Unambiguous assignment of relevés to vegetation units : the example of the Festuco-Brometea and Trifolio-Geranietea sanguinei

Eindeutige Zuweisung von Aufnahmen zu Vegetationseinheiten : das Beispiel Festuco-Brometea und Trifolio-Geranietea sanguinei

  • Many current approaches to the formal definition of vegetation units have the disadvantage of leaving a large amount of relevés unclassified. In this paper I propose a new method for the unambiguous assignment of relevés, which is based on the summarised cover value of diagnostic species. In the first step, a relevé is assigned to the class with the highest cover score. For this purpose, the character and differential species of the class as well as the character species of all subordinated syntaxa are considered diagnostic. Once the class has been determined, the assignment proceeds successively to the lower ranks. This method, which may be called “summarised percentage cover approach”, uses solely the diagnostic species of syntaxa for the assignment of relevés to vegetation units, making additional formal definitions unnecessary. As a test data set, I used 487 relevés of fringe vegetation and grasslands of nutrient-poor sites sampled in the Vienna Woods (Wienerwald), Austria. All relevés were provisorily classified at alliances level, mostly following the assignment of the original authors. TWINSPAN and DCA were applied to evaluate this preliminary classification. Diagnostic species for both the alliance and the class level were identified using the total cover value ratio as fidelity measure. The subjective classification was largely confirmed by the numerical methods. On basis of the summarised cover of Trifolio-Geranietea and Festuco-Brometea species, between 64% (Geranion sanguinei) and 99% (Seslerio-Festucion pallentis) of the relevés were reassigned to the same class as in the original classification. The fact that a considerable amount of relevés originally classified as Geranion sanguinei was reassigned to grasslands reflects the problems in delimiting fringe communities rather than a poor performance of the assignment method. The “summarised percentage cover approach” allows not only for the unequivocal assignment of relevés to an existing classification system, but may also help to improve classifications by clarifying the delimitation of higher syntaxa.
  • Viele derzeit gebräuchliche Methoden zur formalen Definition von Vegetationseinheiten haben den Nachteil, zahlreiche Aufnahmen unklassifiziert zu lassen. In dieser Arbeit wird eine neue Methode für die eindeutige Zuordnung von Vegetationsaufnahmen vorgeschlagen, welche auf den Deckungswertsummen der diagnostischen Arten basiert. Im ersten Schritt werden die Aufnahmen jener Klasse zugeordnet, deren diagnostische Arten in Summe den höchsten Deckungswert erreichen. Dabei werden jeweils die Charakter- und Differenzialarten der Klasse sowie die Charakterarten aller untergeordneten Syntaxa berücksichtigt. Anschließend schreitet der Zuordnungsvorgang zur nächstniedrigeren Rang - stufe fort. Dieser Ansatz, welcher als „Deckungssummen-Methode“ bezeichnet werden könnte, stützt sich ausschließlich auf die diagnostischen Arten der Syntaxa. Zusätzliche formale Definitionen sind daher nicht mehr notwendig. Als Testdatensatz dienten 487 Aufnahmen von Säumen und Rasen magerer Standorte aus dem Wienerwald (Österreich). Die Aufnahmen wurden subjektiv Verbänden zugeordnet, wobei in der Regel der Einstufung durch den Originalautor gefolgt wurde. Diese vorläufige Klassifikation wurde mit Hilfe einer TWINSPAN-Klassifikation und einer DCA-Ordination evaluiert. Zur Bestimmung der diagnostischen Arten der Verbände und Klassen wurde der Deckungsquotient (total cover ratio) als Treuemaß verwendet. Das Ergebnis der TWINSPAN-Klassifikation und der DCA bestätigte die subjektive Klassifikation im Großen und Ganzen. Auf Basis der aufsummierten Deckungswerte der Trifolio-Geranietea- und Festuco-Brometea-Arten wurden zwischen 64 % (Geranion sanguinei) und 99 % (Seslerio-Festucion pallentis) der Aufnahmen der gleichen Klasse wie in der originalen Klassifikation zugewiesen. Die Tat Rasen zugeordnet wurde, ist eher auf die Schwierigkeiten bei der Abgrenzung von Säumen zurückzuführen als auf eine Fehlleistung der neuen Methode. Die „Deckungssummen-Methode“ erlaubt nicht nur die eindeutige Zuordnung von Vegetationsaufnahmen zu den Einheiten eines existierenden Systems, sondern kann auch helfen, bestehende Klassifikationen zu verbessern, indem sie zur Klärung der gegenseitigen Abgrenzung von höheren Syntaxa beiträgt.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Wolfgang Willner
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-326405
ISSN:0722-494X
Parent Title (English):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:English
Date of first Publication:2011/02/11
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/09/15
Tag:Austria; dry grassland; formal definition of syntaxa; fringe vegetation; syntaxonomy; vegetation classification
Volume:31
Page Number:12
First Page:271
Last Page:282
HeBIS-PPN:366174754
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 31 (2011)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-303985
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht