Plant diversity along altitudinal gradients in the Central Alps (South Tyrol, Italy) and in the Central Greater Caucasus (Kazbegi region, Georgia)

Artenvielfalt entlang von Höhengradienten in den Zentralalpen (Südtirol, Italien) und im Zentralkaukasus (Kasbek Region, Georgien)

  • Plant species diversity and species ranges were investigated in two siliceous mountain regions: the Central Alps (Nature Park Texelgruppe, South Tyrol, Italy) and Central Greater Caucasus (Cross Pass area, Kazbegi region, Georgia). Altitudinal gradients from the treeline ecotone to the upper alpine/ subnival and nival zone, respectively, are compared. The research was carried out within the projects GLORIA-Europe (Global Observation Research Initiative in Alpine Environments) and GLORIA-worldwide. The idea of the GLORIA projects is to describe the actual diversity (= task of the first recording), and to observe diversity changes and migrations of low-altitude species to higher altitudes (= task of the monitoring every 5–10 years). The objective of this paper is to analyse (1) altitudinal gradients from the treeline to the nival zone in the Central Caucasus and in the Central Alps, (2) floristic similarities between the two mountain regions, (3) signs of migrating montane species to higher altitudes in both regions. In each mountain region four summits were selected and 3 x 3 m square clusters were established at the 5 m contour line below the highest summit point in each of the four main compass directions. In the four corner plots (4 x 1 m²) of the square cluster plots frequency analyses were performed and vegetation cover was estimated. Additionally, species sampling was made from the highest summit point down to the 10 m contour line of each summit. The species were classified according to their distribution (endemic vs. non-endemic species) and their altitudinal range (colline-montane-treeline-alpine-subnival-nival species). The total species number of the GLORIA summits in the Central Caucasus was 116, in the Central Alps 140. Differences between the two mountain regions were detected regarding species diversity per summit, number of endemic species and altitudinal ranges of the species. In the Central Alps, a high number of montane species was present at the treeline ecotone in contrast to the Central Caucasus, where species of lower altitudes did hardly occur at the investigated summits.
  • Jeweils vier Gipfel der Zentralalpen (Naturpark Texelgruppe, Südtirol, Italien) wurden mit vier Gipfeln des Zentralkaukasus (Kreuzberg-Pass, Georgien) hinsichtlich Artenvielfalt und Höhenverbreitung der Arten verglichen. Die Untersuchung wurde im Rahmen der Projekte GLORIA-Europe (Global Observation Research Initiative in Alpine Environments) und GLORIA-worldwide durchgeführt. Im Mittelpunkt der GLORIA-Projekte steht die Beschreibung der aktuellen Diversität (= Ziel der ersten Aufnahme), die Beobachtung der Diversitätsänderung und der Migration von Arten als Folge der Klimaänderung (= Ziel des Monitorings alle 5–10 Jahre). Ziel der vorliegenden Studie war es, 1.) die Höhengradienten von der Waldgrenze zur nivalen Stufe im Zentralkaukasus und in den Zentralalpen zu vergleichen, 2.) floristische Ähnlichkeiten aufzuzeigen, 3.) erste Anzeichen einer Migration von montanen Arten in höhere Lagen aufzuzeigen. In jeder der beiden Gebirgsregionen wurden vier Berggipfel ausgewählt. 5 Höhenmeter unterhalb jeden Gipfels wurden in jeder Haupthimmelsrichtung 3 x 3 m-Aufnahmecluster eingerichtet. In den 4 x 1m² Eckflächen dieser Cluster erfolgten Frequenzanalysen und Deckungsschätzungen. Außerdem wurde die Artenanzahl vom höchsten Punkt jeden Gipfels bis 10 Höhenmeter unterhalb aufgenommen. Die Arten wurden anschließend nach ihrer Verbreitungshäufigkeit (Endemiten vs. Nicht-Endemiten) und nach ihrer Höhenverbreitung klassifiziert. Die Gesamtartenzahl der GLORIA-Gipfel belief sich im Zentralkaukasus auf 116, in den Zentralalpen auf 140 Arten. Unterschiede zeigten sich vor allem hinsichtlich der Artenvielfalt pro Gipfel, der Anzahl an endemischen Arten und der Höhenverbreitung der Arten. In den Zentralalpen war ein relativ hoher Anteil an Arten mit montaner Verbreitung bereits im Bereich der niedrigen Gipfel zu finden, während im Zentralkaukasus keine Arten aus tieferen Lagen auftraten.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Brigitta Erschbamer, Martin Mallaun, Peter Unterluggauer, Otar Abdaladze, Maia Akhalkatsi, George Nakhutsrishvili
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-326490
ISSN:0722-494X
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:English
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/09/16
Tag:GLORIA; endemism; floristic similarity; frequency; permanent plots; species ranges
Volume:30
Page Number:19
First Page:11
Last Page:29
HeBIS-PPN:366193635
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 30 (2010)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-304871
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht