Die Quartär-Schichtenfolge mit Interglazial-Torf am Emmelner Berg bei Haren/Ems

  • Der Emmelner Berg bei Haren/Ems ist ein in das Emstal ragender Vorsprung einer großen östlich der Ems gelegenen Geesthochfläche. Er wird durch vorwiegend sandige, stellenweise auch kiesige und steinige Ablagerungen des Pleistozäns und des Holozäns aufgebaut. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde in einer Sandgrube ein in teilweise kiesige Sande eingeschaltetes Torflager entdeckt. Pollenanalysen des Torfes wiesen eine interglaziale Bildung nach, erlaubten aber keine Zuordnung zu einem bestimmten Interglazial. Auch lithostratigrafische sowie geschiebekundliche Untersuchungen der Sedimente im Liegenden und Hangenden ließen keine sichere Einstufung des Torfes zu, lieferten aber Hinweise auf ein Holstein-Alter. Eine zu Beginn der 50er Jahre aufgeschlossene humose Einlagerung wurde nach pollenanalytischen Untersuchungen in das Eem eingestuft. Jüngste Untersuchungen der seit wenigen Jahren erneut aufgeschlossenen Abfolge bestätigten weitgehend die lithostratigrafischen Befunde aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, führten aber ebenfalls nicht zu einer endgültigen Klärung der Altersfrage. Eine neue pollenanalytische Bearbeitung des gesamten Torfprofils stuft den Torf in das Eem-Interglazial ein. Bei den auflagernden Schichten, die zunächst als saalezeitliche Schmelzwasserablagerungen gedeutet wurden, handelt es sich demnach um weichselzeitliche Sedimente, die vermutlich durch Umlagerung glazifluviatiler und glaziärer Ablagerungen der Saale-Zeit gebildet wurden.
  • The Emmeln hill near Haren/Ems represents the outer part of the large glacial plateau east of the river Ems juting out into the Ems valley. It is made up dominantly by sandy, locally also gravelly und stony sediments of Pleistocene und Holocene age. In the 1930ies a peat seam sandwiched in partly gravelly sands was discovered in a sand pit. Palynological analyses proofed an interglacial origin, without specific age allocation however. Lithostratigraphic and glacial drift analyses of overlying and underlying sediments did not allow proper age determination of the peat seam either, but there were indications for Holsteinian age. Palynological investigations of a humus layer in the earlier 1950ies resulted in Eemian age. Recent research of the newly exposed succession of sediments proofed lithostratigraphic findings of the 1930ies but did not contribute to final age clarification. According to new palynological analysis of the total peat section Eemian age was certified. Consequently overlying gravelly sediments are definitely of Weichselian age, most likely originating from resedimentation of Saalian glaciofluvial and glacial deposits.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dieter Luttermann, Eckhard Speetzen, Rüdiger Stritzke
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-361178
ISSN:0340-4781
Parent Title (German):Osnabrücker naturwissenschaftliche Mitteilungen : Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/15
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/12/15
Tag:Eem-Interglazial; Haren (Ems); Quartär
Eemian; Elsterian; NW Germany; Saalian; Weichselian; pollen analysis
Volume:36
Page Number:13
First Page:5
Last Page:17
HeBIS-PPN:367205459
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 55 Geowissenschaften, Geologie / 550 Geowissenschaften
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen / Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, Band 36 (2010)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-361162
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht