Vegetation structure, ecological stability, and low-disturbance regime of abandoned dry grasslands support specific ant assemblages in Central Slovakia

Vegetationsstruktur, ökologische Stabilität und Störungsregime geringer Intensität im aufgelassenen Trockengrasland begünstigen spezifische Ameisengesellschaften in der Mittelslowakei

  • Compared to other grassland types across Slovakia, dry grasslands harbour species-rich and specialised ant communities. High diversity and species richness of ants may be seen as a consequence of (i) the specific structure of dry grassland vegetation, (ii) long-term ecological stability, and (iii) currently low or absent management-induced disturbance. With special regard to dry grasslands, we report on structural characteristics of vegetation and low-disturbance regime, which contribute to ant assemblage structure. Our study was carried out in the Štiavnické Vrchy Mts. (Central Slovakia), a region with a historically well-developed grassland area. We established a set of 25 research plots within southorientated grassland habitats representing five different grassland types: wet managed and wet abandoned grasslands, mesic managed and mesic abandoned grasslands (Arrhenatherion elatioris), and dry abandoned grassland habitats (Asplenio-Festucion glaucae). Each habitat type was represented by five plots. At each plot, a set of ten pitfall traps was used to sample ground-foraging ant assemblages. Around each trap, structural characteristics of vegetation and microhabitat were assessed. Dry grasslands were shown to have a specific microhabitat structure, characterised by the presence of a well-developed moss and lichen layer, exposed bedrock, bare soil, and significantly lower, although species-rich vege - tation. Besides the specific microhabitat structure, the absence of management may have contributed to the distinctiveness of these ant assemblages compared to those associated with other grassland categories. Ant assemblages were more species-rich, and the activity of ants was higher in recently abandoned grassland habitats. The effect of abandonment was quite opposite for plants, whose species-richness was, contrary to ants, higher within managed sites.
  • Im Vergleich mit anderen Graslandtypen der Slowakei beherbergt Trockengrasland artenreiche und spezialisierte Ameisengesellschaften. Die hohe Diversität sowie der Artenreichtum an Ameisen können als eine Folge (i) der spezifischen Struktur der Trockengrasland-Vegetation, (ii) langfristiger ökologischer Stabilität und (iii) aktueller geringer oder ganz fehlender Störungsintensität durch Bewirtschaftung angesehen werden. Mit besonderer Berücksichtigung des Trockengraslandes berichten wir über strukturelle Charakteristika der Vegetation und Störungsregime niedriger Intensität, welche zur Struktur der Ameisengesellschaften beitragen. Unsere Studie wurde in den Schemnitzer Bergen (Štiavnické Vrchy, Mittelslowakei) durchgeführt, einer Region mit historisch gut entwickelten Graslandflächen. Ein Set von 25 Untersuchungsflächen (Plots) wurde in südexponierten Graslandhabitaten eingerichtet, welche fünf unterschiedliche Graslandtypen repräsentieren: Bewirtschaftete und aufgelassene Feuchtwiesen, bewirtschaftetes und aufgelassenes mesisches Grasland (Arrhenatherion elatioris) sowie aufgelassenes Trockengrasland (Asplenio-Festucion glaucae). Jeder Habitattyp ist durch fünf Plots repräsentiert. Auf jedem Plot wurde ein Set von zehn Barber-Fallen (Bodenfallen) benutzt, um am Boden jagende Ameisengesellschaften zu beproben. Rund um jede Falle wurden strukturelle Vegetations- und Mikrohabitat-Charakteristika erfasst. Es wurde gezeigt, dass Trockengrasland eine spezifische Mikrohabitatstruktur besitzt, die durch das reichliche Vorhandensein einer Moos- und Flechtenschicht, anstehendes Gestein, offenen Boden und eine signifikant niedrigere wiewohl artenreiche Vegetation charakterisiert ist. Neben der spezifischen Mikrohabitatstruktur trägt wohl das Fehlen von Bewirtschaftung zur Besonderheit dieser Ameisengesellschaften im Vergleich mit denjenigen der anderen Graslandkategorien bei. Jüngst aufgelassene Graslandhabitate wiesen artenreichere Ameisengesellschaften und eine höhere Aktivität der Ameisen auf. Der Effekt der Stilllegung war recht gegensätzlich für Pflanzenarten, welche, im Gegensatz zu Ameisenarten, mehr Arten in bewirtschafteten Flächen aufwiesen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michal Wiezik, Adela Wieziková, Marek Svitok
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-326422
ISSN:0722-494X
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:English
Date of first Publication:2011/01/31
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/09/15
Tag:Carpathians; Formicidae; habitat structure; management; Štiavnické Vrchy Mts
Volume:31
Page Number:15
First Page:301
Last Page:315
HeBIS-PPN:366176544
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 57 Biowissenschaften; Biologie / 570 Biowissenschaften; Biologie
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 31 (2011)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-303985
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht