Hydrochorie ausgewählter Arten der Strandlings- und Zwergbinsengesellschaften (Littorelletea, Isoëto-Nanojuncetea) im Erzgebirge

Hydrochory of Littorelletea and Isoëto-Nanojuncetea species in the Erzgebirge (Germany)

  • Das Landschaftsbild des Erzgebirges südlich von Freiberg (Sachsen) wird durch ein im Zuge des Bergbaus entstandenes System aus Teichen und Kunstgräben geprägt. Diese Bergwerksteiche beherbergen eine europaweit naturschutzfachlich bedeutsame Teichbodenvegetation, für die Coleanthus subtilis, Limosella aquatica und Littorella uniflora charakteristische Vertreter sind. Zur Ausbreitungsstrategie dieser Arten liegen bisher nur relativ wenige Informationen vor. Insbesondere die Verbreitung von Coleanthus subtilis zeigt im Erzgebirge eine enge Bindung an die über das Kunstgrabensystem verbundenen Bergwerksteiche, was eine hydrochore Ausbreitung vermuten lässt. Die durchgeführten Labor - experimente belegen für Diasporen von Coleanthus subtilis und Limosella aquatica ein Schwimm - vermögen von bis zu einem Jahr, wohingegen Diasporen von Littorella uniflora nach diesen Analysen nur kurze Zeit schwimmen bzw. bei Überstauung nicht an die Wasseroberfläche aufsteigen. Kescherbeprobungen im Wasserkörper und in den oberen Wasserschichten nach Wiederanstau eines mit Arten der Teichbodenvegetation besiedelten Bergwerksteiches erbrachten insbesondere in den ersten 7 Wochen nach Beginn des Anstaus zahlreiche Diasporennachweise. Der Nachweis von Diasporen von Coleanthus subtilis und Limosella aquatica in Sedimenten aus dem Kunstgrabensystem, welche nachweislich mindestens 14 km transportiert wurden, deutet auf ein hohes Potenzial für die hydrochore Ausbreitung dieser Arten im Erzgebirge hin. Dies gilt auch für eine Reihe weiterer Charakterarten und hochstete Begleiter der Zwergbinsengesellschaften, von denen ebenfalls zahlreiche Diasporen im Teichwasser und im Kunstgrabensystem nachgewiesen wurden. Auch wenn die Ergebnisse für Coleanthus subtilis und Limosella aquatica ein ausdauerndes Schwimmvermögen belegen, kann das aktuelle überregionale Verbreitungsmuster dieser Arten und die Besiedlung von flussaufwärts liegenden Gewässern durch Hydrochorie allein nicht befriedigend erklärt werden. Die eingeschränkte Schwimmfähigkeit der Diasporen von Littorella uniflora und die fehlenden Nachweise von Früchten im Kunstgrabensystem deuten darauf hin, dass Hydrochorie für diese Art, zumindest für die Überwindung größerer Entfernungen, keine Bedeutung hat.
  • The landscape of the Erzgebirge south of Freiberg (Saxony, Germany) is characterised by an artificial water system consisting of ponds, ditches, and trenches that has been constructed for mining and metallurgy purposes. The mining ponds harbour a unique pond-bottom vegetation of high importance for nature conservation in Europe. Coleanthus subtilis, Limosella aquatica and Littorella uniflora are character species of this vegetation. Little is known about the dispersal mechanisms of these species. Especially Coleanthus subtilis is closely linked to the mining ponds that are connected via ditches and subterranean trenches, leading to the hypothesis of hydrochory as a major dispersal mechanism for seeds of this species. Laboratory experiments showed a buoyancy of about one year for the seeds of Coleanthus subtilis and Limosella aquatica, whereas fruits of Littorella uniflora were buoyant for a few days only and were not able to rise to the water surface when water level was rising. After flooding of a pond with established vegetation at the pond bottom, many seeds could be sampled by scooping the water body and water surface, especially during the first 7 weeks after flooding started. In addition, seeds of Coleanthus subtilis and Limosella aquatica were found in sediments of ditches and trenches. They were transported for about 14 km, indicating a high potential for hydrochory within the Erz - gebirge region. This is also the case for a set of other character species and satellite species of dwarf rush vegetation for which many seeds could be found in the sediments of the trenches. Overall the results document a high buoyancy ability for seeds of Coleanthus subtilis and Limosella aquatica. Thus, both species are able to disperse over long distances via the water system. However, hydrochory alone cannot explain the supra-regional distribution pattern. In contrast to these two species Littorella uniflora has fruits with very limited buoyancy, which could not be detected in the sediments of the trenches. This suggests that hydrochory as generative dispersal mechanism is not important for this species, especially for long-distance dispersal.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Henriette John, Elke Richert
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-326327
ISSN:0722-494X
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:German
Date of first Publication:2011/02/10
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/08/27
Tag:Coleanthus subtilis; Limosella aquatica; Littorella uniflora; buoyancy; pond-bottom vegetation; seed bank
Volume:31
Page Number:18
First Page:87
Last Page:104
HeBIS-PPN:36604270X
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 31 (2011)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-303985
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht