometriosis associated infertility is already confirmed. Aims: Based on the laparoscopic findings, e.g. by recording the rASRM score in the case of endometriosis, patients cannot be given any reliable information about their chance of a postoperative pregnancy in advance. The aim of the present work is to assess the success of the laparoscopic treatment of endometriosis associated infertility by taking patient characteristics into account as well as intraoperative findings, surgical procedures and postoperative fertility treatments. Thus, women may make a better assessment of their postoperative chance to get pregnant in advance or after laparoscopic treatment of endometriosis. The aim of this study is to determine factors having a protective or adverse influence on the postoperative fertility. Methods: The study includes all the female patients (n=102) who underwent a laparoscopic intervention at the University Clinic Frankfurt am Main during 2007 until 2017 with the following diagnosis of endometriosis and an unfulfilled desire to have children longer than a year. The data was collected by using the electronic patient file and consulting the participants via phone to gather information about patient characteristics and postoperative fertility treatments. The statistics were carried out by using the log rank test / Kaplan Meier method and Cox Regression for univariate and multivariate analysis. Results: At the end of a mean follow- up period of 70 months 71 (69,6%) out of 102 patients were able to become pregnant. 21,6% of women got pregnant spontaneously, whereas in 48% of the cases the pregnancy occurred after the additional use of reproductive medicine. The most pregnancies have happened in the first 6 until 12 months after the operation. The average time to pregnancy amounted 10 months. The log rank test did not show any significant differences in the cumulative pregnancy rates based on the various rASRM stages (rASRM 1: 83,3%; rASRM 2: 66,7%; rASRM 3: 93,8%; rASRM 4: 37,9%). The univariate and multivariate analysis showed that the duration of infertility (hazard ratio: 0,85), the presence of intestinal endometriosis (hazard ratio: 0,26) and distinct adhesions (hazard ratio: 0,45), the number of endometriosis localization (hazard ratio: 0,82), the number of laparoscopic interventions for endometriosis (hazard ratio: 0,66) and previous abdominal surgeries (hazard ratio: 0,75) and the recurrence of endometriosis (hazard ratio: 0,4) significantly and adversely affect the chance of a conception (p< 0,05). Based on the results, the coagulation of endometrioma (hazard ratio: 7,74) was the only factor having a protective effect on the postoperative pregnancy rate. Conclusion: The laparoscopic treatment of endometriosis seems to have a protective effect on the desire to have children as almost ¾ of all participants became pregnant postoperatively. Higher pregnancy rates were achieved by the additional use of assisted reproductive therapy (ART). Hence, women should be encouraged for an additional ART. Patients with the inability to conceive should be informed to consult a gynaecologist early as possible because this study shows that the possibility of a pregnancy (rate of pregnancy) decreases the longer the wait for the surgical procedure (p= 0,02). The presence of endometrioma and its removal do not show a significant reduce in clinical fertility. The number of laparoscopic procedures and previous abdominal surgeries appear to be a more important, adverse factor affecting the postoperative fertility (p= 0,04). Furthermore, the coagulation of endometrioma could be an important treatment of endometriosis related infertility. To confirm the findings, further studies evaluating the effects of the coagulation and a larger sample size are needed. Limitation: The findings of this study are mainly limited by its retrospective design. The protective effect of the coagulation of endometrioma regarding the postoperative pregnancy cannot be generalized due to the small sample size of the subgroup (n=3) undergoing this type of surgical procedure...

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Dilara Akpinar-IsciGND
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-709078
DOI:https://doi.org/10.21248/gups.70907
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Sven BeckerGND, Dörthe BrüggmannORCiDGND
Advisor:Sven Becker, Morva Tahmasbi Rad
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2022/11/21
Year of first Publication:2022
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2022/11/01
Release Date:2022/11/21
Tag:Endometriose; Infertilität; Kinderwunsch; Laparoskopie; Sterilität
Page Number:114
Last Page:103
HeBIS-PPN:501706097
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht