Metastasiertes Mammakarzinom – univariate und multivariate Überlebenszeitanalyse von Patientinnen der onkologischen Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus

Metastatic breast cancer - univariate and multivariate survival analysis of patients treated in an oncology group practice at the Bethanien hospital

  • In der vorliegenden Arbeit wurden die Angaben von 355 Patientinnen ausgewertet, die zwischen Januar 2000 und September 2007 aufgrund eines metastasierten Brustkrebses im onkologischen Fachzentrum Frankfurt Nord-Ost behandelt worden sind. Die 5-JÜR nach Kaplan-Meier liegt im untersuchten Kollektiv bei 76 %. Die Wahrscheinlichkeit, fünf Jahre nach Erstdiagnose einer Metastasierung überlebt zu haben beträgt 50 %. Die mittlere Überlebenszeit ab Metastasierung liegt bei 7,4 Jahren. Die Wahrscheinlichkeit für metastasenfreies Überleben nach fünf bzw. zehn Jahren beträgt 60 % bzw. 44 %. Im univariaten Log-Rank-Verfahren weisen Patientinnen mit folgenden Charakteristika eine bessere Prognose hinsichtlich der Gesamtüberlebenswahrscheinlichkeit auf: Prämeno-pausaler Status bei ED, Ablatio mammae, CMF-Chemotherapie sowie operative und antihormonelle Therapie der Fernmetastasen. Als prognostisch ungünstig gelten: Positiver Nodalstatus, niedriger Differenzierungsgrad, invasiv duktaler oder lobulärer Tumortyp, höheres UICC-Stadium, Stadium > 2 der St. Gallener Risikoklassifikation, First-Line-Chemotherapie, R1-resezierte Tumoren, adjuvante Chemotherapie, > 3 verschiedene Metastasenorte und zytostatische Metastasentherapie. Die Lokalisation der Fernmetastasen ermöglicht eine differenziertere prognostische Einschätzung: Viszerale Metastasen, vor allem in der Leber und im ZNS, beeinflussen die Überlebenszeit negativ. Im Verlauf auftretende Metastasen im Abdomen/ Peritoneum gehen ebenfalls mit einer schlechteren Prognose einher. Bei ossärer Metastasierung hingegen kann mit einem benigneren Krankheitsverlauf gerechnet werden, ebenso bei Erstmanifestation der Metastasen in der Haut und/oder den Weichteilen. In der multivariaten Cox-Analyse übt die Leber als primärer Metastasierungsort den größten negativen Einfluss auf die Überlebens-wahrscheinlichkeit aus. Auch eine hohe Anzahl befallener Lymphknoten, Metastasen an > 3 verschiedenen Lokalisationen sowie ein positiver Resektionsrand führen zu signifikant schlechteren Überlebensraten. Bessere Prognosen besitzen Patientinnen, die zum Diagnosezeitpunkt prämenopausal gewesen sind und deren Metastasen im Verlauf antihormonell therapiert werden konnten. In der Cox-Regressionsanalyse erwiesen sich das Grading und der Nodalstatus als unabhängige Prognoseparameter hinsichtlich des metastasenfreien Überlebens. Demnach gilt: Je schlechter der Differenzierungsgrad eines Tumors und je mehr Lymphknoten befallen sind, desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit nach zehn Jahren metastasenfrei überlebt zu haben.
  • The present doctoral thesis retrospectively analyzes different prognostic factors and survival of 355 patients with Metastatic Breast Cancer (MBC), who were treated in the community-based group practice at the Bethanien-Hospital, Frankfurt am Main, between January 2000 and September 2007. Based on the Kaplan-Meier method, the 5-year Overall Survival (OS) within the investigated collective is 76 %. The probability of survival 5 years after the diagnosis of primary metastasis amounts to 50 %. Median survival since metastasis is 7,4 years. The probability of progression-free survival after 5 (10) years is 60 (44) %. According to the univariate Log-Rank analysis, the following statistically significant parameters are suggesting an improved OS: premenopausal status at diagnosis, breast ablation, CMF-chemotherapy treatment as well as operational and antihormonal therapy of distant metastases. Lymph node metastases, low grading, histology invasive ductal or lobular, a higher UICC-stadium, stadium > 2 of the St. Gallener risk classification, first-line-chemotherapy, R1-status, adjuvant chemotherapy, 3 or more localizations of metastasis and zytostatical therapy of metastasis seem to correlate with poorer survival. The localization of distant metastases has a particular prognostic value: visceral metastasis such as liver, brain and abdominal have a negative influence on survival. Metastases in abdomen/ peritoneum also correlate with a worse prognosis. Bone metastasis and skin as the primary metastatic site correlate with prolonged survival. The multivariate analysis (Cox regression) proves the liver as the primary metastatic localization to have the biggest negative influence on survival. A high number of lymph node metastases, > 3 different metastatic sites and a R1-status also show significantly shorter OS rates. Factors correlating with a better prognosis are the premenopausal status at diagnosis and the possibility to receive an antihormonal treatment of metastasis. The multivariate Cox regression identifies Grading and lymph node metastases as independent prognostic factors regarding progression-free survival. Therefore it is a valid assumption that the worse the degree of differentiation of a tumor and the more lymph nodes are affected, the lower the probability of a 10 year progression-free survival.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Katharina Golka
URN:urn:nbn:de:hebis:30-72776
Referee:Hans Tesch
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/12/08
Year of first Publication:2009
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2009/12/01
Release Date:2009/12/08
Tag:Cox-Regression; Multivariate Analyse; Univariate Analyse; Überlebenszeitanalyse
metastatic breast cancer; multivariate analysis; overall survival; routine care; survival analysis; univariate analysis
GND Keyword:Brustkrebs; Metastase; Überleben; Kaplan-Meier-Schätzung
HeBIS-PPN:218777418
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht