Die Heidenelken-reichen Silikat-Magerrasen der Medebacher Bucht (Südwestfalen/Nordhessen): Ökologie, Syntaxonomie und Management

Dianthus deltoidis-rich acidic grassland in the Medebacher Bucht (southern Westphalia/northern Hesse, Germany): Ecology, syntaxonomy and management

  • In der vorliegenden Studie wird aufbauend auf 54 pflanzensoziologischen Aufnahmen eine ökologische und syntaxonomische Gliederung der Heidenelken-reichen, bodensauren Magerrasen der Medebacher Bucht (Ostrand des Rheinischen Schiefergebirges) vorgenommen. Die Aufnahmen werden dem Thymo pulegioidis-Festucetum ovinae Oberd. 1957, einem artenreichen, mesophilen Silikat-Magerrasen mit einer lückigen Feldschicht zugeordnet. Bei den Lebensformen überwiegen Hemikryptophyten und Therophyten. Dominante Strategietypen sind Arten mit intermediärer Strategie (CSR), Konkurrenz- und Ruderal-Strategen. Das Thymo-Festucetum kann in zwei floristisch-soziologisch und ökologisch deutlich getrennte Subassoziationen untergliedert werden. Die entscheidenden Standortfaktoren für diese Unterteilung sind die Bodenfeuchte und Nutzung. Die frischeren Standorte der Subassoziation von Achillea millefolium werden meist beweidet oder einschürig gemäht. Besiedelt werden ebene bis kaum geneigte flachgründige Braunerden. Die kryptogamenreichen Bestände der Subassoziation von Viola arvensis siedeln auf Skeletthumusböden oft stark geneigter Hänge und liegen brach. Das Thymo-Festucetum ist meist mosaikartig mit anderen Gesellschaften verzahnt. Auf frischeren und nährstoffreicheren Standorten wird die Subassoziation von Achillea millefolium durch Gesellschaften des Wirtschaftsgrünlandes abgelöst. Die Subassoziation von Viola arvensis steht in Kontakt zu Gesellschaften der Calluno-Ulicetea. Gegenüber den Ausbildungen auf Lockersubstraten im Tiefland fehlen dem Thymo-Festucetum auf Festgestein in den Mittelgebirgen eigene Höhen-Differenzialarten. Der ökologisch wirksamste edaphische Unterschied scheint die größere Dynamik mit teilweiser Übersan- dung der Pflanzen auf den Sandstandorten im Tiefland zu sein. Zur Pflege der Bestände der Achillea millefolium-Subassoziation des Thymo-Festucetum in der Medebacher Bucht ist eine extensive Beweidung die optimale Pflegemaßnahme. Die bevorzugte Form der Nutzung sollte die Hütehaltung mit Schafen und einzelnen Ziegen sein. Für die Bestände der Viola arvensis-Subassoziation erscheint keine regelmäßige Nutzung notwendig. Vielmehr sind unregelmäßige Störungen anzustreben.
  • Our study highlights the ecology and syntaxonomy of Dianthus deltoidis-rich acidic grassland on the basis of 54 plant relevés from the ‘Medebacher Bucht’ (eastern edge of the ‘Rheinisches Schiefergebirge’). The relevés belong to the association Thymo pulegioidis-Festucetum ovinae Oberd. 1957, a species-rich mesophilic acidic grassland community characterised by patches of bare ground. Hemicryptophytes and therophytes are the predominant life forms. The dominant strategy types are intermediates (CSR) as well as competitors and ruderals. The Thymo-Festucetum can be divided into two subassociations according to floristic composition and ecology. The causal parameters for this separation are soil moisture and nutrients supply. More nutrient-rich and fresh brown earths on flat or slightly inclined sites are colonised by the Achillea millefolium subassociation. Most of these are grazed or mown only once a year. Colonisation by the moss- und lichen-rich stands of the Viola arvensis subassociation takes place on skeletal soils of steep, abandoned slopes. The Thymo-Festucetum is interdigitated with other communities in a mosaic-like pattern. On more mesic and moister sites, the Achillea millefolium subassociation is replaced by communities of cultivated mesotrophic grassland. The Viola arvensis subassociation borders on communities of the Calluno-Ulicetea. On bedrock, the Thymo-Festucetum in the low mountain ranges does not have any altitudinal differentiating species, as opposed to the situation on looser soils in the lowlands. The most important difference seems to be the more dynamic nature of the community, with of the deposition of silt on the plants on the sandy soils in the lowlands. As a conservation measure, the sites of the Achillea millefolium subassociation in the ‘Medebacher Bucht’ should be grazed by sheep and goats. The most favourable tool is the traditional rough grazing. The Viola arvensis subassociation needs no regular care. Irregular disturbance will be the best way to manage the sites.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Barbara Schmitt, Thomas Fartmann
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-449074
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2006
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/01/02
Tag:Koelerio-Corynephoretea; disturbance; indicator value; life form; ordinatio; ordination; phytosociology; plant community; semi-dry acidic grassland; strategy type
Volume:26
First Page:203
Last Page:221
HeBIS-PPN:426122984
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 26 (2006)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-305566
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht