Über die Pilznahrung des Eichhörnchens : (Sciurus vulgaris L., 1758)

  • Nach bisheriger Kenntnis steht unter den pilzverzehrenden Wildsäugern Mitteleuropas das Eichhorn an erster Stelle. Das lehrt eine Überprüfung des einschlägigen Schrifttums, das erwies aber auch eine Umfrage in verschiedenen naturwissenschaftlichen und jagdlichen Zeitschriften des deutschen Sprachgebiets. Von 260 Angaben über Einzel- oder Reihenbeobachtungen, die mir zugingen, betrafen über ein Viertel, nämlich 72, das Eichhorn, und auch persönlich konnte ich am ehesten diesen Wildsäuger beim Pilzverspeisen bemerken.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hans Kumerloeve
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-360534
Parent Title (German):Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/08
Year of first Publication:1968
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/12/08
Volume:32
Page Number:4
First Page:161
Last Page:164
HeBIS-PPN:367160366
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 57 Biowissenschaften; Biologie / 570 Biowissenschaften; Biologie
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen / Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Osnabrück, Band 32 (1968)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-312467
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht