Einfluß der Lagerung auf die Oxygenierung während der Einlungenventilation in der Thoraxchirurgie

  • Einleitung: Die Einlungenventilation ist für thoraxchirurgische Eingriffe unerläßlich, um optimale Operationsergebnisse zu erzielen. Die hierbei vorgenommene funktionelle Trennung der Lungenflügel ermöglicht die Ruhigstellung des OP-Situs und eine kontrollierte Volumenreduktion. Aufgrund der unterbrochenen Beatmung einer Lunge gelangt desoxygeniertes, gemischt-venöses Blut in den Systemkreislauf und senkt dort den O2-Gehalt (Rechts-Links-Shunt). Das Ausmaß der durch eine Einlungenventilation entstehenden Hypoxämie ist sehr variabel, bislang nicht voraussagbar und unterliegt einer Reihe von Faktoren, welche die Größe der Durchblutung der nicht beatmeten Lunge beeinflussen. Methoden: An 50 konsekutiven Patienten der ASA-Risikogruppen I bis III wurden in Links- oder in Rechtsseitenventilation thoraxchirurgische Eingriffe vorgenommen. Zwischen den Operationstechniken bestanden keine signifikanten Unterschiede. Erhoben wurden zu determinierten Meßzeitpunkten Werte der Blutgasanalyse sowie die Beatmungsparameter. Ergebnisse: In beiden Gruppen zeigten ppeak und pplateau im Verlauf der Narkose fünf Minuten und 30 Minuten nach Beginn der Einlungenventilation eine signifikante Zunahme (p < 0,05), Sauerstoffpartialdruck und Horowitz-Quotient sanken in diesem Zeitraum signifikant (p < 0,05). Nach Wiederaufnahme der DLV bewegten sich die Parameter erneut im Ausgangsniveau. Für das AMV wurden in Linksseitenbeatmung bei DLVEnde signifikant niedrigere Werte in Bezug auf die drei vorangegangenen Meßzeitpunkte verzeichnet. In der Gruppe der Rechtsseitenventilierten wies die Sauerstoffsättigung einzig zum Meßzeitpunkt DLVEnde einen signifikanten Anstieg im Vergleich zu ELV+30 auf (p < 0,05). In der zweiten Gruppe bestand eine Signifikanz zu DLVEnde bereits bei ELV+5. Im Vergleich beider Gruppen wurden für keine der untersuchten Variablen signifikante Differenzen verzeichnet. Schlußfolgerungen: Hinsichtlich der Oxygenierung besteht bei der Anwendung der Einlungenventilation im Rahmen thoraxchirurgischer Eingriffe nach der vorliegenden Untersuchung kein signifikanter Unterschied zwischen der Durchführung in Rechts- und Linksseitenventilation. Im Verlauf der Anästhesie mußten in beiden Gruppen höhere Beatmungsdrücke appliziert werden. Es zeigten sich im Vergleich der Gruppen hinsichtlich aller drei Parameter (pmax; pplateau; PEEP) keine signifikanten Unterschiede. Im Rahmen dieser klinischen Studie wurde erstmals der Einfluß der Lagerung auf die Oxygenierung in Kombination mit einem speziellen Beatmungsregime während der ELV untersucht. Zur Vermeidung einer Hypoxämie unter ELV in Narkose kann hiermit festgestellt werden, daß vor allem die suffiziente Lungenseparation mit einer individuell angepaßten Beatmungsstrategie und der optimalen inspiratorischen Sauerstoffkonzentration für die Aufrechterhaltung der adäquaten Oxygenierung obligat ist.
  • Introduction: One-lung ventilation is substantial in achieving optimal results in thoracic surgery. Functional separation of the lungs provides a quiet operative field and a controlled volume reduction. As a consequence of the discontinued ventilation of one lung, mixed venous deoxygenated blood reaches systemic circulation, and oxygen partial pressure is reduced (right-left-shunt). The extent of hypoxemia caused by one-lung ventilation is highly variable, not predictable thus far and is subject to a number of factors which influence the extent of perfusion of the non-ventilated lung. Methods: 50 consecutive patients of ASA groups I-III who underwent thoracosurgical treatment in either left or right ventilation were included in this study. There were no significant differences concerning surgical techniques applied. At predetermined times, blood gas analysis and ventilation parameters were measured. Results: During the course of anesthesia, ppeak and pplateau showed a significant increase both five and thirty minutes after initiation of one-lung ventilation in both groups (p < 0,05). Oxygen partial pressure and Horowitz-Quotient decreased significantly during this time (p < 0,05). After resumption of two-lung ventilation the values returned to base level. In the group in which the left lung was ventilated, minute ventilation showed significantly lower values after resumption of two-lung ventilation compared to those levels during the preceding time intervals. It was observed that in the second group, oxygen saturation was significantly higher thirty minutes after initiation of one-lung ventilation compared to resumption of two-lung ventilation (p < 0,05). In the group in which the left lung was ventilated, however, this difference was already noticeable five minutes after induction of one-lung ventilation. There were no significant differences between the two groups when comparing any of the parameters measured. Discussion: These findings indicate that, in thoracosurgical patients with temporary ventilation of only one lung there is no significant difference in oxygenation between right-lung and left-lung ventilation. In the course of anesthesia higher pressures had to be applied in both groups. With regards to all three parameters (pmax; pplateau; PEEP) no significant differences could be found between the two groups. During this study, the influence of positioning on oxygenation combined with a particular ventilation regime during one-lung ventilation was examined for the first time. In summary, it can be concluded that in order to avoid hypoxemia during one-lung ventilation, sufficient separation of the lungs with an individually customized ventilation strategy and the optimal inspiratory oxygen fraction is mandatory for the maintenance of adequate oxygenation.

Download full text files

  • Dissertation_ELV_Revision160409_cd.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Yeşim Häußler-Sinangin
URN:urn:nbn:de:hebis:30-66370
Referee:Dirk Meininger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/09/09
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2009/04/02
Release Date:2009/09/09
Note:
Diese Dissertation steht außerhalb der Universitätsbibliothek leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext zur Verfügung. Die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
HeBIS-PPN:41767580
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG