Die Optionalität von Lebensmitteln als neue kulturelle Entwicklung in Ecuador : am Fallbeispiel ecuadorianischer Familien in der andinen Großstadt Quito

  • Forschungsfeld ist die moderne Stadtgesellschaft der andinen Großstadt Quito/Ecuador, die Feldforschung findet im Milieu der urbanen Mittelschicht statt, um Veränderungen von Lebensmittelpräferenzen, Zubereitungsformen, Mahlzeitsituationen und Konsumpraktiken auf die Spur zu kommen. Zentrale These der Arbeit ist, dass sich für diese Bevölkerungsgruppe eine steigende Optionalisierung der Nahrungskultur nachweisen lässt, die sowohl im Zusammenhang mit binnengesellschaftlichen Modernisierungsprozessen als auch mit der zunehmenden Verfügbarkeit transnationaler Konsumgüter steht.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Laura Markgraf
URN:urn:nbn:de:hebis:30-62430
Referee:Gisela Welz, Manfred Faßler
Document Type:magisterthesis
Language:German
Year of Completion:2008
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2008/06/27
Release Date:2009/10/27
Tag:Konsumpraktiken; Lebensmittelpräferenzen; Mahlzeitsituationen; Optionalität; Zubereitungsformen
GND Keyword:Biologisches Lebensmittel; Supermarkt; Convenience Food; Fruchtmark; Lebensmittelnachfrage; Lebensmittelqualität; Lebensmittelindustrie
HeBIS-PPN:217315496
Institutes:Sprach- und Kulturwissenschaften / Kulturwissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 39 Bräuche, Etikette, Folklore / 390 Bräuche, Etikette, Folklore
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht