Zur Verbreitung und Ökologie von Atriplex sagittata BORKH. (Glanz-Melde) im nördlichen Rheinland

  • Atriplex sagittata BORKH. (Atriplex nitens Schkuhr) wurde schon vor 1850 gelegentlich ins Rheinland eingeschleppt, etablierte sich hier aber erst nach 1945 auf den Trümmern des kriegszerstörten Bonn in größerem Maße, um sich mit dem Wiederaufbau in Randgebiete zurückzuziehen. Heute tritt sie auf Müll-, Kehrricht- und Erdabkippflächen in z.T. ausgedehnten Dominanzbeständen auf, für welche die Bezeichnung Lactuco-Atriplicetum sagittatae als nomen novum vorgeschlagen wird. Im Rheinland kommt vor allem die Typische Subassoziation dieser Gesellschaft vor. In den oftmals deutlich geschichteten Beständen können nur wenige andere Stellarietea mediae-Arten nennenswerte Deckungsanteile erreichen. Für die Ausbreitung der Art und die Bildung ausgedehnter Herden ist vor allem die ausgeprägte Heterokarpie der Glanz-Melde verantwortlich. Daneben werden aber offensichtlich ganz spezifische Ansprüche an den Wuchsort gestellt. Die von uns untersuchten Substrate lassen sich als kalkhaltige, schwach alkalische, meist gut mit Phosphor und Kalium versorgte, schluffige Sande charakterisieren. Da Verwechslungen von Atriplex sagittata mit anderen hochwüchsigen Meldenarten nicht auszuschließen sind, werden in einem eigenen Kapitel wesentliche Unterscheidungsmerkmale vorgestellt.
  • Atriplex sagittata BORKH. (Spear Orache) had occasionally been brought into the Rhineland (Germany) before the 1850's but was first able to establish itself to a greater extent on the heaps of rubble of the war - shattered town of Bonn. After the rebuilding, the species withdrew to the outskirts. Nowadays it appears on rubbish dumps, sweepings and soil-tippings in sometimes extensive pure stands for which "Lactuco-Atriplicetum sagittatae" (Spear Orachebrush) is introduced as a nomen novum. In the Rhineland, mainly the typical subassociation of this community is found. In the often clearly stratified stands only a few other plants of the Stellarietea mediae are able to reach significant cover shaves. The distinct heterocarpy of Atriplex sagittata is responsible for its spreading and the formation of extensive stands. Besides that, very specific growth sites are obviously necessary as well. The substrata examined were characterized as chalky, lightly alkaline, mostly phosphorus- and potassium-rich, loamy sands. Because confusions between Atriplex sagittata and other high-growing Orachespecies cannot be ruled out, important distinguishing features are presented in a seperate chapter.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rolf Wißkirchen, Stefan Krause
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-425014
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/12/20
Year of first Publication:1994
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2016/12/20
Tag:Atriplex sagittata (Glanz-Melde); Nordrhein-Westfalen; Ruderalgesellschaften
Volume:14
First Page:425
Last Page:444
HeBIS-PPN:415577314
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 14 (1994)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-326088
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht