Das Pyrolo-Pinetum an der nördlichen Bergstraße : eine von der Vernichtung bedrohte, bemerkenswerte Waldgesellschaft

The Pyrolo-Pinetum of the northern part of the Bergstraße (South Hese) : a remarkable plant community now under threat of extinction

  • Von den Wintergrün-Kiefemwäldem (Pyrolo-Pinetum), die um 1950 auf kalkreichen Flugsanden südlich von Darmstadt noch ausgedehnte Bereiche eingenommen haben, sind heute nur noch auf recht begrenzten Flächen Relikte erhalten geblieben. Die Ursache für diesen Rückgang liegt vor allem in der vor 25 bis 50 Jahren praktizierten großflächigen Laubholzunterbauung älterer Kiefembestände, wodurch sich die Lebensbedingungen der Krautschicht inzwischen schwerwiegend verändert haben. In derselben Richtung wirkt sich jetzt auch die zunehmende Ausbreitung von Brombeere und Himbeere aus, die in jüngerer Zeit durch den starken Stickstoffeintrag aus der Luft offenbar stark begünstigt worden sind. Trotzdem gibt es, wie die großmaßstäbliche floristische Kartierung einer 5 ha großen Teilfläche ergab, im Gebiet noch immer bemerkenswerte Vorkommen von zahlreichen charakteristischen Pflanzenarten, die sich offensichtlich auch in benachbarte jüngere, nicht unterbaute Kiefembestände ausbreiten. Daraus ergibt sich die dringende Forderung, nun endlich, gleichsam in letzter Minute, wirksame Naturschutzmaßnahmen einzuleiten, nachdem entsprechende Ansätze vor 6-8 Jahren an verschiedenen Widerständen gescheitert waren.
  • As late as the middle of our century, vast areas of calcareous quicksand south of Darmstadt were covered by the forest community of the Pyrolo-Pinetum. Today, only limited patches of this type of vegetation have remained. This is mainly due to the extensive underplanting of deciduous wood species in the former pure pine forests which took place 25 to 50 years aga and radically altered the ecological conditions for the herb layer. The spreading of brambles and raspberries favoured by air-bome nitrogen fertilization has added to this recently. The large-scale mapping of a small test area of 5 hectares revealed, however, that a remarkable number of the original charactaristic plant species have remained and appear to be spreading into neighbouring areas of younger, pure pine stands. Thus, measures of effective protection are now urgently required after attempts made 6 to 8 years ago to establish a nature reserve have met with opposition from various sources.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gisbert Große-Brauckmann, Barbara Streitz
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-255147
ISSN:0931-1904
Parent Title (German):Botanik und Naturschutz in Hessen
Publisher:Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:1990
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/11/20
Volume:4
Page Number:13
First Page:64
Last Page:76
HeBIS-PPN:366330543
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Sammlung Hessen
Zeitschriften / Jahresberichte:Botanik und Naturschutz in Hessen / Botanik und Naturschutz in Hessen, Band 4 (1990)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-356045
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht