Apomicts in the vegetation of Central Europe

Apomikten in der Vegetation Mitteleuropas

  • Summed frequency data of apomictic taxa derived from vegetation relevées from Central Europe were correlated with ecological traits – water content of soil, calcium and magnesium content of soil or water, nutrient content of soil or water, environmental dynamics, hemeroby, frequency of stress-tolerant species, salt tolerance, altitude, height, and frequency of annual taxa – of alliances of the Central European vegetation. The partly problematic identification of taxa where apomixis is important for seed production was based on a literature review. In Central Europe, high altitudes favour apomictic taxa. Otherwise, no correlations between ecological factors attributed to the alliances of the European phytosociological system and frequencies of apomictic taxa in the alliances of the European phytosociological system were found. Analyses could not confirm theories on ecological preferences of apomictic taxa; e.g., that competition penalizes apomicts, apomicts have better colonizing abilities than sexual plants, or apomicts have larger ranges than their sexual relatives could not be confirmed.
  • Apomikten, Pflanzen die genetisch zur Mutterpflanze identische Samen bilden, stellen einen bedeutenden Anteil an der Vegetation Mitteleuropas. In der pflanzensoziologischen Datenbank Tschechiens (CHYTRÝ & RAFAJOVÁ 2003) stehen Poa pratensis s.l. auf dem 2., Taraxacum sect. Ruderalia auf dem 4., Poa nemoralis auf dem 23. und Hypericum perforatum auf dem 34. Häufigkeitsrang. Übersichten über apomiktische Pflanze haben u. a. GUSTAFSSON (1946, 1947a, b), NYGREN 1954a, 1967), RUTISHAUSER (1967) sowie ASKER & JERLING (1992) publiziert. Es werden drei Typen von Apomixis unterschieden: (1) Diplosporie beinhaltet die Ausbildung eines unreduzierten Embrosacks aus der Embroysackmutterzelle. Aus der Eizelle des Embryosacks entwickelt sich ohne Befruchtung der Embryo. (2) Aposporie ist die Bildung des unreduzierten Embryosacks aus einer somatischen Zelle. Aus der Eizelle des Embryosacks entwickelt sich wiederum ohne Befruchtung der Embryo, wobei oft eine Befruchtung des Embryosackkerns zur Endospermbildung notwendig ist. (3) Bei der Nucellar- oder Adventivembryonie entwickelt sich der Embryo direkt aus Zellen des Nucellus oder des Integuments. ASKER (1979), ASKER & JERLING (1992), MARSHALL & BROWN (1981), RICHARDS (1997) sowie HÖRANDL (2006) haben Theorien zusammengefasst, die sich mit der Ökologie apomiktischer Sippen beschäftigen. Danach sollen (1) apomiktische gegenüber sexuellen Sippen in gestörten, unproduktiven Ökosystemen Konkurrenzvorteile haben, (2) apomiktische Sippen eine höhere Ausbreitungsfähigkeit besitzen; (3) apomiktische Sippen eher Hochlagen besiedeln, (4) apomiktische Sippen Übergangshabitate im Vergleich mit ihren sexuellen Ausgangsarten besiedeln und (5) apomiktische Sippen zumeist über größere Areale als ihre sexuellen Verwandten verfügen. Mitteleuropa hat eine weltweit einmalige Abdeckung mit Vegetationsaufnahmen. In dieser Arbeit wird versucht, auf breiter Grundlage von in Mitteleuropa verfügbaren Vegetationsaufnahmen Theorien zur ökologischen Präferenz von Apomikten zu überprüfen.
Metadaten
Author:Thomas GregorORCiDGND
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-354957
ISSN:0722-494X
Parent Title (Multiple languages):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:English
Date of Publication (online):2014/10/26
Year of first Publication:2013
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/10/26
Tag:apomict distribution; apomict traits; apomixis; ecological traits; environmental conditions; syntaxa
Volume:33
Page Number:25
First Page:233
Last Page:257
HeBIS-PPN:366691694
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 33 (2013)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-302443
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht