Der Einfluß der selbstkonditionierenden Dentinhaftvermittler "Resulcin AquaPrime und MonoBond und Solist" verwendet mit beziehungsweise ohne vorherige Ätzung mit Phosphorsäure auf die Haftfestigkeit von Kompositproben an Dentinscheiben mit simuliertem Dentinliquorfluß : eine In-vitro-Studie

  • Ziel: Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Scherhaftfestigkeit zweier selbstkonditionierender Dentinhaftvermittler mit und ohne zusätzliche Ätzung durch Phosphorsäure zu untersuchen. Der Arbeitshypothese zufolge ließ eine zusätzliche Ätzung einen Anstieg der zu ermittelnden Haftfestigkeiten erwarten. Material und Methoden: Aus 60 extrahierten, kariesfreien menschlichen Molaren wurden Dentinscheiben mit einer Dicke von 800 µm gewonnen. Sie wurden mittels eines Perfusionsgerätes nach Pashley (1985) der Penetration von Ringerlösung ausgesetzt. Die Dentinscheiben wurden mit zwei Dentinadhäsiven der sechsten Generation ( Resulcin AquaPrime und MonoBond und Solist) behandelt und mit einem Hybridkomposit (Herculite XRV) beschichtet. Die Versuchreihe wurde in zwei Gruppen eingeteilt. In Gruppe A folgte die Verarbeitung der Dentinadhäsive exakt den Herstellerangaben, in Gruppe B hingegen wurden sämtliche Dentinscheiben durch 36%ige Phosphorsäure vor der Anwendung der bei den Haftvermittler konditioniert. Nach der Temperaturwechselbelastung ( 5000 Zyklen bei 5°C und 55°C) wurde die Haftkraft des Materials an den Dentinscheiben ermittelt. Zur Überprüfung der Nullhypothese wurde der Kruskal-Wallis Multiple Comparison Z-Value Test mit korrigiertem Signifikanzniveau alpha=0,05 nach Bonferroni eingesetzt. Ergebnisse: Resulcin AquaPrime und Mono Bond erzielte in Gruppe A eine mittlere Scherhaftung von 3,79 MPa. Die Haftkraft von Solist liegt in Gruppe A im Mittel bei 3,83 MPa, der Unterschied zwischen den beiden Adhäsiven ist allerdings statistisch nicht signifIkant. Nach zusätzlicher Ätzung der Dentinscheiben in Gruppe B kommt es zu einer Verschlechterung der mittleren Haftung von Resulcin auf 3,48 MPa, die mittlere Scherkraft von Solist steigt mit zusätzlicher Ätzung auf 4,87 Mpa. Die Verbesserung der Haftung von Solist ist allerdings statistisch nicht signifikant. Schlußfolgerung: Eine zusätzliche Ätzung der Dentinoberfläche mittels Phosphorsäure führte weder bei Resulcin noch bei Solist zu einer Steigerung der Haftfestigkeitswerte. Sowohl das Adhäsivsystem Resulcin AquaPrime und MonoBond als auch das Präparat Solist genügen mit der gemessenen Scherhaftung nicht den klinischen Ansprüchen. Keines der beiden Produkte kann einen langfristig erfolgreichen Randschluß zum Dentin garantieren.
  • Purpose: This study investigates the shear bond strength of two self-etching dentin bonding systems, which were applied with and without additional phosphoric acid etching. Hypothesis: An additional acid etching should lead to an increase in the obtained shear bond values. Materials and methods: From sixty cavity free molars dentin disks of 800 µm thickness were cut. They were perfused with Ringer solution, with reference to Pashley (1985). The dentin disks were then treated with two different bonding systems of the sixth generation (Resulcin AquaPrime and MonoBond and Solist) and in the following a hybrid composite (Herculite XRV) was applied to each dentin disk. The disks were equally and randomly assigned to two groups. In group A, the surfaces were treated with the dentin bonding agents according to the manufacturer's instructions, whereas in group B, all dentin disks were additionally etched with a 36% phosphoric acid gel before the bonding material was applied. All specimens were submitted to 5000 thermocycles ( 5 degrees C to 55 degrees C). After thermocycling shear bond strengths were determined by testing the shear strength of the specimens. The results were analysed with the Kruskal-Wallis multiple comparison z-value assay (alpha = .05). Results: Shear bond strength were as follows: group A: Resulcin (3.79 ± 3.95 MPa), Solist (3.83 ± l.77 MPa), bond strengths were not statistically different between Resulcin and SoUst in group A. group B: Resulcin ( 3.48 ± 2.04 MPa), Solist ( 4.87 ± 2.49 MPa), higher values obtained for Solist in group B were not statistically significant. Conclusion: Additional etching of dentin surfaces with phosphoric acid does not lead to an increase in the obtained shear bond values, neither for Resulcin AquaPrime and MonoBond nor for Solist. Both dentin bonding systems are insufficient for clinical demands, as they can not secure a durable marginal seal to dentin.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Beutelspacher
URN:urn:nbn:de:hebis:30-72764
Referee:Detlef Heidemann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/12/03
Year of first Publication:2004
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2004/11/30
Release Date:2009/12/03
HeBIS-PPN:21995397X
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht